Sabbatjahr, die wichtigsten Tipps für Deine Auszeit vom Job

Auszeit vom Job

Fühlst Du dich ausgebrannt, kommst Morgens schwer aus dem Bett und sehnst Dich nach einer längeren Auszeit vom Job. Nach einem Sabbatjahr, in dem Du wirklich tun kannst was immer Du möchtest – einmal den ganzen Verpflichtungen des Alltags den Rücken kehren und zumindest für eine Zeit lang das Leben in vollen Zügen genießen und Deinen Leidenschaften folgen?

Wir sind diesen Schritt und noch etwas weiter bereits vor langer Zeit gegangen und haben unser Leben mittlerweile ganz anders aufgestellt, als täglich nach beruflicher und sozialer Anerkennung zu kämpfen und dem monotonen Alltagstrott zu folgen.

Als Vollzeitreisende sind wir das gesamte Jahr möglichst unabhängig auf Reisen unterwegs und arbeiten nur noch so viel wie eben gerade notwendig, um unsere Kosten zu decken. Dabei versuchen wir unseren Lebensunterhalt vor allem mit den Tätigkeiten zu erwirtschaften, die wir wirklich gerne tun – statt irgendeinem stupiden Job nachzugehen, nur des Geldes oder der Anerkennung wegen.

Natürlich ist das nicht für jeden von uns der richtige Weg oder zumindest fällt es den meisten Menschen besonders schwer unser Gesellschaft und deren Ansichten über Richtige & Falsch dauerhaft den Rücken zu kehren.

Doch trotzdem lohnt es sich einmal Deinen Sehnsüchten nach einer Auszeit nachzugeben und Dich zumindest für ein Jahr oder einen anderen festen Zeitraum auf eine ganz andere Lebensweise einzulassen – so kannst Du dir auch ganz gezielt eine „Hintertür“ für die Rückkehr in Dein „normales“ Leben mit einem festen Termin offenhalten.

Wobei wir schon von vielen Menschen, die sich ein Sabbatjahr gegönnt haben, gehört haben, dass das ihr erster Schritt in ein vollkommen neues Leben war und eine Rückkehr in ihr „altes“ Leben für sie danach ausgeschlossen war.

Vielleicht wird dies ja auch Dein Weg sein – wenn Du dich darauf einlässt…

Was ist ein Sabbatjahr oder Sabbatical überhaupt?

Der Begriff Sabbatjahr oder „neu-deutsch“ auch Sabbatical genannt hat ursprünglich einen religiösen Hintergrund, welcher sowohl im Juden- als auch Christentum bekannt ist. Der Wortursprung aus dem hebräischen „šabbat“ bedeutet soviel wie „inne halten“ oder „ruhen“.

Im aktuellen und nicht religiösen Sinne ist mit dem Sabbatjahr daher ein Ruhejahr bzw. ein anderweitiger Ausstieg auf Zeit aus dem Job gemeint, welches Dir die Möglichkeit gibt einmal Innezuhalten und Dein Leben mit anderen Dingen als Deiner typischen Arbeit zu füllen.

Genau um diese berufliche Auszeit soll es hier in diesem Artikel gehen…

Aussteiger auf Zeit

Wir haben unsere „Auszeit“ einfach verlängert und das Leben als „Aussteiger“ nie bereut.

Warum sich eine Auszeit vom Job wirklich lohnt

Solch eine Auszeit vom Job lohnt sich in Zeiten von stressigen Jobs, Schichtarbeit und regelmäßigen Überstunden in erster Linie einmal zum Durchatmen und hilft Dir vielleicht dabei, dass Du dich nicht irgendwann total ausgebrannt fühlst oder vielleicht sogar einen „Burnout“ erleidest.

Zudem ist es vielleicht sogar der Einstieg in ein vollkommen anderes und sogar befriedigenderes Leben, in dem Du nicht irgendwelchen Statussymbolen hinter jagst und Dich nicht vorwiegend durch Deine Arbeit und die Dinge die Du besitzt definierst.

Eine einjährigen Auszeit von Deinem Job gibt Dir die Möglichkeit einmal die Dinge auszuprobieren, die Du schon immer tun wolltest oder Dein Leben einmal für eine gewisse Zeit einen ganz anderen Sinn zu geben und Dich neuen Aufgaben zu widmen, wie z.B. einer nebenberuflichen Selbstständigkeit oder auch ehrenamtlicher Arbeit.

Berufliche Auszeit mit Unterstützung des Arbeitgebers

Auch wenn so ein Sabbatjahr für die meisten Menschen immer noch ein absolutes „Mysterium“ ist, von dem sie sich nicht vorstellen können wie sie es in die Realität umsetzen könnten, so ist es gerade für viele mittelständige und größere Arbeitgeber kein Fremdwort mehr. Im Gegenteil, auch Firmen haben mittlerweile erkannt, dass es durchaus sinnvoll sein kann ihren Arbeitgebern einen gewissen Freiraum zu lassen,um langfristig von dessen Leistung zu profitieren.

Daher solltest Du dich nicht scheuen und Deinen Arbeitgeber einfach einmal auf die Möglichkeit eines Sabbaticals ansprechen, wenn Du glaubst, dass Dir eine Auszeit wirklich gut tun würde.

Ein paar hilfreiche Tipps, wie Du deinem Arbeitgeber dein Vorhaben am besten „schmackhaft“ machst – findest Du hier:

Häufig gibt’s die Möglichkeit über angesammelte Überstunden oder auch unbezahlten Urlaub auch während Deiner Auszeit Deinen Anspruch auf Deinen Arbeitsplatz aufrecht zu erhalten. Einige Arbeitgeber fördern sogar Sabbatjahre mit gezielten Förderprogrammen oder anderweitiger Unterstützung.

Auszeit nehmen mit Unterstützung des Arbeitsamtes

Selbst wenn Du feststellst, dass Dein Arbeitgeber Dich nicht in Deinem Vorhaben unterstützt, heißt das aber noch lange nicht, dass Du diese komplett abschreiben musst. Selbst wenn Du beschliesst einfach Deinen Job für ein Sabbatjahr zu kündigen, steht Dir nach einer Sperrfrist Arbeitslosengeld zu.

Allerdings ist die Zahlung von Arbeitslosengeld an einige Bedingungen (wie z.B. das Erscheinen in der Agentur für Arbeit vor Ort) geknüpft, die Du während Deines Sabbatjahres nur schwer einhalten kannst – aber Du hast zumindest einen Anspruch auf Unterstützung wenn Du dich aktiv wieder auf die Suche nach einem neuen Job innerhalb Europas machst.

Wenn es z.B. Dein Ziel ist Dich während Deiner Auszeit vom Job selbständig zu machen oder Dich weiterzubilden, so ist es möglich, dass Dich das Arbeitsamt dabei sogar aktiv unterstützt.

Um genau zu erfahren welche Möglichkeiten es gibt, schau doch einfach mal auf der Webseite der Arbeitsagentur vorbei – diese findest Du hier:

Oder vereinbare einfach einen Termin mit der Bundesagentur für Arbeit vor Ort und lass sich persönlich ausführlich zu Deinen Möglichkeiten beraten.

Sabbatical Weiterbildung

Nutze Dein Sabbatjahr und bilde Dich weiter – werde so wie wir Tauchlehrer.

Auszeit vom Job auf eigene Faust

Auch wenn Arbeitgeber in der Gegenwart häufig offen für solche Anliegen ihrer Mitarbeiter sind und auch eine teilweise Unterstützung und Absicherung durch die Bundesagentur für Arbeit möglich ist, so kann es natürlich trotzdem sein – dass Du am Ende mit Deinen Vorstellungen ganz alleine dastehst.

Ist Dein aktueller Arbeitgeber nicht einsichtig und Dein Vorhaben, während Deiner Auszeit vom Job, kann auch nicht von der Agentur für Arbeit unterstützt werden, so solltest Du trotzdem nicht den Kopf hängen lassen – denn so ein Ausstieg auf Zeit lässt sich auch ganz alleine stemmen.

Du kannst z.B. sofort anfangen Geld für Dein Sabbatjahr anzusparen und zudem damit beginnen in Deinem aktuellen Job möglichst viele Überstunden anzusammeln, die Du dann bei einer Kündigung einlösen kannst. So wirst Du nach Deiner Kündigung vielleicht noch einige Monate weiterbezahlt und bist über Deinen Arbeitgeber sogar noch krankenversichert.

In der Vergangenheit haben wir schonmal einen umfassenden Artikel zum Thema „Aussteigen“ geschrieben, in dem Du auch zahlreiche Tipps findest, die sich auch auf ein Sabbatjahr problemlos anwenden lassen.

Diesen Artikel aus unserem feel4nature Blog – findest Du hier

Diese Tipps helfen Dir sicherlich dabei, Deinen Ausstieg auf Zeit möglichst einfach in die Tat umzusetzen – auch wenn Du dabei keine Unterstützung von Deinem Arbeitgeber oder anderen Quellen bekommst.

Wie Du ein Sabbatjahr effektiv nutzen kannst

Was Du letzten Endes mit Deiner Auszeit vom Job anfängst bleibt natürlich ganz alleine Dir überlassen, allerdings solltest Du so eine Chance auch wirklich nutzen um einmal etwas ganz anderes auszuprobieren als das alltägliche „Hamsterrad“, mit all seinen Verpflichtungen und Ritualen.

Damit Du selbst ein paar Ideen entwickelst kannst, wie Du solch ein Sabbatical für Dich möglichst effektiv nutzt, haben wir Dir im Folgenden einmal ein paar gängige Ansätze aufgeführt die andere „Aussteiger auf Zeit“ gerne umsetzen.

Auf Weltreise durch ferne Länder reisen

Auf Reisen lernt man vieles für’s Leben, das wußten schon einige der größten Philosophen. Daher ist eine Langzeitreise ein perfekter Weg einmal Deinen Alltag hinter Dir zu lassen und Deine Auszeit vom Job mit möglichst viel Leben, unzähligen Eindrücken und Erfahrungen zu füllen.

Dabei solltest Du keinesfalls irgendwelche Pauschalreisen buchen und Deine Zeit ausschließlich am Strand und im Hotel verbringen, sondern die Länder die Du bereist auch wirklich hautnah erleben.

Einen umfassenden Artikel, wie Du solch eine Weltreise am besten planst, inklusive einer hilfreichen Aufklärung über die Kosten – findest Du hier:

Alles was Du dann noch brauchst ist eine entsprechende Reiseroute und genügend Rücklagen um Dich für längere Zeit auf den Weg zu machen und Deine Auszeit aus dem Job auf Deiner Weltreise zu genießen.

Sabbatjahr Fernwandern

Eine Fernwanderung als Ausstieg auf Zeit kann Dein Leben nachhaltig verändern.

Auf einer Fernwanderung den Minimalismus entdecken

Wenn Du es gerne besonders naturverbunden magst, dann solltest Du vielleicht einmal darüber nachdenken während Deiner Auszeit aus dem Job eine Fernwanderung zu unternehmen – dabei findest Du in der Regel besonders viel Zeit einmal abzuschalten und über Dein bisheriges Leben nachzudenken. Dazu kommt noch, dass Du dich auf solch einer langen Wanderung körperlich besonders fit hältst.

Interessante Fernwanderwege gibt’s überall auf der Welt, auch Europa ist kreuz & quer von den „Europäischen Fernwanderwegen“ durchzogen, die sich über tausende Kilometer quer über den Kontinent erstrecken.

Eine komplette Übersicht der Europäischen Fernwanderwege – findest Du hier

Wir persönlich sind besonders von den amerikanischen Fernwanderwegen begeistertund waren schon mehrfach auf dem Appalachian Trail entlang der amerikanischen Ostküste unterwegs.

Einen interessanten Artikel über das Wandern auf dem Appalachian Trail und warum solch eine Wanderung dein Leben bereichert – findest Du hier:

Falls Dich das Thema Fernwandern und Trekking interessiert, so findest Du hier auf unserem feel4nature Blog noch viele weitere Artikel mit Einsteiger- und Ausrüstungstipps, denn Trekking und Fernwandern gehört neben dem Tauchen und Reisen auch zu unseren großen Leidenschaften.

Mit Freiwilligenarbeit etwas gutes tun

Vielleicht soll es aber bei Deinem Sabbatjahr auch weniger um Dich selbst gehen, als darum während dieser Auszeit aus dem Job einmal andere Menschen, Tiere oder die Natur mit ehrenamtlicher Arbeit zu unterstützen – auch das kann eine ganz wesentliche Erfahrung für Dein weiteres Leben sein.

Überlege Dir einfach, wofür Dein Herz wirklich schlägt und welche Organisation Du am liebsten Unterstützen möchtest. Eine wirklich gute Sache, die wir persönlich befürworten und unterstützen ist die Arbeit von Sea Shepherd, einer Umweltschutz-Organisation, die sich dem aktiven Schutz der Meere verschrieben hat.

Wie Du Sea Shepherd unterstützen und sogar aktiv auf deren Booten für das Leben von Walen und anderen Meeresbewohner kämpfen kannst – erfährst Du hier:

Natürlich gibt’s noch unzählige weitere Möglichkeiten Dich ehrenamtlich zu engagieren, schau dafür doch einmal mal im Internet welche Organisationen gerade Deine tatkräftige Unterstützung gebrauchen können.

Verfolge ein persönliches Projekt

Eine weitere Idee, wie Du deine Auszeit vom Job besonders effektiv nutzen kannst, ist die Umsetzung eines persönlichen Projektes. Vielleicht träumst Du ja schon länger davon, Dich selbständig zu machen, willst eine Fremdsprache oder ein Instrument lernen oder auch etwas bauen – wie z.B. ein Boot.

All das sind Möglichkeiten Dein Sabbatical gewinnbringend zu nutzen und dabei noch etwas zu lernen oder aufzubauen, dass Dir für Dein weiteres Leben und Deinen Werdegang hilfreich sein kann.

Eventuell kannst Du sogar ein persönliches Projekt mit einer Reise verbinden, in dem Du eine längere Reise unternimmst auf der Du Sprachkurse besuchst – dabei kannst Du das erlernte sogar direkt praktisch anwenden, was beim lernen von Sprachen besonders effektiv ist.

Noch mehr Ideen für ein Sabbatical

Natürlich sind das nur einige Vorschläge von unzähligen Möglichkeiten, wie Du ein Jahr Ausstieg auf Zeit für Dich nutzen kannst – viele Paare nutzen solch ein Sabbatical übrigens auch in Verbindung mit ihrer Elternzeit. Das ist zweifelsfrei auch eine besonders schöne Art und Weise einer Auszeit vom Job, wenn Du dabei dein Kind bei aufwachsen unterstützen kannst.

Wie ich am Anfang des Artikels schon sagte, ist so ein Ausstieg auf Zeit häufig auch der Beginn um einmal generell über die Art und Weise wie wir in unserer Gesellschaft leben nachzudenken und oft auch die Erkenntnis, dass die Hatz nach Geld, beruflicher Anerkennung und materiellem Besitz ein Nullsummenspiel ist, bei dem es keine Gewinner gibt.

Zumindest sind wir schon vor langer Zeit zu diesem Schluss gekommen, leben seitdem ein ganz anderes Leben und genießen jede Sekunde des Lebens als Vollzeitreisende so intensiv es nur geht – aber auch dieses Leben hat natürlich seine Schattenseiten.

Falls Du dich aber generell für das Thema Aussteigen interessierst, dann findest Du auf unserem Blog noch viele weitere Artikel rund um das „Aussteigen aus dem Hamsterrad“ und zu unserem großen Leidenschaften Tauchen, Trekking, Reisen und Natur.

Wenn Du noch mehr über uns und unser Leben auf Reisen erfahren möchtest, dann trage Dich doch weiter unten in unseren Newsletter ein und folge uns auf Facebook, YouTube, Instagram, Google+, Twitter und Pinterest – dort findest Du auch aktuelle Bilder, Videos und News von unterwegs.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

3 Kommentare

  • Lydia sagt:

    Huhu,

    sehr toller Artikel und eine wunderbare Übersicht! Falls jemand noch nach ein paar Ideen für seine Auszeit sucht – schau mal auf diesen Artikel vorbei: https://www.on-a-journey.com/2017/04/26/ideen-für-deine-auszeit-teil-1/

    Im Artinel gibt es 101 Ideen wie man sein Sabbatical gestalten kann. Hoffe damit wird die Lust auf eine Auszeit entfacht! 🙂

    Liebe Grüße

    Lydia

  • Jürgen & Ellen sagt:

    Auch bei uns sollte es eine Auszeit für 1-2 Jahre sein…jetzt sind es über 10 J auf Reise geworden! Wir können es selbst kaum glauben,aber es ist einfach so gekommen.
    Wichtig scheint uns vor allem, als Paar gemeinsam das zu leben, was beiden wirklich gefällt und keiner überfordert wird.
    Auswandern oder aussteigen wollten wir auch ursprünglich nicht, aber es ergeben sich soviel tolle Möglichkeiten, bei denen man dann auch zugreifen muss.
    Wir bereuen nichts, höchstens damals nicht früher raus zu sein!

    • Christian sagt:

      Hallo Ihr Beiden,

      auch für uns persönlich ist das „Aussteiger-Leben“ als glückliches Paar ein wichtiger Bestandteil und Du hast vollkommen recht – die Möglichkeiten im Leben muss man einfach ergreifen, anstatt ständig in Angst vor den Konsequenzen zu leben.

      Wir wünschen Euch weiterhin ein erfülltes Leben und auf das all Eure Wünsche in Erfüllung gehen.

      Beste Grüße, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.