Reisen vom Tauchlehrer Gehalt: 15 Fragen an Basisleiter Marco Steiner

Marco Tauchlehrer Malediven

Du willst Karriere machen als Tauchlehrer? Fragst Dich welche Aufstiegschancen es als Tauchlehrer gibt und wie hoch überhaupt das Gehalt eines Tauchlehrers ist – wie viel Geld Du verdienen kannst? Dies sind sicherlich wichtige Fragen, die Du dir vielleicht schon vor Deiner Ausbildung zum Tauchlehrer stellst oder spätestens wenn Du deinen Tauchlehrerschein dann endlich „in der Tasche“ hast.

Im Interview der letzten Woche mit Sascha Kruse – der als Tauchlehrer auf den Malediven arbeitet – hast Du ja bereits viele Infos über den Tagesablauf eines Tauchlehrers und die generelle Problematik mit Arbeitsverträgen erfahren können.

Du hast das Interview mit Sascha Kruse verpasst? Hier findest Du noch mal den ersten Teil der Interviewreihe:

Eine Tauchbasis auf den Malediven leiten

Das heutige Interview habe ich mit Marco Steiner geführt, der die Tauchbasis auf Maafushivaru – einer luxuriösen Malediven Insel im Süd Ari Atoll – leitet. Als Basisleiter steht Marco bereits einige Stufen höher auf der Karriereleiter eines Tauchlehrers und trägt damit ein hohes Maß an Verantwortung für seinen Arbeitgeber und seine Gäste.

Hier kannst Du dir einen Eindruck von Marcos Arbeitsplatz machen:

Kennengelernt habe ich Marco vor einigen Jahren auf einer Tauchsafari auf den Malediven mit der „Nautilus Two“. Dort arbeitete er damals noch als Diveguide – ein anstrengender und stressiger Job da Du als Diveguide Deine Gäste quasi 24 Stunden um Dich herum hast und es kaum private Freiräume gibt.

Tauchlehrer Team Maafushivaru

Marco & Team auf der Malediven Insel Maafushivaru

Besonders gut an Marcos Lebenseinstellung finde ich persönlich, dass er seine Urlaubszeit als Tauchlehrer für intensive Reisen nutzt um einen Ausgleich zu seinem „isolierten“ Job auf einer kleinen Malediven Insel zu schaffen.

Das Interview mit Basisleiter und PADI Tauchlehrer Marco Steiner

Wie und wann bist Du zum Tauchen gekommen?
Ich bin 1993 zum ersten Mal auf die Malediven geflogen um meinen Vater zu besuchen der dort lebt. Damals war ich gerade 12 Jahre alt und wollte unbedingt tauchen lernen, ein paar Tage später hatte ich meinen Junior Open Water Schein.

Ich habe also schon in sehr jungen Jahren viel Zeit in Tauchschulen verbracht.

Hauptberuflich machen wollte ich das aber sehr lange Zeit nicht, es war für mich immer ein Hobby und ein kleiner Nebenjob in den Ferien.

Was fasziniert Dich am Tauchen und der Unterwasserwelt so sehr, dass Du es gleich zu Deinem Job gemacht hast?
Wie gesagt wollte ich das zuerst lange nicht machen. Mit 15 habe ich dann angefangen als Diveguide zu arbeiten, mit 18 habe ich später den PADI Divemaster gemacht und dann lange Zeit nur als Hobby in der Tauchbranche gearbeitet.

Erstmal war für mich das Abitur wichtig und ich habe in verschiedenen Jobs gearbeitet, bevor ich dann Film studiert habe. Erst spät habe ich mich dann dazu entschieden längerfristig in einer Tauchschule zu arbeiten.

Danach ging das ganz schnell! Ich habe meinen damaligen Job bei einer Filmfirma gekündigt, bin lange durch Asien gereist und habe dann als Diveguide auf der Nautilus Two (Tauchsafariboot) auf den Malediven angefangen.

Nach einer Saison kam das Angebot eine Tauchbasis im Sued-Ari Atoll zu leiten und da habe ich natürlich nicht lange überlegt!

Diese Entscheidung bereue ich bisher kein Stück, natürlich vermisse ich Europa ab und zu aber die Unterwasserwelt hier entschädigt das voll und ganz.

Welche Tauchgebiete der Welt hast Du bereits betaucht?
Neben Malediven war ich bisher nur in Thailand, auf den Philippinen, auf Bali, den Molukken und Deutschland tauchen.

Ich tauche nicht besonders viel wenn ich Urlaub mache, ich bin dann lieber in Städten oder irgendwo im Landesinneren unterwegs. Dadurch, dass die Insel auf der ich lebe, in 7 Minuten zu umrunden ist, brauche ich Chaos, Trubel, Lärm, Berge etc. wenn ich von hier mal wegkomme .

Wenn ich dann doch mal tauchen gehe muss es schon etwas besonderes sein. Dieses Jahr wollte ich eigentlich für 2 Wochen auf eine Haiexpedition nach Südafrika, leider hat das aber nicht hingehauen.

Fischsuppe Malediven

Fischsuppe beim Tauchgang auf den Malediven

Welches Tauchgebiet davon ist Dein Favorit und warum?
Auch wenn ich hier als Tauchlehrer und Basisleiter arbeite sind meine liebsten Tauchgebiete hier auf den Malediven. Ich liebe das Süd-Ari Atoll für seine Vielfältigkeit, es gibt wohl kaum einen Platz auf der Welt an dem du das ganze Jahr über Walhaie, Mantas, Delphine etc. sehen kannst und dazu noch eine sehr schöne Makro Unterwasserwelt.

Die Riffe an sich sind absolut Top und wenn man Tauchplätze wie „5 Rocks“ oder „Kudarah Thila“ vor der Türe hat gibt es nichts zu meckern.

Ansonsten mag ich noch ein paar Kanäle im Vaavu Atoll sehr gerne , am liebsten bei extrem starker Strömung. Leider sind diese Plätze aber nur mit einem Tauchsafariboot erreichbar.

Wie sieht Dein typischer Arbeitsablauf als Tauchlehrer & Basisleiter auf Maafushivaru aus?
Im Prinzip machen wir 3 Tauchgänge am Tag, das heisst für mich meistens um 7 Uhr aufstehen, das Dhoni beladen – dann zwei Tauchgänge vormittags. Nach der Mittagspause folgt dann noch ein weiterer Tauchgang am Nachmittag, bevor das Dhoni entladen wird und ich dann ins Büro muss um die Administration zu erledigen.

Da wir eine kleinere Tauchschule sind bin ich auch als Basisleiter meistens mit im Wasser. Mein Arbeitstag ist dann normalerweise zwischen 18 – 19 Uhr zu Ende.

Das wäre ein typischer Tag, aber wir alle wissen dass es selten wirklich “typische” Tage gibt – ich muss als Basisleiter oft zu Meetings mit dem Management des Resorts, muss mich um sämtliche Bestellungen, Reparaturen etc. kümmern und an diesen Tagen sehen die Abläufe völlig anders aus.

Glücklicherweise haben wir einen sehr guten Compressor Boy der uns mit dem Waschen vom Equipment und dem beladen des Bootes hilft, das spart uns allen viel Zeit.

Wir versuchen hier den Gästen sämtliche Arbeit abzunehmen und genau das zu tun was ich mir als Gast von der Crew einer Tauchbasis auch wünschen würde. Bei uns muss kein Kunde sein Equipment zusammenbauen oder waschen, wir machen eigentlich alles.

Gibt es auch Dinge, die Du an Deinem Job als Tauchlehrer nicht so magst?
Ja klar gibt es diese Dinge auch! Sehr selten gibt Gäste die wirklich anstrengend sein können und wenn man sich dann mit denen auseinandersetzen muss kann das extrem mühsam sein. Aber ich glaube das gibt es in jedem Job, dass alles perfekt ist gibt es einfach nicht.
Tauchlehrer Kundengespräch

Als Tauchlehrer & Basisleiter gehört auch die Betreuung der Gäste mit dazu.

Bei Deiner Arbeit auf einer Malediven Insel – macht Dir die Einsamkeit und Abgeschiedenheit auf der Insel zu schaffen? Stichwort: Inselkoller?
Jein. Ich habe die Möglichkeit recht oft nach Europa oder Asien zu fliegen. Spätestens alle 6 Monate muss ich mal weg von hier um die Batterien wieder aufzuladen.

Klar ist es manchmal einsam aber ich denke es kommt stark auf den Typ Mensch an.

Ich kann mich zum Beispiel sehr gut mit Fotografie beschäftigen da wird es nicht so schnell langweilig. Schwieriger ist es oft in der Nebensaison wenn wirklich wenig los ist und man kaum etwas zu tun hat. Dazu kommt auch noch die Grösse der Insel, in 7 Minuten kann man sie umrunden, da gibt es zwangsläufig nicht allzu viele Möglichkeiten etwas zu machen da schlicht und einfach der Platz fehlt.

Hast Du als Tauchlehrer auch schon negative Erfahrungen mit Gästen oder Arbeitgebern gemacht?
Mit Gästen habe ich ein paar negative Erfahrungen gemacht, ja. Aber ehrlich gesagt nur extrem selten. Auf der Insel wo ich jetzt als Basisleiter arbeite hatten wir eigentlich noch nie wirklich Probleme.

Mit Arbeitgebern hatte ich noch nie etwas zu beanstanden, ich habe definitive bei allen Jobs ziemliches Glück gehabt und in sehr netten Teams gearbeitet.

Wie siehst Du deine Zukunft als Tauchlehrer – glaubst Du den Job kannst Du bis ins hohe Alter machen? Und falls nicht, was dann?
Ich will den Job nicht bis ins hohe Alter machen, ich werde definitiv in der Tauchbranche bleiben aber für mich ist der nächste Schritt eine eigene Tauchschule zu eröffnen. In Zukunft möchte ich auch deutlich mehr Zeit mit der Unterwasserfotografie verbringen.

Tauchlehrer zu sein ist ein schöner Job, auf Dauer geht es aber doch ziemlich an die Substanz. Das merke ich alle paar Monate mal, obwohl ich nicht so wahnsinnig viel Tauchgänge pro Jahr mache – vielleicht 500 bis 600 Tauchgänge.

Verrätst Du uns wie viel Du ungefähr als Tauchlehrer/Basisleiter verdienst und wie sich die Bezahlung und andere Leistungen in Deinem Job zusammensetzen?
Meine Bezahlung setzt sich aus einem Grundgehalt zzgl. Provision und Service Charge zusammen – auf den Malediven ist das eigentlich Standard.

Reich werde ich damit nicht aber ich kann davon leben.

Genaue Zahlen kann ich natürlich nicht nennen aber als Tauchlehrer kommt man in diesem Land im Durchschnitt auf 1500 – 1800 US Dollar würde ich sagen, als Basisleiter ist es sehr unterschiedlich.

Marco Unterwasserfotograf

UW Fotografie ist eine von Marcos Leidenschaften.

Stichwort – Tauchausrüstung: Welche Tauchausrüstung (Maske, BCD, Lungenautomat, Flossen, Anzug, Tauchcomputer) trägst Du als professioneller Taucher?
Ich habe immer mit Scubapro Ausrüstung getaucht, daran wird sich auch nicht ändern da ich immer damit zufrieden war. Seit ca. 4 – 5 Jahren tauche ich mit dem Scubapro Seahawk BCD plus Scubapro MK25 und A700 Lungenautomat.

Tauchcomputer ist ein Suunto D4i, der mir vollkommen ausreicht.

Derzeit habe ich eine Scubapro Maske, da bin ich vor ein paar Jahren von Mares umgestiegen weil mir die Masken plötzlich nicht mehr gepasst haben. Flossen sind auch von Mares – Plana Avanti Quattro Power.

Bei Thema Taucheranzug bin ich nicht so genau, derzeit ist es ein Mares Anzug, der davor war von Camaro.

Bei all den verschiedenen Tauchverbänden – warum hast Du Dich für eine Ausbildung PADI Tauchlehrer entschieden?
Ich glaube als PADI Tauchlehrer hat man die besten Jobmöglichkeiten weltweit, ausserdem sind „CrossOver“ zu anderen Organisationen in der Regel viel einfacher und günstiger als zum Beispiel von SSI den „CrossOver“ zu PADI zu machen.

Derzeit unterrichte ich nur nach PADI Standards, werde aber in Zukunft auch verstärkt SSI machen.

Welche Tauchorganisation man wählt soll jeder für sich entscheiden, gerade beim Sporttauchen sind sich alle sehr ähnlich. Dieses total unreflektierte abfeiern von bestimmten Tauchorganisationen ist für mich totaler Quatsch, die Standards sind bei allen grösseren Organisationen gut. Es macht im also „Grossen und Ganzen“ überhaupt keinen Unterschied ob CMAS, SSI, PADI, NAUI.

Was war Dein bisher schönstes Erlebnis als Taucher bzw. Tauchlehrer?
Puh, das ist echt schwer zu sagen – ich habe wirklich schon ein paar unvergessliche Taucherlebnisse gehabt.

Ein Tauchgang, der mir immer wieder einfällt war ca. Anfang 2012 auf der Nautilus Two. Wir waren im „Felidhe“ (Vaavu) Atoll im „Myaru Kandu“ tauchen und hatten schon bei der Hinfahrt Delphine an der Oberfläche. Beim Tauchgang selbst hatten wir, wie dort üblich ca. 20 Graue Riffhaie. Plötzlich sind 4 Bottlenose Dolphins aufgetaucht – 1 davon war wirklich riesig – und haben angefangen die Haie aufzumischen. Die ganze Situation war total skurril, die Haie mussten flüchten und die Delphine haben dann fast eine Stunde lang vor uns eine unglaubliche Show abgeliefert und kamen bis auf ca. 1 Meter an uns ran.

Absolut unvergesslich ist auch mein erster Tauchgang mit Hammerhaien. Wir hatten damals ca. 40 Hammerhaie, ich war 12 Jahre alt und es war mein siebenter Tauchgang. Die Haie haben uns seine Stunde lang umrundet und kamen fast bis an die Oberfläche hoch, einfach wunderschön.

Tauchkurs Malediven

Welcher Ort könnte schöner für einen Tauchkurs sein als die Malediven?

Wo würdest Du gerne noch als Tauchlehrer arbeiten und warum?
Am meisten würde mich Galapagos und Cocos Island reizen, aber dort als ausländischer Guide einen Job zu finden ist leider fast unmöglich.

Beide Orte reizen mich wegen den Grossfischen, ich tauche am liebsten mit Haien und das ist dort natürlich einzigartig.

Welchen Tip möchtest Du Tauchern mit auf den Weg geben, die auch gerne als Tauchlehrer arbeiten möchten?
Die Entscheidung als Tauchlehrer zu arbeiten sollte sich jeder sehr gut überlegen.

Gerade Neulinge denken häufig, dass das Leben eines Tauchlehrers nur aus schönen, entspannten Tauchgängen besteht. Schwimmen im tropischen Meer und Abends Cocktails an der Bar schlürfen. Diese Tage gibt es natürlich auch, aber das ist eher sehr selten.

Im realen Leben als Tauchlehrer ist es so – wenn du eine Ohrenentzündung hast kannst du in der Regel nicht einfach sagen du bist krank. Es gibt nämlich in vielen Fällen niemanden der für Dich einspringen könnte. Also wirst du trotzdem tauchen müssen, egal ob du Schmerzen hast oder nicht.

In den vielen Tauchbasen wirst Du auch nicht die tägliche Arbeit mit dem letzten Tauchgang erledigt haben. Du wirst erst noch die Büroarbeit erledigen müssen, die Ausrüstung waschen oder reparieren, vielleicht sogar Flaschen füllen etc..

Die Bezahlung ist wie vorhin schon erwähnt zwar in Ordnung, aber reich wird man davon nicht.

Ein Spruch den ich sehr sehr oft höre ist “Wow, Du wirst dafür bezahlt Dauerurlaub machen zu dürfen! Ich werde auch Tauchlehrer!” Das hat mit der Realität leider nichts zu tun. Urlaub ist dieser Job definitiv nicht und das werden alle die in der Tauchbranche als Tauchleger, Diveguide oder Basisleiter arbeiten bestätigen können.

Wichtig ist auch für angehende Tauchlehrer zu wissen dass niemand auf sie wartet, denn Tauchlehrer gibt es wie Sand am Meer. Jobs gibt es aber nicht viele, vor allem die guten Jobs sind nicht so einfach zu bekommen ohne zusätzliche Qualifikationen und Sprachen.

Was ich wirklich allen ans Herz legen möchte – taucht viel und sammelt Erfahrung! Tauchlehrer mit 100 Tauchgängen sind vergleichbar mit einem kleinen Kind das gerade laufen lernt. Ihr seid dann zwar zertifiziert als Tauchlehrer könnt aber selbst kaum auf euch aufpassen.

Arbeitet als Divemaster bevor ihr den letzten Schritt macht – jemand der schon 1000 Tauchgänge als Divemaster gemacht hat, 4 Sprachen spricht und 2-3 Jahre in Tauchbasen gearbeitet hat wird viel schneller einen Job finden als jemand anderes mit mit nur 100 Tauchgängen – die am Besten alle in den letzten Wochen gemacht wurden, nur eine Sprache spricht und keinerlei Arbeitserfahrung vorzuweisen hat.

Walhai Malediven

Walhaie trifft man im Ari Atoll der Malediven häufig.

Tauchlehrer werden? Tipps und Erfahrungen eines PADI Course Directors

Erst einmal – ¡ Vielen Dank ! – an Marco, dass Du dir die Zeit für das Interview genommen und uns einen Einblick in Deine Erfahrungen als Basisleiter auf einer Malediven Insel gegeben hast.

In der kommenden Woche geht es dann weiter mit einem sehr interessanten Interview mit PADI Course Director Ulf Mayer, der jedes Jahr etliche Tauchlehrer in seinen IDCs in Essen ausbildet und auch Erfahrungen mit dem Aufbau einer eigenen Tauchschule in Deutschland und Thailand gesammelt hat.

Hier geht es zum Interview mit PADI Course Director Ulf Mayer:

Du möchtest den dritten Artikel der Interviewreihe nicht verpassen, dann folge uns doch auf unseren Seiten bei den Sozialen Netzwerken von Facebook, Google+, Twitter und Instagram – hier findest Du auch ständig aktuelle News & Bilder von unseren Reisen!

Trage Dich in unseren Newsletter ein

Anmerkung*: Die Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die feel4nature eine geringe Provision erhält falls Du einen dieser Artikel kaufst. Dies hilft uns bei der Kostendeckung dieses Blogs.

5 Kommentare

  • Miriam sagt:

    Danke für das Interview!
    Was mich interessieren würde: sind das 1500-1800 $ Brutto oder Netto? 🙂

    • Christian sagt:

      Hallo Miriam,

      das ist schon das ungefähre Gehalt was Du vor Abzug Deiner persönlichen Kosten in der Hand hast. Auf den Malediven und in vielen anderen Ländern ist das immer so eine Sache mit Steuern evtl. Sozialabgaben und der Arbeitserlaubnis. Viele Tauchlehrer arbeiten sogar „schwarz“ oder sind nicht wirklich für die Höhe Ihres Gehalts angemeldet…

      Aber wie gesagt – das variiert stark von Land zu Land und auch von Arbeitgeber zu Arbeitgeber…

      Viele Grüße, Christian

  • Felix Dziekan sagt:

    Hi,
    schönes Interview. Du bringst es auf den Punkt. Ich selbst habe meinen Tauchlehrer auf Bali gemacht, erst 150 Tauchgänge hinter mir und auch noch nie als DiveMaster gearbeitet. Das hat bei den meisten auf dem Boot auf dem ich Arbeit für reichlich Erheiterung so einen Rookie an Bord zu haben 🙂

    Gruß

    Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.