Tauchen Malediven, alles was Du als Anfänger wissen musst!

Malediven Tauchen

Keine Frage! Das Tauchen auf den Malediven zählt wahrscheinlich auch heute noch zu einem der schönsten Erlebnisse, die Du als Taucher haben kannst – denn nicht nur die Unterwasserwelt bietet eine eine unglaubliche Vielfalt an schönen Riffen und Meeresbewohnern, sondern auch die zerklüftete Inselwelt über Wasser verschlägt Dir sicherlich bei Deinem ersten Besuch auf den Malediven den Atem.

Sicherlich bist Du selbst hier auf diesem Artikel gelandet, da Du die wichtigsten Informationen zum Tauchen auf den Malediven suchst. Weil Du gerne wissen möchtest was Dich unter Wasser auf Deinen Tauchgängen erwartet, wie das Tauchen dort organisiert ist, worauf Du achten solltest und welche Ausrüstung Du für das Malediven Tauchen brauchst.

Als Vollzeitreisende und Tauchlehrer haben wir die Malediven selbst vor mehr als 20 Jahren das erste Mal bereist, waren mittlerweile beruflich wie private dutzende Male in der idyllischen Inselwelt unterwegs und haben dort als leidenschaftliche Taucher und Tauchlehrer weit über 1.000 Tauchgänge an den schönsten Riffen der Malediven absolviert.

Daher wollen wir nun in diesem Artikel einmal unsere wichtigsten Erfahrungen zu den Malediven und dem Tauchen in den traumhaften Atollen mit Dir teilen, so dass Du optimal auf Deinen Tauchurlaub auf den Malediven vorbereitet bist…

Malediven Veränderung

Die Malediven sind durch den Massentourismus starken Veränderungen unterworfen.

Wie sich das Tauchen auf den Malediven verändert

Seit wir die Malediven vor zwei Jahrzehnten das erste Mal besucht haben und dort die ersten Male in die Unterwasserwelt abgetaucht sind, hat sich die idyllische Inselwelt über, wie unter Wasser rasant verändert und gerade in den letzten Jahren könnten die Veränderungen der Malediven kaum massiver sein.

Der einst, mehr oder weniger, aus einer Wellblechhütte bestehende Flughafen auf Hulhulé hat sich nach mehreren Aufschüttungen und Verlängerungen der Landebahn zu einem internationalen Flughafen „gemausert“ auf dem täglich dutzende Maschinen aus aller Welt landen und überall in den Atollen sind mittlerweile kleine „Inlandsflughäfen“ verteilt, die Touristen auch in die weiter entfernten Atolle im Süden und Norden der Malediven bringen.

Somit ist es kein Wunder, dass sich auf den Malediven auch der Tourismus, der damals nur auf einigen wenigen Resorts und Atolle beschränkt war, massiv vermehrt hat und auch verändert hat.

In der Gegenwart sind nun endgültig alle Atolle für den Tourismus geöffnet und neue luxuriöse Resortinseln schießen förmlich wie Pilze aus dem Wasser des indischen Ozeans – was durchaus wörtlich zu nehmen ist, da die Malediven seit dem letzten politischen Umschwung auch mit massiven Landgewinnungsmaßnahmen einstige sehr flache Korallenriffe zu neuen Inseln aufschütten.

Darüberhinaus gibt es mittlerweile hunderte Safariboote, die um die Gunst der tauchenden Touristen buhlen und auch das einstige Tourismus-Verbot auf „Einheimischeninseln“ wurde weitestgehend aufgehoben, so dass es auch dort mittlerweile immer mehr Gästehäuser, kleine Hotels und Resorts gibt, die Touristen mit verhältnismässig günstigen Preisen anlocken.

Malediven Tauchsafari

Auf einer Tauchsafari gelangst Du auch in die abgelegenen Atolle der Malediven.

Man müsste schon ziemlich naiv sein um zu glauben, dass dieser immense Ausbau des Tourismus, gepaart mit dem Klimawandel, nicht auch die Unterwasserwelt der Malediven nachhaltig verändern würde und so ist die im Moment wieder voranschreitende Korallenbleiche sicherlich nicht das einzige Problem, welches die immer noch bunte Unterwasserwelt der Malediven belastet.

Dennoch soll es in diesem Artikel hier nicht vorrangig darum gehen, sich über den Wandel und die Schädigung der Riffe und des Ozeans innerhalb der Atolle auszulassen, aber da wir auch diese Komponente gerade für Taucher für besonders wichtig halten, damit Du dir ein umfassendes Bild vom Tauchen auf den Malediven machen kannst, wollen wir sie zumindest am Rande erwähnen und bei unseren weiteren Informationen immer mal wieder aufgreifen…

Die verschiedenen Möglichkeiten zum Tauchen auf den Malediven

Es ist noch gar nicht so lange her, da stand der Tauchtourismus auf den Malediven absolut im Mittelpunkt und jedes Resort verfügte über eine renommierte Tauchschule, die mit den einzigartigen Tauchbedingungen rund um die jeweilige Insel warb. Dazu kamen noch eine Handvoll Tauchsafarianbieter, die Taucher mit ihrem Booten durch die inneren Atolle rund um die Hauptstadt Male „schipperten“.

Doch mit dem ansteigenden Tourismus sind mittlerweile auch andere Wassersportarten, wie Jet Ski, HoverBoard und Segeln, und purer Luxus in diversen Resorts in den Fokus des Tourismus gerückt, so dass heute nicht jede Insel automatisch auch ideale Bedingungen für Taucher bietet.

Andererseits hat sich das Angebot für Taucher allerdings trotzdem weiterentwickelt, da es heute auch Touristenresorts in den weit von Male entfernten Atollen im Süden und Norden der Malediven gibt und diese Atolle auch von vielen Tauchsafaribooten angefahren werden.

Um ein wenig „Licht ins Dunkel“ der vielen Möglichkeiten zu bringen, haben wir Dir daher im folgenden Abschnitt unseres Artikels zum Tauchen auf den Malediven einmal alle aktuellen Möglichkeiten für Deinen Tauchurlaub aufgezählt.

Malediven Tauchen Insel

Die klassische Variante des Malediven Tauchurlaubs – eine Resort-Insel.

Tauchen auf einer der Resort-Inseln

Die klassische Variante für einen Tauchurlaub auf den Malediven ist immer noch eines der vielen Touristenresorts, die 1972 mit Kurumba – direkt gegenüber der Hauptstadt Male – ihren Anfang gefunden haben. Heute scheint das Angebot an verschiedenen Resorts fast grenzenlos, so dass es gar nicht so einfach ist ein Resort auszuwählen, dass auch für Taucher ideale Bedingungen bietet.

Gerade wenn Du in Deinem Tauchurlaub besonders viel Tauchen gehen möchtest, solltest Du darauf achten, dass Du eine Insel auswählst, die über ein schönes und intaktes Hausriff verfügt, da für Tauchausfahrten mit dem Dhoni (klassisches Boot der Malediver)immer eine extra Gebühr berechnet wird, die das Tauchen auf den Inseln schnell sehr teuer werden lässt.

Grundsätzlich ist das Tauchen in den Tauchschulen der Resorts auf den Malediven generell nicht ganz günstig, so dass Du pro Tauchgang – selbst bei Tauchpaketen – mindestens 70,- Euro einplanen musst, wobei es dabei in den meisten DiveCentern auf den Malediven zumindest Tankfüllungen mit NITROX gratis gibt.

Hausriff Tauchen Malediven

Hausriffe mit einer Steilwand bieten häufig abwechslungsreiche Tauchgänge.

Tauchen am Hausriff auf den Malediven

Viele Inseln auf den Malediven, die jeher als Taucherinsel bekannt sind, bieten selbst am Hausriff fantastische Tauchbedingungen. Häufig verfügen solche Inseln über eine Steilwand, die nur wenige Meter vom Strand entfernt ist oder sich über einen langen Steg durch die Lagune erreichen lässt.

Es gibt allerdings auch einige Inseln, die mit einem Hausriff werben, dass dann allerdings lediglich aus einer sandigen Lagune mit einigen Korallenblöcken besteht, daher gilt es hier als Taucher im Vorfeld des Tauchurlaubs ein wenig zu recherchieren, welche Insel die passenden Tauchbedingungen für Dich bietet.

Viele Informationen dazu findest Du auf den Webseiten der diversen Tauchreiseveranstalter, bei denen Du auch gleich komplette Tauchreisen auf die Malediven buchen kannst, und natürlich auf den Webseiten der Tauchbasen selbst.

Auch wir haben hier auf unserem Blog schon in unseren Erfahrungsberichten einige Inseln vorgestellt, die wirklich ideal für Taucher sind.

Einige Beispiele dazu – findest Du hier:

Für welche Insel Du dich zum Tauchen auf den Malediven auch letzten Endes entscheidest, ein schönes Hausriff macht den Tauchurlaub in jedem Fall noch etwas angenehmer.

Die Wege ans Hausriff sind in der Regel relativ kurz, Deine Ausrüstung wird von der Tauchschule transportiert, Du bist zeitlich frei in der Planung Deiner Tauchgänge, häufig werden Nachtauchgänge am Hausriff angeboten und Du kannst zwischendurch auch immer mal zu einer interessanten Schnorcheltour aufbrechen.

Malediven Tauchausfahrt

Mit dem klassischen Dhoni geht’s auf den Malediven täglich zur Tauchausfahrt.

Tauchausfahrten mit dem Insel DiveCenter

Neben dem Tauchen am Hausriff – sofern vorhanden – bieten alle Tauchschulen auf den Inseln zudem auch noch Tauchausfahrten mit dem Dhoni, hinaus zu den Riffen innerhalb der Atolle, zu den Kanälen und Riffwänden am Außenriff, an und auch wenn das Hausriff noch so schön ist, so solltest Du während Deines Tauchurlaubs auf den Malediven auch ein paar dieser Ausfahrten unternehmen.

Angeboten werden in der Regel morgendliche Ausfahrten mit ein oder zwei Tauchgängen, sogenannte One- & Two-Tank Dives, und am frühen Nachmittag gibt’s dann meisten noch eine Ausfahrt mit einem Tauchgang zu den nahegelegenen Riffen rund um die Insel.

Zusätzlich bieten viele Tauchschulen darüberhinaus auch regelmäßig Ganztagesausfahrten zu speziellen Riffen oder in naheliegende Atolle an, wenn sich genügend Teilnehmer finden, und an einigen Tagen in der Woche werden meist auch noch seperate Ausfahrten für Nachttauchgänge angeboten.

Malediven Safariboot

Eine Tauchsafari ist in der Regel die günstigste Möglichkeit auf den Malediven viel zu Tauchen.

Auf Tauchsafari durch die Atolle

Die sicherlich attraktivste Art und Weise eines Tauchurlaubs auf den Malediven bietet eine Tauchsafari, auch wenn dabei das typische Malediven-Feeling ein wenig verloren geht, da Du die Inselchen und Lagunen der Atolle ausschließlich von Bord eines Schiffes erlebst, statt im Schatten unter Palmen am schneeweißen Sandstrand zu liegen.

Dennoch, mit 3 bis 4 Tauchgängen pro Tag, kurzen Anfahrten zu den besten Tauchplätzen in verschiedenen Atollen und Vollverpflegung ist das Tauchen auf den Malediven nirgends so günstig und intensiv wie auf einer Tauchsafari. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass es wohl mittlerweile weit über hundert verschieden Boote auf den Malediven gibt, die sich auf das Tauchen in den Atollen spezialisiert haben.

Das Angebot reicht dabei von günstigen Booten, auf denen eine 7-tägige Tauchsafari in der Nebensaison ca. ab 1.300 Euro inkl. 15 bis 18 Tauchgängen und Vollpension zu haben ist, bis hin zu luxuriösen kleinen Yachten, die Du nur komplett für einen gewissen Zeitraum chartern kann.

Einen Erfahrungsbericht zu unserer letzten Tauchsafari auf den Malediven, damit Du dir selbst einmal ein Bild vom Ablauf einer solchen Tour machen kannst, – findest Du hier:

Genau wie die Anzahl der Boote selbst hat sich auch das Angebot der Routen durch die Atolle der Malediven massiv vermehrt, so kannst Du heute nicht nur Tauchsafaris durch das Nord-Male-, Süd-Male- und Ari Atoll buchen sondern auch Trips, die Taucher bis weit hinauf in den Norden und bis ganz hinab in den Süden des Archipels führen.

Malediven Gästehäuser

In kleinen Gästehäusern kannst Du heute die Kultur der Malediven hautnah erleben.

Tauchen in Gästehäusern und Hotels auf einheimischen Inseln

Erst seit einigen wenigen Jahren ist es den Maledivern auch erlaubt auf einigen ihrer „Einheimischeninseln“ in kleinen Ferienanlagen, Gästehäusern und Resorts Touristen zu beherbergen und zu bewirtschaften – was für Maledivenreisende und Taucher eine preislich interessante Alternative zu den klassischen und oft nicht gerade günstigen Resort-Inseln darstellt.

Wir selbst haben noch keine komplette Maledivenreise in einem maledivischen Gästehaus oder Hotel verbracht, kennen aber durch unsere langjährige Verbundenheit mit den Malediven einige Betreiber solcher Ferienunterkünfte.

Ein Vorteil besteht sicherlich darin, dass es auf diese Weise nun auch für „normale“ Touristen möglich ist einmal einen tieferen Einblick in den Alltag auf den Malediven zu erlangen, statt den Urlaub davon weitestgehend abgeschirmt in einem klassischen Resort zu verbringen.

Als Taucher solltest Du dich aber vorab bei einem Tauchurlaub auf einer „Einheimischen Insel“ genau darüber informieren, ob es dort die Möglichkeit gibt Tauchen zu gehen und wenn ja, ob es dort auch eine gute und zuverlässige Tauchschule gibt.

Zudem solltest Du auch nicht vergessen, dass die Malediven ein eher strenges muslimisches Land sind, daher kann es sein, dass Du je nach Gästehaus oder Hotel dort keinen Alkohol bekommst und es auch nicht gerne gesehen wird oder gar verboten ist, dass sich Frauen leichtbekleidet am Strand zeigen.

Aus Gesprächen mit befreundeten Maledivern wissen wir, dass solche Einschränkungen vielerorts sehr unterschiedlich behandelt werden, daher ist es wirklich wichtig, dass Du dich bei einem Tauchurlaub in einem einheimischen Gästehaus oder Hotel vorab informierst was genau dort geboten wird und erlaubt ist.

Malediven Atolle Tauchen

Die Malediven bieten 26 fantastische Atolle zum Tauchen.

Tauchen in den Atollen der Malediven

Die Malediven bestehen insgesamt aus 26 Atollen, die seit einigen Jahren in 10 verschiedene Verwaltungsbezirke aufgeteilt sind. Alle gemeinsam haben sie für Taucher, dass sie über eine tolle Rifflandschaft mit großen Riffblöcken, Kanälen und Außenriffen verfügen und dass die Wassertemperaturen in der Regel zwischen 27 und 30 Grad schwanken.

Einen grundsätzlichen Überblick zu den Malediven und seinen Atollen – findest Du hier:

Trotz unserer vielen Besuche auf den Malediven haben selbst wir noch nicht alle Atolle besucht und es würde zudem sicherlich den Rahmen dieses Artikels sprengen hier auf alle Atolle und seine Tauchplätze einzugehen, nichtsdestotrotz möchten wir Dir auch dazu hier einen kleinen Überblick geben.

Malediven Unterwasser

Die Malediven bieten Tauchern eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt.

Tauchen in den Atollen rund um Male

Die Atolle rund um die Hauptstadt Male im Nord-Male-Atoll sind von Beginn an stark vom Tauchtourismus frequentiert, bieten aber auch heute noch einige der besten Tauchplätze auf den Malediven. Vor allem aber den Tauchplätzen direkt um Male herum, wie z.B. das bekannte Banana Reef, sieht man heute deutlich an, dass es in der Vergangenheit starken Umweltbelastungen und zu starkem Tauchbetrieb ausgesetzt wurde.

Spätestens seit dem massiven Ausbau des Flughafens und der Entstehung von Hulhumale (kleine, mit dem Flughafen verbundene Touristeninsel mit Hotels, Shops, Restaurants & Cafés), sollten Taucher daher den südlichen Teil des Nord-Male-Atolls aus unserer persönlichen Sicht eher meiden.

Für Taucher am abwechslungsreichsten in der Region rund um die Hauptstadt und das Nord-Male-Atoll sind sicherlich immer noch das Nord- & Süd-Ari-Atoll, auch wenn es hier leider mittlerweile zunehmend Tauchplätze gibt die stark vom Tauchbetrieb in Mitleidenschaft gezogen sind.

Dennoch ist das Ari-Atoll, gerade für Erstbesucher auf den Malediven, sicherlich eine der besten Auswahlmöglichkeiten, denn im Ari Atoll finden sich immer noch einige exzellente Tauchplätze mit besten Chancen auf Grossfischbegegnungen und gerade für Mantas und Walhaie gibt’s dort einige wirklich tolle Tauchplätze.

Malediven Grossfisch

In vielen Atollen der Malediven begegnet Du regelmässig Grossfisch.

Die nördlichen Atolle

In den nördlich gelegenen Atollen ist es auch heute noch deutlich ruhiger; es gibt dort nur verhältnismäßig wenig Resortinseln und bei vielen Tauchausfahrten stehen die Chancen daher sehr gut, die einzige Tauchgruppe vor Ort zu sein.

Die Tauchplätze im Baa-, Lhaviyani-, Raa- und Noonu-Atoll locken Taucher mit einer weitestgehend intakten Rifflandschaft voller agiler Riffbewohner und Steinkorallen und vielen hervorragenden Tauchplätzen für Riffhai-Sichtungen in den Kanälen rings um die Atolle.

Zur Sommerzeit stehen zudem u.a. im Baa-Atoll die Chancen sehr gut dutzende Mantas in Gruppen bei der Manta Hochzeit hautnah auf Deinen Tauchgängen zu erleben.

Malediven Clownfische

Clownfische und ihre Anemonen kannst Du in allen Atollen der Malediven entdecken.

Die südlichen Atolle

Gerade die südlichen Atolle der Malediven sind bisher touristisch kaum erschlossenund so finden sich dort auch in der Gegenwart nur einige Resorts auf Inseln und in den tiefen Süden gelangst Du fast ausschliesslich auf Tauchsafaris, die bis heute von ihren Touren mit fantastischen neuen Tauchplätzen zurückkehren.

Im Thaa-, Vaavu-, Laamu- und Meemu-Atoll gibt’s noch eine Vielzahl an fantastischen Tauchplätzen, die durch farbenprächtige Weichkorallen geprägt sind, und gerade in den Kanälen triffst Du fast bei jedem Tauchgang auf imposante Grossfische und große Schulen von Barrakudas und Makrelen.

Noch immer ein Geheimtipp ist vor allem das Tauchen rund um die Foahmulah Insel tief im Süden, an der Du auf Tauchsafaris das ganze Jahr über sogar Tiger- und Fuchshai sehen kannst, während Du im Addu- & Gaafu-Atoll auf Mantas und Walhaie triffst.

Wir selbst haben tief im Süden der Malediven bisher nur wenige Tauchgänge absolviert, doch von befreundeten DiveGuides wissen wir, dass dort an fast allen Tauchplätzen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint und die Malediven sich unter Wasser dort noch so präsentieren, wie wir sie vor gut 20 Jahren kennengelernt haben.

Malediven Muränen

Auch Muränen lassen sich in allen Riffen der Malediven finden.

Die beste Reisezeit auf den Malediven zum Tauchen

Die beste Reisezeit für Tauchern auf den Malediven lässt sich nicht so einfach festlegen, denn zum einen bieten die Malediven ganzjährig fantastische Highlights für Taucher und zum anderen verändert sich auch dort durch den Klimawandel zunehmend das Wetter, so dass konkrete Vorhersagen eher schwierig sind.

Grundsätzlich kann man aber festhalten, dass die besten Monate auf den Malediven, was das Wetter und die Sichtweiten unter Wasser betrifft, von Dezember bis hinein in den April sind – allerdings sind diese Monate gleichzeitig auch die touristische Hauptsaison, so dass in dieser Zeit überall die Preise mindestens doppelt so hoch wie in der Nebensaison sind.

Auch die für die Malediven bekannten, Walhaie und Mantas, lassen sich grundsätzlich das ganze Jahr in verschiedenen Atollen beobachten, doch die beste Zeit für Mantas ist vor allem im Baa-Atoll der planktonreiche Sommer und Walhaie lassen sich am besten rund um den frühen Herbst an den Aussenriffen des Ari-Atolls beobachten – allerdings sind zu dieser Zeit die Sichtweiten durch das Plankton deutlich geringer und durch den Monsun kann es immer mal wieder starke Regenschauer geben.

Malediven Tauchplätze

Je Malediven Insel bietet Tauchausfahrten zu verschiedenen Tauchplätzen.

Tauchplatz-Arten auf den Malediven

Die Malediven bieten in ihren Atollen einige verschiedene Tauchplatz-Arten, die sich vor allem durch die markante Riffstruktur und die Lage im Atoll unterscheiden lassen. Genau wie die Riffe selbst unterscheidet sich auch die Art und Weise wie die verschiedenen Riffarten betaucht werden.

Einige Riffe lassen sich z.B. auf einem Tauchgang komplett umrunden und an anderen Riffen wiederum werden fast ausschließlich Drift-Dives unternommen, bei denen Du dich mit der Strömung am Riff entlang treiben lässt.

Malediven Kandu

In den Kandus kann die Strömung so stark sein, dass Du sie sogar an der Oberfläche erkennen kannst.

Hausriffe an den Resort Inseln (Falhu)

Viele Inseln auf den Malediven bieten wirklich fantastische Hausriffe, welche die Insel komplett umgeben und an denen Du fast rund um die Uhr Tauchen gehen kannst. Dadurch, dass die aus dem Wasser herausragende Insel einen natürlichen Schutz vor Strömungen bietet, findet sich hier auch immer ein Punkt um ohne Anstrengung im Strömungsschatten tauchen zu gehen.

Gerade die Malediven Inseln, die unmittelbar am Aussenriff der Atolle liegen, bieten zudem häufig die Möglichkeit an tief herabfallenden Steilwänden einfache Drift-Tauchgänge mit der Strömung zu unternehmen.

Andere Inseln bieten als Hausriff auch „auslaufende“ Lagunen, die mit imposanten Korallenblöcken bestückt und weitestgehend frei von Strömung, sind – was besonders für Anfänger im Tauchsport ideale Bedingungen bietet, für erfahrene Taucher allerdings oftmals etwas langweilig ist.

Malediven Thila

Das Riffdach eines Thilas beginnt erst tief unter der Wasseroberfläche.

Thilas, Farus & Giris im inneren der Atolle

Diese drei Riffarten der Malediven liegen innerhalb der Atolle und unterscheiden sich vor allem dadurch, dass das Riffdach eines Thilas erst bei einer Tiefe ab ca. 10 Metern oder tiefer beginnt und das Riffdach des Giris und Farus bis fast hinauf an die Wasseroberfläche reicht oder bei Ebbe auch leicht aus dem Wasser herausragt.

Die meisten Giris bilden durch ihre Topografie eine Art Strömungsbarriere, so dass sich auf der strömungsabgewandten Seite in der Regel ein größerer Bereich im Strömungsschatten befindet der ideale Tauchbedingungen für Anfänger bietet.

Andere Riffe, die genau wie die Giris bis an die Wasseroberfläche hinauf reichen, aber eine markante Hufeisenform aufweisen, werden Faru genannt. An den langgezogen Aussenseiten der Farus gibt es häufig schöne Riffwände an denen Du bei Strömung einfache Drift-Tauchgänge unternehmen kannst.

Die schönsten Thilas der Malediven liegen meist in unmittelbarer Nähe zu den Kanälen, die das Innere der Atolle mit dem offenen Ozean verbinden und sind daher in der Regel den teils starken Strömungen ungeschützt ausgesetzt. An der Seite des Thilas, an der die Strömung auftrifft, versammeln sich aufgrund des nährstoffreichen Wassers große Fischschulen und Schwärme, die wiederum auch die großen Jäger, wie Makrelen und Haie anlocken.

Daher ist das Tauchen an einem Thila auf den Malediven auch eher etwas für erfahrene Taucher, da ein schnelles Abtauchen in der Strömung unumgänglich ist und Du ansonsten einfach am Riff vorbeigetragen wirst.

Malediven Riffhai

An den Strömungsreichen Ecken von Thilas und Kandus lassen sich oft Haie beobachten.

Kandus, die Kanäle zwischen den Inseln

Als Kandus werden auf den Malediven die Kanäle bezeichnet, die das Aussenriff und den offenen Ozean mit dem inneren des Atolls, durch Einbuchtungen zwischen den Inseln, miteinander verbinden – solche Tauchplätze sind vor allem für Grossfisch-Sichtungen ideal, da hier das Wasser häufig sehr planktonreich ist und starke Strömungen ins Atoll hineinführen.

Wenn das Wasser vom offenen Ozean in die Atolle drückt nennt man das „Einlaufende Strömung“ und führt häufig dazu, dass an den Kandus größere Ansammlungen von Riffhaien pattrollieren und auch Adlerrochen, Mantas und andere imposante Meeresbewohner sind an solchen Plätzen bei guten Bedingungen immer wieder auf Tauchgängen anzutreffen.

Aussenriffe rings um die Atolle

An den Aussenriffen rings um die einzelnen Atolle der Malediven fallen die Riffwände in der Regel recht steil in die Tiefe herab und kaltes Wasser aus dem offenen Ozean strömt an ihnen vorbei – was ideale Bedingungen für überraschende Grossfischbegegnungen schafft.

Häufig sind die Aussenriffe nicht ganz so bunt bewachsen, wie die Thilas und Giris im inneren der Atolle, doch trotzdem findest Du überall buntes Leben in den Riffewänden. Gerade bei etwas tieferen Tauchgängen an den Eckpunkten, an denen das Aussenriff auf die Kandus trifft, kann Du immer mal Glück haben und auf einen Manta oder Walhai treffen, der gerade am Aussenriff vorbei schwimmt.

Wir selbst haben an einigen Tauchplätzen an den Aussenriffen der Malediven schon ganz unerwartete Begegnungen gehabt – darunter waren zum Beispiel vor vielen Jahren ein „Giant Hammerhead“ und bei unserem letzten Trip auf die Malediven, im Frühjahr diesen Jahres, haben wir neben einigen Mantas auch zwei große Tigerhaie gesehen.

Malediven Makro

Auch Kleinstlebewesen wie diese Garnele sind auf den Malediven zuhause.

Tauchbedingungen auf den Malediven

Neben der Topografie der Riffe, ist es sicherlich auch interessant sich als Malediven Einsteiger einmal mit den grundsätzlichen Bedingungen beim Malediven Tauchen auseinanderzusetzen.

Weiter oben hatten wir ja schon erwähnt, dass die Wassertemperatur je nach Tauchplatz und Tiefe in der Regel zwischen 27 und 30 schwankt, wobei wir in den letzten Jahren bedauerlicherweise persönlich feststellen mussten, dass sich das Wasser auf den Malediven gerade in tieferen Regionen offensichtlich immer weiter erwärmt – was sich auch unmittelbar auf die Strömungen auszuwirken scheint.

Sichtweiten unter Wasser

Die Sichtweiten auf den Malediven sind sehr stark vom Wetter und dem Plankton-Gehalt des Wassers abhängig – so können starke Winde und Regenfälle schnell den Sand in den flachen Lagunen aufwühlen und damit für schlechte Sicht auf den Tauchgängen mitverantwortlich sein.

Generell lässt sich daher sagen, dass die Sichtweiten ungefähr zwischen Dezember und Mai am besten sind und je nach Tauchplatz zwischen 20 und manchmal sogar 40 Meter liegen können.

In der planktonreichen Zeit hingegen haben wir zum Teil sogar schon Sichtweiten deutlich unter 10 Metern an einigen Tauchplätzen innerhalb der Atolle erlebt, aber in der Regel kannst Du auch bei schlechterem Wetter und mehr Plankton im Wasser mit Sichtweiten zwischen 15 und 20 Metern rechnen.

Malediven Haie

Gerade bei Strömung sind Begegnungen mit Haien an der Tagesordnung auf den Malediven.

Strömungen auf den Malediven

Die Strömungen, die vom offenen Ozean hinein in die Atolle drücken oder das planktonreiche Wasser aus dem inneren der Atolle hinaus in den Ozean befördern, sind so etwas wie der Motor für die Unterwasserwelt der Malediven – wie überall auf der Welt werden sie vorwiegend durch die Mondphasen, die Gravitation der Erde, dem Salzgehalt des Wassers und den unterschiedlichen Wassertemperaturen beeinflusst.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema Strömungstauchen – findest Du hier:

Für Anfänger sind die Malediven bei starken Strömungen daher auch eher ein schwieriges Tauchgebiet, bieten aber auch ideale Bedingungen um sich Stück für Stück mit dem Thema vertraut zu machen.

So bieten lange Riffe im Inneren der Atolle erstklassige Bedingungen für einfache Drift-Dives, auf denen Du dich einfach nur von der Strömung am Riff entlang tragen lässt und bei größeren Thilas und Giris findest Du immer einen Teil des Riffs, dass sich auf der strömungsabgewandten Seite befindet.

Eine wichtige Fähigkeit beim Einstieg in das Tauchen bei starker Strömung ist vor allem das schnelle Abtauchen, so dass Du beim Einstieg ins Wasser – etwas vor dem eigentlich Riff oder der Kanalkante – zügig abtauchst um dann im Idealfall an der Riffkante, an der die Strömung auf das Riff trifft, halt zu finden, um dann Ausschau nach den großen Jägern der Unterwasserwelt zu halten.

Malediven Walhai

Walhaie kannst Du an allen Außenriffen der Malediven sehen – ein sehr guter Spot liegt aber im Ari Atoll.

Tiefe der Tauchplätze

Die maximale Tauchtiefe auf den Malediven beträgt 30 Meter und es gibt nur ganz wenige Tauchplätze an denen es sich wirklich lohnt auf diese Tiefe hinabzusteigen. Die schönsten Regionen an den Thilas und Giris befinden sich meist im 15 bis 20 Meter Bereich und laden dort mit bunt bewachsenen Überhängen zum verweilen ein.

Lediglich am Aussenriff und in den Kanälen geht’s in der Regel etwas tiefer hinab um z.B. an den Kanalkanten zu verweilen und nach Grossfisch Ausschau zu halten.

Da in den Kanälen häufig starke Strömungen herrschen sollten „blutige“ Anfänger übrigens davon absehen an solchen Tauchgängen teilzunehmen, starke Strömungen gepaart mit einer Tauchtiefe von 30 Metern sorgen in Kombination schnell zu einem immens hohen Luftverbrauch, falls Du diese Bedingungen nicht gewohnt bist.

Malediven Oktopus

Die Riffe der Malediven bestehen vornehmlich aus Hartkorallen, in denen ich auch Oktopoden wohl fühlen.

Korallenvielfallt der Unterwasserwelt

Im Vergleich zum Roten Meer, das durch die Nähe eines der beliebtesten Tauchgebiete der Europäer darstellt, ist das Anteil der Stein- oder Hartkorallen auf den Malediven deutlich höher. Trotzdem finden sich natürlich in Riffewänden und -dächern auch immer wieder vereinzelte Weichkorallen, die vor allem Schildkröten anziehen.

An vielen Thilas und Giris findest Du zudem auch imposante Überhänge, die gut vor den starken Strömungen geschützt sind und diese sind dann in der Regel auch mit fantastischen Weichkorallen bewachsen, wenn sie nicht von unvorsichtigen Tauchern zerstört wurden.

Durch den Klimawandel sind die Malediven allerdings auch stark von der Korallenbleiche betroffen, die in manchen Regionen für das Absterben der Korallen sorgt – was Du daran erkennen kannst, dass die Steinkorallen schneeweiß werden.

Gerade jetzt in 2017 nimmt bedauerlicherweise wieder eine Korallenbleiche auf den Malediven ihren Lauf, doch als wir im Frühjahr diesen Jahres das letzte Mal für 4 Wochen dort waren, haben wir bisher nur an ganz wenigen Riffen deutliche Anzeichen dafür gesehen.

Malediven Fischreichtum

Auch heute bieten die Malediven noch einen großen Fischreichtum.

Fischreichtum auf den Malediven

Für uns ganz persönlich gehören die Malediven zu den abwechslungsreichen Tauchgebieten der ganzen Erde. Auch wenn sie sicherlich mit der Biodiversität von einigen Tauchgebieten in Asien nicht ganz mithalten können, so findest Du auf den Malediven doch ein breites Spektrum von Kleinlebewesen, bis hin zum größtem Fisch der Erde – dem Walhai.

Daher kann es Dir auf den Malediven immer mal passieren, dass Du gerade eine kleine Nacktschnecke, bunte Garnele oder einen seltenen Schauckelfisch bewunderst, während in Deinem Rücken im gleichen Moment ein imposanter Manta oder Walhai an Dir vorbeizieht.

Hinzu kommt noch, dass es auf den Malediven immer noch große Schwärme von z.B. Süsslippen, Schnappern und Barrakudas zu sehen gibt, die teilweise ganze Riffdächer von kleinen Thilas bedecken – was wir ansonsten nur noch in einigen eher abgelegnen Tauchgebieten in Asien und im Pazifik gesehen haben.

Ideale Taucherausrüstung für das Tauchen auf den Malediven

Zu guter Letzt wollen wir Dir in unseren Artikel zum Malediven Tauchen noch mit ein paar grundsätzlichen Tipps zur richtigen Taucherausrüstung auf Malediven mit aus dem Weg geben, damit Du weißt worauf Du unbedingt achten solltest.

Solltest Du gerade erst mit dem Tauchen angefangen haben und dich daher für das Thema Taucherausrüstung für Einsteiger interessieren, so findest Du in der Rubrik Taucherausrüstung hier auf unserem Blog viele weitere Informationen.

Malediven Boje

Eine Boje (SMB) sollte auf den Malediven jeder Taucher mit dabei haben.

Boje (SMB) – Oberflächenmarkierung

Auch wenn nicht alle Tauchbasen auf den Malediven wirklich kontrollieren, ob jeder Taucher eine eigene Boje mit auf seinen Tauchgang nimmt, so ist eine Oberflächenmarkierung auf den Malediven, wie in allen strömungsreichen Tauchgebieten der Welt, eigentlich obligatorisch.

Gerade in der Nebensaison können sich die Wetterverhältnisse rasch verändert und hohe Wellen, getrübte Sicht und starker Regen machen es dann fast unmöglich einen einzelnen Taucher an der Oberfläche auszumachen, der keine Boje nach dem Tauchgang gesetzt hat.

Noch schwieriger wird es, wenn Du aus irgend einem Grund einmal das Riff aus den Augen verlierst oder von Deinem Buddy getrennt wirst und somit an einer völlig unerwarteten Stelle wieder auftauchst – in solch einem Fall, der zwar in der Regel nicht eintreten sollte, kann eine Boje tatsächlich Dein Leben retten.

Zwar hat der Schiffsverkehr auf den Malediven durch den Tourismus in den letzten Jahren stark zugenommen, so dass es immer unwahrscheinlicher geworden ist, dass Du für lange Zeit an der Oberfläche treibst ohne gefunden zu werden – doch trotzdem gibt es immer noch Regionen, die relativ einsam sind und ganz ehrlich; wer ist schon scharf darauf mal eine Nacht im Wasser auf dem offenen Meer zu verbringen…???

Gerade wenn Du in den einsameren südlichen oder nördlichen Atollen Unterweg bist, solltest Du zudem schauen, dass Du eine Pfeife oder einen anderweitigen akustischen Signalgeber auf Deinem Tauchgang dabei hast – so kannst Du im Ernstfall, der hoffentlich niemals eintritt, lautstark auf Dich aufmerksam machen.

Malediven Tauchanzug

Ein langer 3mm Tauchanzug sollte für die meisten Taucher auf den Malediven ausreichen.

Tauchanzug & Lycra

Oft werden wir zu ganz verschiedenen Tauchgebieten auf der Welt gefragt, was für ein Taucheranzug den angebracht ist und diese Frage ist leider gar nicht so leicht zu beantworten wie es zuerst scheint. Grundsätzlich kannst Du auf den Malediven, bei Wassertemperaturen um die 30 Grad, auch im Shorty oder mit Shorts und einem Lycra tauchen – aber es gibt eben auch echte „Frostbeulen“, die gerade bei mehreren Tauchgängen pro Tag schnell anfangen zu frieren.

Daher empfehlen wir persönlich für die Malediven in jedem Fall nicht im Shorty zu tauchen, wenn Du noch Tauchanfänger bist oder gerade starke Strömungen herrschen, denn dann kann es schnell einmal passieren, dass man irgendwo aneckt und sich ohne langen Taucheranzug am Riff verletzt.

Wir persönlich tauchen auf den Malediven in der Regel mit einem 3mm Anzug und ziehen dazu noch ein Lycra darunter, dass noch ein klein wenig zusätzlich wärmt, da es den Wasseraustausch verlangsamt.

Zusätzlich haben wir dazu noch eine dünne Neoprenweste, die wir bei Tauchgängen an den Aussenriffen und Kanälen mit niedriger Wassertemperatur unter den Anzug ziehen, so dass unsere Körpermitte etwas besser gewärmt ist.

Selbst wenn Du eine echte „Frostbeule“ bist, sollte aber ein 5mm Nassanzug zum Tauchen auf den Malediven vollkommen ausreichen, denn durch die hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen, um die 30 bis 35 Grad, über Wasser, wird Dir ansonsten an der Oberfläche im Taucheranzug einfach zu warm.

Malediven Riffhaken Tauchen

Persönlich raten wir eher von der Nutzung eines Riffhakens ab.

Riffhaken, Ja oder Nein?

Am Thema Riffhaken „scheiden sich wirklich die Geister“ und offen gesagt vertreten auch wir persönlich die Meinung, dass ein „normaler“ Sporttaucher keinen Riffhaken braucht – denn dieser ist vorwiegend für Fotografen gemacht, um sich im Riff einzuhängen und dann beide Hände zum Fotografieren frei zu haben.

Viel zu häufig haben wir über die Jahre gesehen, welche Schäden dem Riff bei falscher Benutzung des Hakens zugeführt werden und selbst wenn wir Taucher darauf angesprochen haben, waren sich diese meistens keiner Schuld bewusst.

Daher ist unser Tipp: Verzichte einfach auf den Riffhaken und beschäftige Dich lieber ausführlich mit dem Thema Strömungen und den Bewohnern eines Korallenriffs – so wirst Du schnell auf Deinen Tauchgängen in der Lage sein geeignete Stellen im Riff zu finden, wo Du dich ganz leicht mit einem Finger festhalten kannst, und darüber hinaus wirst Du so lernen die Strömungen unter Wasser „zu lesen“; also zu erkennen wo am Riff die Strömung stärker oder schwächer ist.

Malediven Manta

In jedem Atoll der Malediven kannst Du Mantas an Putzerstationen treffen.

Noch mehr Tipps für Taucher und zu den Malediven

Wir hoffen mit diesem Artikel haben wir Dir ein wenig weitergeholfen und Dir die wichtigsten Fragen rund um das Tauchen auf den Malediven beantwortet. Solltest Du noch weitere Fragen haben oder selbst noch einige Erfahrungen zu diesem Artikel beitragen können, so freuen wir uns über Deinen Kommentar unterhalb dieses Artikels.

Da wir fast jedes Jahr für einige Wochen auf den Malediven unterwegs sind, findest Du hier auf unserem feel4nature Blog noch weitere Tipps zum Tauchen auf den Malediven und Erfahrungsberichte zu Tauchsafaris und Resorts, die wir in der Vergangenheit bereits besucht haben, und es kommen auch in Zukunft sicherlich immer wieder noch einige dazu.

Wenn Du noch mehr über unser Leben als Vollzeitreisende und leidenschaftliche Tauch(lehr)er erfahren und darüberhinaus keinen unserer Blogartikel mehr verpassen möchtest, dann trage Dich doch gleich hier etwas weiter unten in unseren Newsletter ein.

Folge und unterstütze uns und unseren feel4nature Blog doch auch auf Facebook, YouTube, Instagram, Google+, Twitter und Pinterest – hier findest Du auch ständig Aktelle News, Bilder und Videos von unseren Reisen und Abenteuern rund um die Welt.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

4 Kommentare

  • Christine sagt:

    Wow, ein wirklich ausführlicher und interessanter Artikel! Ich tauche leider viel zu selten, die Malediven stehen aber auf meiner Wunschliste ganz weit oben 🙂 Sollte es mal so weit sein, werde ich mir eure Tipps zu Herzen nehmen.

    • Christian sagt:

      Hallo Christine,

      schön, dass Dir unser Artikel zum Tauchen auf den Malediven gefällt!

      Wir drücken Dir die Daumen, dass es bei Dir in Zukunft öfters mit dem Tauchen klappt…

      Beste Grüße aus Norwegen Christian

  • OnYourPath sagt:

    Tauchen auf den Malediven? Das hat was! Danke für deine Einblicke und die tollen Fotos, da bekommt man auf Anhieb Bock drauf 😉

    • Christian sagt:

      Freut uns, dass wir Dir mit unserem Artikel ein wenig Lust auf’s Tauchen auf den Malediven machen konnten.

      Beste Grüße aus Norwegen Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.