Fotografieren für Anfänger mit 10 ultimativen Fototipps

Fotografieren für Anfänger

Als Anfänger mit dem Fotografieren hast Du es heute nicht leicht, denn überall auf Facebook, Instagram oder anderswo im Internet findest Du die tollsten Bilder und sicherlich ist das auch für Dich einer der ausschlaggebenden Anreiz um professionell mit dem Fotografieren anzufangen und nach tollen Fototipps zu suchen – oder etwa nicht…?

Wahrscheinlich bist Du dabei auch schon über zahlreiche Artikel im Internet gestolpert, die Dir versprechen, dass Du nur die ideale Kamera für Einsteiger brauchst oder zum Beispiel den richtigen Onlinekurs für das digitale Fotografieren für Anfänger buchen musst und schon wirst Du zum absoluten Fotoprofi…

…ABER SO EINFACH IST DAS DANN LEIDER DOCH NICHT!

Auch wenn es natürlich wichtig ist, dass Du dich mit den Grundlagen der Fotografie vertraut machst,weißt wie Du Deine Kamera manuell richtig bedienst und auch eine hochwertige Kamera sicherlich nicht schaden kann um gute Bilder zu machen, so geht’s beim Fotografieren doch um viel mehr als nur Dein handwerkliches Können oder hochwertiges Equipment.

Ich selbst fotografiere seit knapp zwei Jahrzehnten professionell in den Bereichen „Wildlife, Natur und Unterwasser“ und verkaufe meine Bilder an feste Agenturen und übernehme auch Auftragsarbeiten für die Tourismus-, Tauch- und Outdoor-Industrie. Daher weiß ich recht gut, was es wirklich braucht um ein guter Fotograf zu werden.

In diesem Artikel möchte ich Dir darum heute einmal eine etwas andere Sichtweise auf das Fotografieren als Anfänger und ein paar Fototipps für Deinen Einstieg in die Fotografie geben, die Dich vor allem davor bewahren sollen schon zu Beginn unnötig viel Geld auszugeben und erst einmal herauszufinden wie ambitioniert Du in Zukunft wirklich fotografieren möchtest…

Fototipps Anfänger

Selbst mit einem iPhone kannst Du als Anfänger tolle Fotos erstellen.

Was Du für das Fotografieren als Anfänger wirklich brauchst!

Die Antwort auf diese Frage ist ganz kurz und simpel: „Irgendeine Kamera! That’s it.“ Dabei ist es zu Beginn vollkommen egal was für eine digitale Kamera Du gerade zur Verfügung hast, selbst eine halbwegs anständige Smartphone-Kamera reicht heute vom Grundsatz her vollkommen aus um als Anfänger in der Fotografie tolle Fotos zu kreieren.

Schliesslich gibt’s da „Draußen“ mittlerweile unzählige Beispiele an professionellen Fotografen, die sogar „gutes Geld“ über Instagram oder andere Plattformen mit Ihren Fotos verdienen, die ausschliesslich mit einem iPhone fotografieren.

DAS GLAUBST DU MIR NICHT…???

Dann schaue Dir doch mal die Bilder von Kevin Russ oder Robert-Paul Jansen an, zwei professionelle Fotografen die ich persönlich sehr mag und die es mit Ihrer iPhone-Fotografie mittlerweile zu weltweiter Anerkennung gebracht haben.

Die Portfolio Webseiten der beiden Fotografen – findest Du hier:

Keine Frage – auch wenn es wirklich atemberaubende Fotos gibt, die nur mit einer Smartphone Kamera gemacht sind, so kannst Du natürlich nicht alle Arten von Fotos mit jeder beliebigen x-beliebigen Kamera machen.

Zum Beispiel sind spezielle Objektive für Landschafts- und Tieraufnahmen wirklich hilfreich oder Du brauchst eine Kamera mit hoher „ISO-Empfindlichkeit“ für Aufnahmen ohne „Bildrauschen“ in Situationen mit wenig Licht.

Aber gerade als Einsteiger in das Fotografieren solltest Du dich erst einmal auf das wichtigste Element der Fotografie konzentrieren – nämlich Deine Kreativität und einen interessanten Bildaufbau Deiner Fotos.

Denn erst wenn Du bereits einige Erfahrungen damit gemacht hast, welche Art von Fotografie und welche Motive Dich wirklich interessieren, kannst Du gezielt die richtige Fotoausrüstung für Deine Zwecke kaufen.

Daher nutze erst einmal die Ausrüstung, die Dir gerade zur Verfügung steht, falls Du schon eine Kamera besitzt.

Selbst wenn es nur eine Smartphone-Kamera ist, solltest Du gerade als Anfänger in der Fotografie probieren erst einmal das bestmögliche aus Deiner aktuellen Kamera „rauszuholen“ – das fördert nicht nur immens Deine Kreativität, sondern hilft Dir auch zu verstehen wo die Grenzen Deiner Kamera liegen und somit auch die Grundlagen der digitalen Fotografie zu verstehen.

Fotografieren Anfänger Belichtung

Selbst bei wenig Licht, kannst Du mit einfach Kameras gute Bilder machen.

Die 10 besten Fototipps für Fotografie Anfänger

Aus meiner Sicht liegt das Problem vieler Anfänger beim Fotografieren darin, dass sie sich einfach mit zu vielen Dingen auf einmal beschäftigen oder auch mit den vollkommen falschen Dingen. Wie ich schon zu Beginn geschrieben habe, so ist es auf Dauer für Dich natürlich interessant Dir eine bessere Kamera mit Wechselobjektiven zuzulegen und natürlich bringt es Dich auch fotografisch weiter, wenn Du lernst solch eine Kamera im manuellen Modus zu bedienen.

Doch für „blutige“ Anfänger ist das alles auf einmal einfach viel zu komplex und führt nur zu „grottenschlechten“ Fotos und damit irgendwann zur totalen Frustration, so dass Du wahrscheinlich alles hinwirfst noch bevor Du überhaupt richtig damit angefangen hast zu fotografieren.

Gerade daher solltest Du bei Deiner Entwicklung zu einem professionellen Fotografen darauf achten, dass Dir der Spass an der Sache nicht schon kurz nach dem Start verloren geht und Du so in die Fotografie einsteigst, dass Du von Beginn an Erfolgserlebnisse hast und immer wieder Bilder kreierst die Dir selbst gefallen.

Damit Du als Einsteiger in die Fotografie nicht den Spass verlierst und trotzdem Schritt für Schritt vorankommst, habe ich Dir im Folgenden meine TOP10 der Fototipps für Anfänger zusammengestellt, mit denen Du herausfinden kannst welche Stilrichtung Dich in der Fotografie interessiert und wie Du deine fotografischen Fähigkeiten kontinuierlich weiterentwickelst und dabei auch noch Deine Kreativität förderst.

Los geht’s…

Fotopraxis Anfänger

Gerade als Anfänger in der Fotografie solltest Du immer und überall fotografieren.

Fotografie Tipp für Anfänger 01:

Fotografieren, Fotografieren, Fotografieren

Sicherlich hast Du den Spruch „Übung macht den Meister“ auch schon 1000 Mal gehört und auch wenn er natürlich etwas „abgedroschen“ klingt, so hat er auch in der Fotografie zweifelsfrei seine Richtigkeit.

Gute Fotos wirst Du gerade als Anfänger nur machen, wenn Du dich selbst ausprobierst und zu Beginn möglichst viel fotografierst, denn nur so kannst Du feststellen bei welchen Motiven Deine Leidenschaft liegt.

Darüberhinaus wirst Du so schnell vertraut im Umgang mit Deiner aktuellen Kamera – ganz egal welches Modell Du nun als Anfänger in der Fotografie letztlich nutzt. Irgendwann geht Dir die Bedienung der Kamera einfach „ins Blut über“ und Du kannst sie quasi blind bedienen, was eine wichtige Grundvoraussetzung für einen guten Fotografen ist.

Darum ist es übrigens auch kein Nachteil, mit einer einfachen Kamera, wie z.B. einer guten Smartphone Kamera, als Anfänger in die Fotografie zu starten – denn je komplexer die Kamera ist, desto mehr Know-How verlangt es diese zu Bedienen und je länger dauert es, bis Du vorzeigbare Fotos erstellst.

Fotografie Anfänger Komposition

Wenn das Motiv und der Bildaufbau stimmen, kannst Du auch im Automatikmodus tolle Fotos machen.

Fotografie Tipp für Anfänger 02:

Halte es einfach & fotografiere im Automatikmodus

Immer wieder lese ich in verschiedenen Artikeln mit Fototipps für Anfänger, wie wichtig es ist eine Kamera zu besitzen die sich manuell steuern lässt und dass Du möglichst schnell lernen musst, wie das Zusammenspiel von Blende, Belichtungszeit und ISO funktioniert – aber das ist aus meiner Sicht zumindest für „blutige“ Anfänger nicht der richtige Weg und führt nur zu falsch belichteten Fotos und jeder Menge Frust.

Wenn Du also wirklich gerade erst in die professionelle Fotografie einsteigst, dann scheue Dich nicht davor erst einmal im automatischen Modus Deiner Kamera zu fotografieren und konzentriere Dich vor allem auf den Bildaufbau Deiner Fotos, denn dass ist es was ein gutes Foto letztlich zu einem großen Anteil ausmacht.

Zwar hast Du durch das manuelle Einstellen von Blende und Belichtungszeit noch weitere kreative Möglichkeiten und kannst zum Beispiel die „Tiefenschärfe“ Deines Bildes beeinflussen, aber auch wenn moderne Kameras mittlerweile eine gute „Live-Vorschau“ des entstehenden Bildes bieten, so ist das Thema sehr komplex – so dass Du diese kreativen Möglichkeiten erst nutzen solltest, wenn Du bereits ausreichend Erfahrung in der Fotografie gesammelt hast.

Fotografieren Anfänger Inspiration

Gerade im Bereich der UW Fotografie lasse ich mich von anderen Fotografen inspirieren.

Fotografie Tipp für Anfänger 03:

Suche Dir passende Inspirationsquellen

Auch in der Fotografie ist Inspiration alles, daher solltest Du dir schon zu Beginn einige professionelle Fotografen als Vorbilder suchen, die bereits Bilder erstellen, wie Du sie irgendwann einmal machen möchtest.

Das Internet bietet dazu nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, suche einfach gezielt nach Portfolio Webseiten von Fotografen deren Bilder Dir gefallen und folge ihnen auf sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram.

Vielleicht hast Du ja auch Lust mir als Inspirationsquelle auf Instagram und Facebook zu folgen, dort posten wir regelmäßig professionelle Bilder, Schnappschüsse mit dem iPhone und Videos aus unserem Leben als Vollzeitreisende.

Unseren feel4nature Instagram und Facebook Account – findest Du hier:

Darüberhinaus solltest Du ständig nach interessanten Motiven Ausschau halten und Dir überlegen, wie Du diese auf einem Foto am besten in Szene setzten kannst – denn genau ist es, was einen guten Fotografen zu einem Großteil ausmacht, nämlich das Potenzial für ein gutes Foto in den vorhanden Motiven zu erkennen und dann entsprechend abzulichten.

Fototipps Bildaufbau

Wenn Du die „Regeln“ für den Bildaufbau richtig einsetzt, wirken selbst stille Motive interessant.

Fotografie Tipp für Anfänger 04:

Lerne die Grundregeln für den Bildaufbau

Auch wenn Kreativität letztendlich der entscheidende Faktor beim Fotografieren ist, so gibt’s doch einige Grundregeln, die Deine Anfänger-Fotos für den Betrachter deutlich interessanter machen. Einige Beispiele für solche Regeln sind z.B. das Erzeugen Tiefenwirkung mittels verschiedener Ebenen und der goldene Schnitt, der Dir vorgibt wie Du ein Bild am besten optisch aufteilst.

Im Internet findest zahlreiche gute Webseiten auf denen Du alle notwendigen Informationen zum Bildaufbau finden kannst. Einige meiner Favoriten – findest Du hier:

Natürlich nutzt Dir all das Wissen zum Thema Bildaufbau nichts, wenn Du es nicht praktisch umsetzt – also denke wieder an die Nummer 1 unserer Fototipps und probiere gleich aus, was Du zum Thema Bildaufbau gelernt hast.

Fototipps Anfänger Perspektive

Aussergewöhnliche Perspektiven machen jedes Bild besonders.

Fotografie Tipp für Anfänger 05:

Probiere interessante Perspektiven aus

Vielleicht ist Dir ja schonmal aufgefallen wie „langweilig“ Bilder wirken, wenn sie immer aus der gleichen Perspektive gemacht worden sind. Daher ist es wichtig, dass Du dich beim Fotografieren selber ausprobierst und nicht immer nur Deine Kamera im Stand auf Augenhöhe hältst.

Je nachdem was Du fotografierst kannst Du durch einfaches in die Knie gehen eine ganz andere Bildwirkung erzielen oder versuche doch mal Dich bei Landschaftsaufnahmen auf den Boden zu legen und so z.B. das Gras vor Dir mit auf Dein Foto zu nehmen.

Merke Dir, alles ist erlaubt um ein Foto besonders zu machen – klettere auf Berge, Bäume, Autos etc. oder lege Dich auf den Boden. Jede besondere Perspektive fängt die Aufmerksamkeit des Betrachters ein und hebt Dein Bild von anderen Bildern ab.

Fototipps Nachahmen

Tolle Bildstile und Bild-Ideen kannst Du dir bei Foto-Profis abschauen.

Fotografie Tipp für Anfänger 06:

Kopiere Bilder von Profi-Fotografen

Sobald Du ein wenig Erfahrung, mit Deiner Kamera und der Art und Weise wie man den Bildaufbau eines Fotos am geschicktesten arrangiert, gesammelt hast – solltest Du damit beginnen Deine Vorbilder und Inspirationsquellen zu „kopieren“, denn das ist als Anfänger deutlich einfacher als selbst kreative Ideen für Fotos zu entwickeln.

Schaue Dir die Fotos der Fotografen, die Du selbst magst, genau an und überlege Dir wie dieses Bild aufgenommen wurde. Danach versuchst Du einfach ein ganz ähnliches Bild zu erstellen und fragst Dich auf dem Weg zum Endergebnis ständig woran es liegt, dass das Originalbild vielleicht doch besser ist und was Du noch falsch machst.

So wirst Du dich Schritt für Schritt mit verschiedenen Fototechniken konfrontieren und lernen was für diverse Arten von Bildern nötig ist. Dabei ist es letzten Endes gar nicht so wichtig, dass Dein Foto genauso gut wird wie das Original, sondern nur dass Du ein Ergebnis erzielst das Dir selbst gefällt und Du dir merkst welche Techniken Du auf dem Weg zu diesem Foto angewandt hast.

Du wirst sehen, durch das „Nachstellen“ von Bildern förderst Du auch Deine eigene Kreativität und schon bald wirst Du sicherlich viele tolle Ideen für individuelle Fotos haben.

Fotografieren Anfänger Motive

Einfache Motive, wie z.B. Landschaften, eigenen sich perfekt für Fotografie Anfänger.

Fotografie Tipp für Anfänger 07:

Suche Dir zu Beginn einfache & „stille“ Motive

Eingangs hatte ich ja bereits erwähnt, dass ich es persönlich beim Fotografieren für Anfänger nicht für eine gute Idee halte, wenn Du dir gleich eine teure und komplizierte Spiegelreflex- oder Systemkamera zulegst, da es Einsteiger schnell deprimiert wenn viele Fotos nicht so gut werden, wie Du es Dir eigentlich wünscht.

Genauso verhält es sich auch mit den Motiven, die Du zum Einstieg in die Fotografie ablichten solltest.

Wenn Du gleich mit Motiven anfängst, die sich schnell bewegen oder bei denen nur wenig Tageslicht vorhanden ist, dann wirst Du ziemlich sicher keine guten Bilder machen. Fängst Du aber erst einmal mit einfachen Motiven, wie z.B. Landschaften, Architektur oder auch Fotos von Deinen Freunden die für Dich posieren, an – wirst Du rasch vorzeigbare Ergebnisse sehen und Dein fotografisches Können langsam steigern.

Fototipps Foto Anzahl

Mache von jedem Motiv mehrere Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven.

Fotografie Tipp für Anfänger 08:

Mache ganz viele Fotos von einem Motiv

Wenn Du zum Fotografieren unterwegs bist, dann solltest Du besonders als Anfänger immer mehrere Bilder von einem Motiv machen – das machen auch Profis in der Regel so, doch gerade als Einsteiger ist dieser Punkt besonders wichtig.

Beim Fotografieren als Anfänger kann es immer mal passieren, dass Du einen kleinen Fehler machst – vielleicht nicht merkst dass der „Autofokus“ nicht richtig auf dem Punkt sitzt und so Dein Bild unscharf ist oder etwas Ähnliches.

Wenn Du mehrere Bilder von einem Motiv machst, dann macht es nichts wenn ein paar Fotos davon nichts geworden sind und wenn Du bei jedem Bild das Du von einem Motiv machst, dazu noch eine Kleinigkeit am Bildaufbau oder der Perspektive veränderst, dann kannst Du an den unterschiedlichen Bildern gezielt lernen was Deine Fotos wirklich gut macht.

Fotografie Anfänger Analyse

Analysiere Deine Fotos und überlege, was Du hättest besser machen können.

Fotografie Tipp für Anfänger 09:

Analysiere Deine Bilder & erkenne Deine Fehler

Wenn Du so wie im vorherigen Fototipp Nummer 8 erklärt, als Anfänger immer mehrere Bilder von einem Motiv machst und immer eine Kleinigkeit veränderst, dann ist es besonders einfach die Bilder miteinander zu vergleichen und zu schauen welches der Fotos besonders gut ausschaut.

Analysiere also Deine Bilder und frage Dich was das eine Bild besonders gut macht und welche Fehler Du vielleicht auf anderen Bildern gemacht hast. So lernst Du rasend schnell wie sich ein Foto wirklich interessant gestalten lässt, worauf Du beim Fotografieren in Zukunft achten musst und welche Motive, Du auf welchen Art am besten in Szene setzen kannst.

Fototipps Anfänger Nachbearbeitung

Mit einer professionellen Postproduktion, holst Du noch mehr aus Deinen Fotos raus.

Fotografie Tipp für Anfänger 10:

Lerne wie Du Fotos professionell nachbearbeitest

Die Postproduktion bzw. das „Nachbearbeiten“ von Fotos ist in der digitalen Fotografie ein fester Bestandteil Deiner Arbeit als Fotograf, daher solltest Du dich auch als Fotografie-Anfänger bereits von Beginn an damit beschäftigen.

Auch bei der Nachbearbeitung von Fotos musst Du nicht direkt mit einem professionellem, teurem und umfangreichen Programm starten – es reicht vollkommen aus, wenn Du eine gute Smartphone App oder ein einfaches Fotoprogramm, wie z.B. iPhoto auf dem Mac, einsetzt und Dich mit den einfachen Möglichkeiten der nachträglichen Bearbeitung eines Bildes vertraut machst.

Solltest Du noch keine Software zur Bildbearbeitung besitzen, dann solltest Du dir einmal das LUMINAR anschauen. Die Fotosoftware wird ständig weiterentwickelt, bietet auch Anfängern durch verschiedene Filter einen einfachen Einstieg in die professionelle Bildbearbeitung und ist zu einem verhältnismässig günstigen Preis von deutlich unter 100,- Euro zu haben. LUMINAR wird auch von vielen professionellen Fotografen genutzt um ihren Bildern den „letzten Schliff“ zu verpassen.

Weitere Informationen und alle Funktionen von LUMINAR in der Übersicht – findest Du hier:

Dabei geht es gar nicht darum, dass Du deine Fotos gravierend veränderst und schon gar nicht, dass Du immer irgendwelche Fotofilter darauf anwendest. Nein, versuche einfach nur durch leichte Veränderungen der Belichtungseinstellungen und der Sättigung Deine aktuellen Bildern noch ein wenig zu verbessern.

So bekommst Du schonmal ein Gefühl für die Möglichkeiten der professionellen Bildbearbeitung, was Dir später auch dabei helfen wird Deine Fotos mit manuellen Einstellungen an einer professionellen digitalen Kamera perfekt zu belichten.

Fotografieren Anfänger Entwicklung

Der Einstieg in die Fotografie ist gar nicht so schwer und es erwarten Dich unendliche Möglichkeiten.

Wie es mit dem Fotografieren als Anfänger weitergeht

Wenn Du unsere 10 Fototipps zum Fotografieren für Anfänger beherzigst und Die vor allem immer wieder ganz gezielt die Zeit nimmst um in verschiedenen Situationen Fotos zu erstellen, dann wirst Du deine fotografischen Fähigkeiten schnell ausbauen und schon bald erste Erfolge erkennen und deutlich bessere Fotos erstellen.

Aber wie geht’s dann weiter – was musst Du tun um Dich auch nach Deinen ersten Schritten in der Fotografie konsequent weiterzuentwickeln…?

Zuerst einmal wird es wichtig sein, dass Du für Dich herausfindest welcher Bereich der Fotografie Dich besonders interessiert, auf welche Motive Du dich in Zukunft konzentrieren willst – denn das ist eines der Geheimnisse von wirklich guten Fotografen; sie fokussieren sich auf ein kleines Themengebiet und entwickeln ihr fotografisches Können und Know How in diesem Bereich gezielt weiter.

Sobald Du den Kreis der Motive eingeengt hast, die Du wirklich gerne fotografierst, ist dann auch der richtige Zeitpunkt gekommen um sich evtl. eine passende Kamera mit Wechselobjektiven anzuschaffen und deren Einsatz zu trainieren.

Parallel dazu solltest Du bereits damit beginnen, dich mit den Grundlagen der manuellen Fotografie vertraut zu machen – zu lernen was Blende, Belichtungszeit und ISO-Werte bedeuten und wie Du diese für noch bessere Fotos gezielt einsetzen kannst.

Viele Informationen zu den Grundlagen der Fotografie findest Du auch kostenlos im Internet, aber ich persönlich bin der Meinung, dass Du als Fotografie Einsteiger mit einem Buch zu den Grundlagen der Fotografie deutlich besser voran kommst.

Ein gutes Buch zum Thema Fotografieren für Anfänger ist immer griffbereit, Du kannst es mit raus nehmen und jederzeit nochmal nachschlagen wenn Du versuchst Dinge gezielt umzusetzen.

Daher habe ich Dir einmal einige leicht verständliche Bücher zum Einstieg in die Fotografie zusammengestellt, die teilweise sogar als eBook verfügbar sind – diese findest Du hier:

Selbst wenn Du aktuell noch keine Kamera besitzt die Du komplett manuell steuern kannst, ist es durchaus sinnvoll Dich mit einem Buch zu den Grundlagen der Fotografie schon einmal ein wenig tiefer in die Materie einzuarbeiten.

In vielen der oben genannten Bücher findest Du zudem auch tolle Workshops, die Dich noch ein Stückchen schneller voran bringen.

Übrigens, über einige Apps kannst Du sogar Smartphone Kameras, wie die Kamera vom iPhone, bis zu einem gewissen Maß manuell steuern. So kannst Du selbst als Anfänger ohne große Kosten für eine neue Kamera bereits erste Erfahrungen mit dem manuellen Einstellungen von Blende, Belichtungszeit und ISO-Werten machen und lernen, wie diese Deine Fotos verändern.

Noch mehr Fototipps & Tricks für Anfänger

Auch wenn wir das Thema Fotografie hier auf unserem Blog nur am Rande behandeln, so ist das professionelle Fotografieren doch eine meiner großen Leidenschaften und daher ein fester Bestandteil in unserem Leben als Vollzeitreisende und Globetrotter – mal ganz fernab davon, dass wir damit einen Teil unseres Lebensunterhaltes auf Reisen verdienen.

Daher findest Du hier auf unserem feel4nature Outdoor- & Individualreise Blog auch immer wieder nützliche Artikel rund um das Thema Fotografieren für Anfänger und Fortgeschrittene.

Einige der beliebtesten Artikel zu fotografische Themen, die ich bereits in der Vergangenheit hier auf unserem Blog behandelt habe – findest Du hier:

Wenn Du dich auch für unser Leben als Dauerreisende und unsere Abenteuer in der Ferne interessierst,dann trage Dich doch weiter unten gleich in unseren Newsletter ein.

Unterstütze uns und unseren feel4nature Blog und folge uns auf Facebook, YouTube, Instagram, Google+, Twitter und Pinterest – hier gibt’s regelmässige Updates, Bilder und Videos von unseren Reisen & Outdoor Abenteuern.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

Anmerkung*: Die Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die feel4nature eine geringe Provision erhält falls Du einen dieser Artikel kaufst. Dies hilft uns bei der Kostendeckung dieses Blogs.

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.