Mietwagen USA – mit AutoEurope und Dollar Rent ab Miami Airport

Mietwagen Florida Tour über Dollar Rent

Im November 2013 waren wir mal wieder auf einer Tauchreise unterwegs – diesmal ging es für ein paar Wochen in die USA, über Miami auf die Florida Keys. Da wir auf dieser Reise eine kleine Gruppe aus sechs Tauchern waren haben wir die komplette Reise kurzer Hand in Eigenregie organisiert – was sich ganz nebenbei erwähnt für ein Tauchgebiet wie die Florida Keys auch anbietet. Warum das so ist, dazu schreibe ich bei Gelegenheit dann mal einen separaten Artikel…

Während ich früher als aktiver Tauchreiseveranstalter, auch für unsere eigenen Reisen, noch Leistungen wie Mietwagen zu vergünstigten Tarifen direkt beim Anbieter einbuchen konnte – so musste ich nun zum ersten Mal auch den Weg als Privatperson gehen und unseren Mietwagen entweder privat direkt bei einer Autovermietung, einem Reiseveranstalter oder einer Mietwagen Vermittlung buchen.

Mietwagen Anbieter, Reiseveranstalter oder Mietwagen Vermittlung – wer bietet was und zu welchem Preis?

Nach gründlicher Recherche im Internet war schnell klar, dass eine Buchung direkt beim Mietwagen Anbieter wie z.B. Hertz, Dollar oder Alamo etc. die schlechteste Lösung ist. Hier bekommt man im Vergleich viel weniger Leistungen, gerade was die Versicherungen angeht, zu einem unnötig hohen Preis.

Daher konzentrierte ich meine Suche im Folgenden auf Reiseveranstalter wie zum Beispiel DriveFTI und Mietwagen Vermittlungen wie AutoEurope oder Sunny Cars.

Mietwagen Buchung über AutoEurope bei Dollar Rent ab Flughafen Miami

Nach gründlichem Vergleich der vorhandenen Angebote entschieden wir uns dann für zwei MidSize SUV -Jeep Grand Cherokee o.ä. – angeboten bei AutoEurope über den Mietwagen Anbieter Dollar Rent. Auch wenn man über Dollar Rent nicht nur positives Feedback hört, so war das Angebot doch so unschlagbar günstig – inkl. Versicherung ohne Selbstbehalt, Zusatzfahrer, Navigationsgerät und 1.Tankfüllung Gratis, dass wir das Risiko eingehen wollten.

So machte ich mich also an die Buchung der beiden Mietwagen über die Webseite von AutoEurope. Die Buchungsmaske der Webseite ist wirklich sehr übersichtlich, neben den nötigen Reisedaten werden noch die üblichen Daten zum Fahrer und die Kreditkartendaten abgefragt. Die kostenlosen Zusatzfahrer werden dann erst bei Abholung des Fahrzeuges eingetragen.

Mietwagen Problem in Miami

Nein, dass war keiner unserer Mietwagen

Freundlicherweise wurde während des Buchungsprozesses auch mehrmals darauf hingewiesen, dass man vor Ort zur Abholung des Mietwagen eine gültige Kreditkarte benötigt. Und dass es sich erst einmal nur um eine Mietwagen Anfrage handelt – die letztendliche Buchungsbestätigung also erst ein paar Tage später nach Zusage des eigentlichen Mietwagen Anbieters Dollar Rent erstellt wird.

Sollte das Angebot nicht mehr verfügbar sein würde uns AutoEurope telefonisch kontaktieren um uns ein anderes Angebot zu unterbreiten…wir waren gespannt!

Bestätigung der Mietwagen durch AutoEurope

Keine 5 Minuten nach Buchung waren bereits die Anfragebestätigungen als PDF für die beiden Mietwagen im Postfach meines eMail Accounts und vier Tage später kamen dann auch ohne Probleme die Buchungsbestätigungen zum selber ausdrucken von AutoEurope mit der entscheidenden Voucher Nummer von Dollar Rent.

Besonders praktisch ist es, dass man seine Buchung und deren Status bei AutoEurope jederzeit online einsehen kann und sich auch dort den Voucher noch einmal herunterladen kann – falls man mal die eMail aus Versehen gelöscht hat.

Zudem ist der Mietwagen auch online oder telefonisch bis 24 Stunden vor Abholung bei AutoEurope kostenlos stornierbar.

Flughafen Miami – Übernahme der Mietwagen bei Dollar Rent in den USA

In Miami gelandet ging es dann nach der, in den USA wie immer gründlichen, „Immigration“ direkt auf zur Abholstation für die Mietwagen. Wie in vielen amerikanischen Flughäfen sind die Anbieter der Mietwagen auch im Flughafen Miami in einem separaten Gebäude etwas Abseits untergebracht. Dieses lässt sich aber mit einer „SkyTrain“ sehr schnell und komfortabel erreichen.

Angekommen am Schalter von Dollar Rent erfolgte dann auch gleich die erste positive Überraschung : Die Schalter waren menschenleer – keine Warteschlangen!

So kamen wir dann auch direkt an die Reihe und mussten unsere Voucher, Reisepässe und Führerscheine (auch die Zusatzfahrer) vorlegen. Als nächstes ging man dann die Mietwagen Verträge mit uns noch einmal sehr gründlich durch und versuchte uns natürlich wie üblich alle möglichen Zusatzleistungen wie mobiles Internet, Versicherungen etc. zu verkaufen. Alles allerdings sehr unaufdringlich und freundlich.

Wichtig hierbei ist immer, dass man schon im Vorfeld genau weiß welche Leistungen bei der Mietwagen Buchung von Deutschland aus bereits inklusive sind – gerade bei Versicherungen wird oft versucht einem weiss zu machen, dass diese nicht im Preis des Mietwagens inklusive sind. Ausserdem sollte man die Verträge immer sorgsam durchschauen, ob auch alles richtig ausgefüllt ist. Dabei darf man sich auch nicht aus der Ruhe bringen lassen falls man dafür etwas länger braucht, weil man vielleicht nicht so gut Englisch spricht.

Mietwagen Key West

„Coffee Break“ auf dem Weg nach Key West

Wir lehnten in jedem Fall dankend ab, was die diversen Angebote der freundlichen Dame am Schalter von Dollar Rent anging. Das Einzige was wir hinzu buchen wollten war der 24h SunPass – um die gebührenpflichtigen Strassen in Florida die mit einer Maut belegt sind benutzen zu können. Dabei zahlt man dann bei Dollar Rent einen festen Betrag pro Tag und kann dafür so viele gebührenpflichtige Strassen befahren wie man möchte und kann dabei immer durch die elektronischen Registrierungsstellen fahren.

Auch das klappte problemlos – allerdings sollte es später diesbezüglich noch einige Verwirrung geben. Ein paar Minuten später hatten wir also dann erstmal unsere Abholkarten für die Mietwagen in der Hand und machten uns auf den Weg zum zwei Etagen tiefer liegenden Parkdeck von Dollar Rent.

Dort angekommen nahm man uns freundlich in Empfang und händigte uns auch direkt einen von beiden Mietwagen aus – auf den anderen sollten wir 5 bis 10 Minuten warten, da dieser wohl noch in der Reinigung war. Kein Problem!

Bei der Übernahme des erstens Mietwagens gab es für uns dann gleich die zweite positive Überraschung im Bezug auf Dollar Rent – es gab nämlich ein größeres Fahrzeug als eigentlich gebucht. Einen Chevrolet Traverse, der läuft eigentlich bei Dollar Rent schon als Full-Size SUV. Als zweites Fahrzeug bekamen wir dann wie versprochen ein paar Minuten später einen Dodge Journey . Dieser entsprach dann auch der von uns gebuchten Klasse.

So konnte es also ohne jegliche Probleme nun richtig losgehen mit unserem Florida Urlaub und wir verbrachten zwei wirklich schöne Wochen mit tollen Tauchgängen in Florida und auf den Florida Keys. Unter anderem machten wir auch eine Erkundungstour durch die Everglades auf eine „etwas unkonventionelle“ Weise.

Falls es Dich interessiert – hier findest Du einen interessanten Bericht mit vielen Bildern von unserer Wanderung durch die Alligatorenlöcher :

Ein aussergewöhnliches Everglades Abenteuer – zu Fuss ins Alligatorenloch

Abgabe der Mietwagen bei Dollar Rent am Miami Airport

Unterm Strich war unser erstes Zwischenfazit bis hierhin sehr gut. Die beiden Fahrzeuge waren fast Neu mit Vollausstattung, alles war sauber und das ganze Personal von Dollar Rent war jederzeit sehr freundlich und hilfsbereit.

Auch die Rückgabe der Fahrzeuge im Flughafen in Miami zum Abschluss unserer Reise, reihte sich uneingeschränkt in die positiven Erfahrungen ein. Zwar war bei der Abgabe ziemlicher Betrieb im Mietwagen Parkhaus aber der Dollar Rent Mitarbeiter scannte lediglich unsere Fahrzeugunterlagen und nahm den Schlüssel entgegen – eine früher übliche Begutachtung des Wagen mit Übergabeprotokoll findet heutzutage an den großen Stationen der Mietwagen Anbieter nicht mehr statt. Daher lohnt es sich im Zweifelsfall bei Übernahme und Rückgabe des Wagens Fotos vom Fahrzeug zu machen. Ob sich diese Fotos dann allerdings im eventuellen Streitfall klärend einsetzen lassen ist fraglich, aber es kann zumindest nicht schaden.

Weniger schön – keine Hilfe von AutoEurope bei Problemen mit Dollar Rent

Bis zu unserer Rückkehr nach Deutschland war die Anmietung eines Mietwagens über AutoEurope bei Dollar Rent also ein absolut positives Erlebnis. Allerdings kam es dann im Nachhinein doch noch zu einer kleineren Überraschung. Ungefähr drei Wochen nach unserer Rückkehr aus den USA erhielten die beiden „Hauptfahrer“ der Mietwagen eine Rechnung über nicht gezahlte Mautgebühren – jeweils nur über ein paar Dollar aber mit einer saftigen Gebühr von 15,- $US pro Vorgang. Insgesamt war so jede der beiden Rechnungen um die 60,- $US hoch.

Erstaunlicherweise wurden auf beiden Rechnungen sogar verschiedenen Mautgebühren für unterschiedliche Strecken veranschlagt und das obwohl wir immer mit beiden Fahrzeugen gemeinsam unterwegs waren. Zudem hatten wir ja auch den 24h SunPass gebucht, welcher eigentlich pauschal die Maut für die Mietwagen auf allen gebührenpflichtigen Strassen abdecken sollte.

Strasse nach Key West

Let’s go to Key West

Ziemlich erstaunt kontaktierten wir natürlich umgehend unseren zuständigen Ansprechpartner für unsere Mietwagen – AutoEurope. Doch hier wurden wir mit unserem Anliegen mehr oder minder freundlich einfach „abgewimmelt“ – mit dem Argument wir hätten da mit dem 24h SunPass irgendetwas falsch verstanden oder falsch gebucht. Nee…ist klar..?!

Da wir uns aber sicher waren, dass kein Fehler von unserer Seite vorlag kontaktierten wir nun auch noch Dollar Rent direkt per eMail. Diese meldeten sich dann auch relativ schnell zurück, dass hier in beiden Fällen ein Fehler vorliegen würde und wir die zusätzlichen Gebühren selbstverständlich nicht bezahlen müssten. Aha!

Auch wenn wir das Problem nun ohne großen Aufwand klären konnten, so hatten wir doch ein wenig das Gefühl als ob Dollar Rent diese Rechnungen nicht ganz unabsichtlich rausschickt. Für uns sah es ziemlich danach aus, als ob Dollar Rent in dieser Form versucht ihre extrem günstigen Mietwagen Tarife zu „refinanzieren“ – denn es gibt sicherlich viele Menschen die keinen Einspruch einlegen oder sich einfach abwimmeln lassen. Aber das ist natürlich nur eine Vermutung unsererseits.

Unser Fazit zur Mietwagen Buchung über AutoEurope bei der Dollar Rent Autovermietung

Auch wenn es bei unserem kleinen Problem ziemlich ärgerlich war, dass von Seiten AutoEurope gar keine Unterstützung kam, so würden wir jederzeit wieder dort buchen. Ich denke man muss sich bei solch günstigen Preisen der Mietwagen Vermittler einfach darüber im Klaren sein, dass man keinen großartigen Service erwarten kann und dass im Problemfall erst einmal versucht wird den Kunden abzuwimmeln um den Vorgang möglichst schnell vom Tisch zu bekommen.

Im Bezug auf die Mietwagen an sich und das Personal von Dollar Rent kann ich nur nochmals betonen, dass diese Komponenten hätten nicht besser sein können.

In ein paar Tagen fliegen wir wieder in die USA. Diesmal für einen drei Wochen „Road Trip“ mit vielen längeren Wanderungen durch die Nationalparks im Südwesten. Diesmal haben wir ein Fullsize SUV über die Webseite „billiger-mietwagen.de“ bei „DriveFTI“ für einen Mietwagen vom Alamo gebucht – klingt spannend, oder?

Einen Bericht dazu gibt es dann nach unserer Rückkehr im April und Ihr könnt unseren USA Road Trip natürlich auch hier auf feel4nature.com verfolgen oder auf unseren Seiten bei FacebookTwitter oder Google+.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

10 Kommentare

  • Danke für den ausführlichen Bericht.

    Bei unserem Mietwagen, den wir für unseren fast 5 wöchigen Road Trip quer durch die USA gebucht hatten, hatte wir auch keine Probleme.

    Bei vielen Unternehmen bucht man nur eine bestimmte Klasse und kann sich vor Ort den Wagen selbst aussuchen. Wir hatten die Wahl zwischen gleich 4 SUVs und haben uns dann für einen Jeep Patriot entschieden, der uns ganz tapfer von San Francisco nach Miami gebracht hat.

    Wer einen Road Trip macht, sollte sich auch über die Versicherung Gedanken machen. Wir haben damals das umfangreichste Versicherungspaket gewählt, damit wir für alle Eventualitäten abgesichert sind. Bei fast 6.000 km kann eben so einiges passieren. Aber zum Glück gab es bis auf einen fälligen Ölwechsel keine besonderen Vorkommnisse. Wir haben einfach kurz die Servicehotline angerufen, uns die nächste Werkstatt mitteilen lassen, welche den Ölwechsel ohne Kosten für uns durchgeführt hat und weiter ging die Fahrt.

    Auch die Einwegegebühr sollte bei einem Road Trip berücksichtigt werden, da diese auch mal einige hundert Doller betragen kann. Ein Zusatzfahrer ist bei einer langen Strecke ebenso wichtig wie ein wirklich gut funktionierendes GPS. Bei einem wirklich langen Road Trip, würde ich eher nicht am Auto sparen, schließlich gilt bei einer solchen Reise: Der Weg ist das Ziel.

    • Christian sagt:

      Hallo Jana,
      danke für Deine Tips – bei unseren auch alle Versicherungen ohne Selbstbehalt enthalten. Die Einwegmiete war für uns aber kein Thema weil unser Anlaufpunkt für An- und Abreise jeweils Miami war. Bei der jetzigen Tour im Südwesten wäre die Einwegmiete sogar kostenfrei mit im Angebot enthalten.
      LG, Christian

  • Vera sagt:

    So ein ausführlicher Artikel, danke!
    Darf ich mal fragen, was ihr so gezahlt habt? Bin nämlich gerade auf der Suche nach einem Mietwagen und plane hin und her – gerade zum Beispiel was die Einwegegebühr angeht.

    LG Vera

    • Christian sagt:

      Hallo Vera,
      erstmal Danke für Dein Lob bzgl. des Artikels – schön wenn ich damit weiterhelfen konnte! Klar kann ich Dir auch was zu den Preisen sagen: Für Florida hatten wir zwei Mid-Size SUV’s jedes hat ca. 630,- Euro für 12 Miettage gekostet. Inklusive waren alle Versicherungen ohne Selbstbeteiligung inkl. Unterboden, Glas und Reifen, dazu ein Navigationssystem und die 1. Tankfüllung bereits inbegriffen. Bei unserem Road Trip die letzten Wochen durch den Südwesten der USA hatten wir ein Full-Size-SUV für ca.1.230,- Euro für 21 Miettage und wieder mit allen o.g. Leistungen (Diesmal über Billiger-Mietwagen.de – dazu schreibe ich auch noch einen Artikel).

      Was die Einwegmieten angeht kommt es immer drauf an wo Du den Wagen abnimmst – viele Anbieter bieten das z.B. im Südwesten der USA sogar zum Nulltarif an.
      Hoffe das hilft Dir etwas weiter…
      LG, Christian

      • Ulli sagt:

        Hallo Christian,
        danke für den Artikel. Habt ihr auch positive Erfahrungen mit billiger-mietwagen.de gemacht und über welchen lokalen Anbieter ging das?
        Wir haben vor drei Jahren über dertour unseren Mietwagen für den Südwesten gebucht. Lokaler Anbieter war glaube ich Alamo. Wir haben damit ganz gute Erfahrungen gemacht (außer dass wir uns damals vor Ort noch einige Sachen aufschwatzen lassen haben, die wahrscheinlich nicht nötig waren… ;-). Hatten in San Francisco einen kleinen Auffahrunfall, der ohne Konsequenzen blieb und auf dem Highway No.1 einen Steinschlag, der sich über die ganze Frontscheibe zog. Wir konnten dann den Wagen in L.A. kostenlos tauschen. Alles kein Problem :-).
        Jetzt sind wir gerade auf der Suche nach einem SUV für Mai/Juni, wieder Südwesten, daher bin ich gespannt auf einen Kommentar zu euren Mietwagen-Erfahrungen an der Westküste 🙂
        LG, Ulli

        • Christian sagt:

          Hallo Ulli,

          mittlerweile haben wir so ziemlich alle populären Mietwagenvermittler hier in Deutschland durch…eigentlich wollte ich auch schon einiges mehr an Erfahrungsberichten geschrieben haben, aber ich bin bisher noch nicht dazu gekommen.

          Die besten Erfahrungen haben wir bisher mit billiger-mietwagen.de, check24.de und CAN-USA gemacht…da stimmt der Service und die Dokumentation ist sehr übersichtlich. Als Anbieter vor Ort haben wir fast ausschließlich Alamo genommen, manchmal auch National und selten auch Dollar. Die Erfahrungen dabei sind, dass Dollar Dir in der Regel immer versucht irgendwas „aufzuquatschen“ und die Fahrzeuge sind häufig etwas älter und nicht so gut gepflegte. Alamo ist da schon ein wenig besser aber auch etwas teurer, die Fahrzeuge dafür meist etwas neuer und besser ausgestattet. National ist von den dreien der teuerste Anbieter hat aber im Vergleich auch den besten Service. Dies sind so die durchschnittlichen Erfahrungswerte…in Einzelfällen kann das aber auch immer mal anders ausfallen.

          Alle teureren Anbieter wie Avis, Hertz etc. lohnen sich als Tourist in der Regel nicht, dass selbe gilt häufig für die Buchung direkt beim Anbieter oder bei deutschen Reiseveranstaltern – die Mietwagenvermittler bieten meist die besten Pakete.

          Was das „Aufschwatzen“ angeht, so ist das zum Teil einfach die amerikanische Mentalität…die Kundenbetreuer arbeiten halt auf Provisionsbasis und werden vom Unternehmen darauf „gedrillt“ – wie gesagt, je besser der Anbieter, desto ehrlicher sind die Verkäufer immerhin. Einer der Gründe warum wir uns mittlerweile auf Alamo „eingeschossen“ haben ist u.a. die Tatsache, dass Du an vielen Stationen die Abwicklung komplett über die Automaten machen kannst…Du füllst vorher online schon alle Daten aus und bekommst dann vor Ort am Automaten Deinen Abholschein für den Mietwagen…ganz ohne dass Dich ein Verkäufer übers Ohr hauen kann. 😉

          Ich hoffe das hilft Dir ein wenig weiter…

          Beste Grüße & viel Spass auf Eurer Reise, Christian

      • Bernhard sagt:

        Hallo Christian,

        zuerst mal: toller Blog. Hat sehr viel zu unserer Entscheidung beigetragen, einen US-Westküsten-Roadtrip für Juli zu planen und auch einfach einen SUV zu mieten und mit einem Zelt loszuziehen, Hochsaison hin oder her, irgendwo wird sich schon ein Platz finden 🙂 … ist unser erster derartiger Urlaub, wir sind sehr gespannt.

        Deshalb war die Suche nach dem Auto auch sehr wichtig … am Ende haben wir uns auf einen Tahoe festgelegt – schön groß um zur Not auch mal im Auto übernachten zu können und das ganze Gepäck zu transportieren, genug Bodenfreiheit und auch sonst gut ausgestattet (viele USB-Ports und Steckdosen um Handys, Kameras etc. laden zu können).

        Liebe Grüße, Bernhard

        • Christian sagt:

          Hallo Bernhard,

          dass freut mich zu hören und ich wünsche Euch schonmal viel Spass auf Eurem Roadtrip!

          Beste Grüße, Christian

  • Guenter Sievert sagt:

    Ich habe bei Dollar in Fort Myers aus Deutschland über Internet für 28 Tage (April 2015)ein Fahrzeug gebucht. Bei der Abholung des Fahrzeugs in Fort Myers, habe ich dem dortigen Mitarbeiter leider gesagt, dass ich meine Lesebrille nicht dabei hätte. Ich möchte aber keine weiteren Versicherungen noch Sonstiges abschliessen, als auf dem Voucher angegeben. Der Mitarbeiter bedeutete mir mit einem „Okay“, dass er verstanden hat. Ich unterschrieb daraufhin alle Punkte, ohne sie zu kontrollieren.
    Nach Rückkehr aus USA, dann die Überraschung. Von meiner Kreditkarte waren rund 500 USDollar abgebucht. Der Blick auf meine Quittung besagte, doch Versicherungen und Tanken „untergejubelt“. Das war natürlich auch mein Fehler und die Gutgläubigkeit über meine amerikanischen Freunde. Ein Schreiben an die Direktion von Dollar auf Kulanz, wurde mit dem Hinweis auf meine Unterschrift, abgelehnt.
    Ich bin das 10. Mal in USA und kenne die Tricks der Autovermieter und bin dennoch reingefallen! Diese Bewertung an alle USA Automieter. Vorsicht und genau hinsehen, bevor Unterschrift!

    • Christian sagt:

      Hallo Guenter,

      das tut mir leid zu hören und Du hast sicherlich recht…manchmal muss man extrem gut aufpassen um nicht „übers Ohr“ gehauen zu werden – gerade da das Schalterpersonal bei den Autovermietern auf Provisionsbasis arbeitet. Dennoch ist es schon ein Extremfall den Du da beschreibst…

      Wir haben die letzten Male den CheckIn Automaten bei Alamo benutzt, so kann man den Schalter umgehen und es gibt keine Probleme – das solltest Du vielleicht auch mal ausprobieren. 😉

      Beste Grüße von den Malediven, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.