Die schönsten Tauchplätze zum Tauchen rund um Koh Tao

Koh Tao Tauchen

Es ist wieder einmal an der Zeit für einen Gastartikel hier bei Feel4Nature. Diesmal geht es um das Tauchen in Thailand. Genauer gesagt um das Tauchen und die Tauchplätze rund um die Insel Koh Tao – die Euch Karina heute einmal etwas näher vorstellen möchte.

Karina ist 28 Jahre alt und hat ihre Heimatbasis in Leipzig. Sie hat vor 2 Jahren in Deutschland ihren Tauchschein gemacht und ist seitdem süchtig nach der Unterwasserwelt.

Gesehen hat sie bisher einige deutsche Tümpel, die Riffe und Cenoten von Mexiko sowie die Unterwasserwelt von Bali und Thailand. Mit 64 geloggten Tauchgängen ist sie zertifizierter Advance Open Water Diver (AOWD) bei PADI.

Auf ihrem Blog Zauberhaftes Anderswo berichtet Karina auch regelmässig von ihren Reisen und Tauchgängen. Hier geht es zu Karinas Blog:

Ich selber war das letzte Mal vor mehr als einem Jahrzehnt in Thailand, da ich ganz offen gesagt weder die Touristenmassen – die damals schon immens waren – mochte, noch besonders angetan von der Unterwasserwelt war.

Daher bin ich Karina auch sehr dankbar für diesen Gastartikel, da dieser auch ein wenig die negativen Aspekte rund um das Tauchen in Koh Tao beleuchtet und einen aktuelleren Einblick in die Lage vor Ort gibt als ich es selber könnte.

Hier also nun der Gastartikel von Karina:

Tauchen auf Koh Tao

Koh Tao ist eine winzige Insel im Golf von Thailand. Nur 7km lang und etwa 3km breit, bietet dieser kleine Fleck auf der Landkarte seinen Besuchern zahlreiche idyllische Buchten, genauso wie Partystrände und palmenbewachsene Berge.

Koh Tao heißt für die meisten Besucher aber auch: kaum Strömung unter Wasser und zahlreiche schöne Korallenriffe, die nicht allzu tief liegen. Der perfekte Ort also, um den ersten Tauchschein zu machen. So kommt es, dass Koh Tao gefühlt zu 90 % aus Tauchschulen besteht. Die Auswahl an Tauchbasen ist riesig und die Preise sind – dank der großen Konkurrenz – äußerst gering.

Vor unserem ersten Besuch auf dieser Insel hatten wir gemischte Gefühle. Einerseits sollte es die Taucherinsel schlechthin sein. Wir hofften also auf tolle Riffe und zahlreiche Tierarten. Andererseits hatten wir auch von vielen gehört, dass diese Insel schlicht und ergreifen überfüllt ist von Tauchern. Rudeltauchen sollte auf Koh Tao vorprogrammiert sein, und das ist nun wirklich nicht unser Ding.

Wir haben dennoch beschlossen uns ein eigenes Bild von Koh Tao zu machen und haben im Mai eine ganze Woche auf dieser kleinen Insel verbracht. Insgesamt haben wir 10 verschiedene Tauchplätze von Koh Tao erkundet. Heute möchte ich euch die Spots vorstellen, die mir am besten gefallen haben.

Tauchen am Chumphon Pinnacle

Im Nordwesten von Koh Tao liegt Chumpon Pinnacle, der wohl beliebteste Tauchplatz von Koh Tao. Chumpon Pinnacle ist ein riesiger Felsen, der in einer Tiefe von 14 bis 35 Metern liegt.

Wir sind zunächst in eine Tiefe von 33m abgetaucht. Hier unten war das Wasser ausnahmsweise erfrischend kalt – in den Gewässern rund um Koh Tao ist eine Wassertemperatur von 30 °C normal. Während wir bei den Tauchgängen sonst eher ins Schwitzen gekommen sind, habe ich bei der Sprungschicht ab 18m Tiefe mit ihren ca. 27 °C tatsächlich leicht gefröstelt.

In der Tiefe waren wir vor allem von den riesigen Zackenbarschen beeindruckt, die wir hier angetroffen haben.

Koh Tao Zackenbarsch

Riesige Zackenbarsche am Chumpon Pinnacle.

An den schroffen Felswänden haben wir außerdem viele Schnecken entdeckt. Von Coi-Prachtsternschnecken bis zu Augenfleck-Warzenschnecken war alles dabei.

Als wir langsam um den Felsen herum getaucht sind und dabei in die flacheren Tiefen kamen, erschloss sich uns schnell, wieso dieser Tauchplatz so beliebt ist.

Der Felsen ist oben komplett mit Anemonen überwachsen. Diese wiegten sich sanft in der leichten Strömung und wurden von zahlreichen Anemonenfischen bewohnt. Hier unten wäre ich gern länger geblieben.

Koh Tao Anemonen

Der wunderschöne „Anemonenwald“ am Chumphon Pinnacle.

Einziges Manko dieses Tauchplatzes: da er so beliebt ist, waren wir hier unten alles andere als allein. So sieht es aus, wenn sich mehrere Tauchschulen beim Auftauchen darum drängen ihreSchülerchen sicher an der Leine wieder nach oben zu bekommen:

Taucher Koh Tao

Am Chumphon Pinnacle ist unter Wasser eine Menge los.

Wer in Koh Tao tauchen will, muss leider auch ein paar Abstriche machen.

Kurzfakten zum Tauchgang:

Tiefe: 33m / Dauer: 40 min / Sicht: 15 m / Strömung: leicht

Tauchen am Southwest Pinnacle

Weniger bekannt als Chumpon Pinnacle ist der Tauchplatz Southwest Pinnacle. Wie der Name schon sagt, liegt dieser im Südwesten von Koh Tao. Die meisten Tauchspots liegen im Westen und Norden der Insel; in den Süden fahren die Tauchboote nur selten. 

SouthwestPinnacle hat dadurch einen großen Vorteil: er ist nicht ansatzweise so überlaufen wie die anderen Tauchspots. Genauer gesagt: wir waren das einzige Boot vor Ort. Von seiner Schönheit her, kann dieser Tauchspot mit Chumpon Pinnacle aber definitiv mithalten.

Ich habe mich in diesen Tauchplatz bereits beim Abtauchen verliebt. Schuld daran war ein riesiger Schwarm junger Barrakudas. Bisher hatte ich immer mal vereinzelt einen Barrakuda gesehen. Doch noch nie hatte ich das Glück gleich hunderte dieser Tiere in einem großen Schwarm an mir vorbei schwimmen zu sehen. Keine 5 Minuten unter Wasser und der Tauchplatz hatte mich gefangen.

Koh Tao Barrakudas

Ein großer Schwarm Barrakudas am Southwest Pinnacle.

Auch Southwest Pinnacle besteht aus mehreren kleinen Felsen, die vollständig mit rosa und gelben Anemonenwäldern überwachsen sind.

Hier haben wir wieder riesige Zackenbarsche, zahlreiche Schnecken, Soldatenfische und Anemonen gesehen. Zum Abschied sichteten wir noch eine Muräne und dann ging es leider schon wieder hinauf zur Wasseroberfläche.

Koh Tao Muraene

Eine Muräne am Southwest Pinnacle.

Kurzfakten zum Tauchgang:

Tiefe: 26m / Dauer: 46 min /Sicht: 10 m /Strömung: leicht

Tauchen an der HTMS Sattakut

Die HTMS Sattakut ist ein Landungsboot aus dem zweiten Weltkrieg. Im Juni 2011 wurde dieses 48m lange Schiff vor der Küste Koh Taos versenkt. Seitdem liegt es auf einer Tiefe zwischen 26 und 30 Metern im sandigen Meeresboden. Hier unten werden die Wreck Specialtiy-Kurse durchgeführt.

Auf Grund seines jungen Alters ist dieses Wrack noch nicht allzu sehr bewachsen. Es gibt ein paar Fische und kleiner Fischschwärme im Wrack und um das Wrack herum.

Da wir kein Wrack Specialty haben, durften wir nur von außen einen kurzen Blick in das Wrack hinein werfen.

Koh Tao HTMS Sattakut

Nur Taucher mit „Wrack Specialty“ dürfen in die Koh Tao HTMS Sattakut hinein tauchen.

Vor allem die Kanonen und Schußvorrichtungen des Wracks sind noch sehr gut erhalten. Das machte die Erkundung des Wracks besonders interessant. Enttäuscht war ich allerdings ein wenig von der schlechten Sicht unter Wasser. Hier mussten wir schon ganz schön aufpassen, um den Tauchbuddy nicht zu verlieren. Die Tauchguides waren allerdings völlig begeistert von der guten Sicht. Es scheint also noch schlechter zu gehen. Wer gerne an Wracks taucht, sollte sich dieses Wrack vor Koh Tao aber definitiv nicht entgehen lassen.

Kanone HTMS Sattakut

Die Kanone der HTMS Sattakut bei Koh Tao.

Kurzfakten zum Tauchgang:

Tiefe: 25 m / Dauer: 30 min /Sicht: 10 m /Strömung: leicht

Umweltsituation rund um die Insel Koh Tao

Bevor wir zum letzten Tauchplatz kommen, muss ich noch ein paar Worte zur Umweltsituation auf Koh Tao verlieren.

Der Name Koh Tao bedeutet eigentlich „Schildkröteninsel“. Früher soll das Meer rund um die kleine Insel sehr viele Meeresschildkröten beherbergt haben.

So viel sei schon verraten: wir haben bei all unseren Tauchgängen gerade mal eine Schildkröte entdeckt. Unser Tauchguide ist völlig ausgeflippt vor Begeisterung über diese Schildkröte. Für uns blieb dabei ein herber Beigeschmack: die Riffe rund um Koh Tao haben ein Problem.

Mit diversen Projekten versuchen engagierte Taucher die schönen Riffe rund um die Insel zu retten. In zahlreichen „Nurseries“ werden rund um die Insel Korallen aufgezogen.

Der Tauchplatz „Junkyard“ ist ein Ökoprojekt, was 2009 gestartet wurde. Auch hier versuchen die Helfer Korallen zu züchten, um sie dann später in den Riffen auszusetzen und so die Unterwasserwelt von Koh Tao zu bewahren.

Tauchen auf dem Junkyard

Junkyard heißt übersetzt nichts anderes als Müllhalde. Und wer hier unten abtaucht, dem wird schnell klar, woher dieser Tauchplatz seinen Namen hat. Ein Auto, alte Toiletten, Flaschen, Bänke, sogar ein ganzer Fitnessraum – hier unten wurde scheinbar alles versenkt, was auf der Insel zu finden war.

Tauchen Junkyard

Flaschensammlung am Tauchplatz Junkyard.

Dieser Tauchplatz dient allerdings vor allem als Korallenzuchtgarten und mit ein bisschen Glück, können Taucher dabei zusehen, wie hier die Korallen gepflanzt werden.

Ich fand den Junkyard vor allem deshalb so toll, weil wir hier wirklich viele Sachen entdecken konnten. Von kleinen Coi-Prachtsternschnecken, über große Kugelfische, einen Feuerfisch und zahlreichen anderen Unterwasserbewohnern haben wir hier so einiges gesehen.

Prachtsternschnecken Junkyard

Wunderschöne Prachtsternschnecken am Tauchplatz Junkyard.

Faszinierend waren auch die unterschiedlichen Stationen der Müllhalde. Dieser Tauchplatz ist vielleicht nicht jederman’s Sache – aber uns hat er sehr gut gefallen.

Die weiteren Ziele dieses Eco Koh Tao Projektes sind übrigens:

  • Erweiterung der physikalischen Struktur des Tauchplatzes
  • Transplantation von Korallen aus den „Kindergärten“ auf diese Strukturen des Projektes
  • Entwicklung neuer Korallengärten
  • Verbesserte Kontrolle über das Korallenwachstum

Kurzfakten zum Tauchgang:

Tiefe: 13,5 m / Dauer: 65 min / Sicht: 15 m /Strömung: keine

Tauchen mit Planet Scuba auf Koh Tao

Abschließend noch ein paar Worte zu unserer Tauchschule. Wir waren mit Planet Scuba unterwegs. Während die meisten Tauchbasen auf Koh Tao zweimal täglich aufs Meer fahren, fährt Planet Scuba nur ein Mal für zwei Tauchgänge.

Der große Vorteil dabei war, dass unser Tauchboot meistens dann am Tauchplatz ankam, wenn die anderen Boote gerade wieder weg gefahren sind. So waren die Tauchplätze meistens nicht so überfüllt, wie sie es mit anderen Tauchbasen vielleicht gewesen wären.

Wir hatten bei allen 10 Tauchgängen den gleichen Tauchguide, was ich persönlich immer sehr angenehm finde. Bei der Wahl der Tauchplätze wurden unsere Wünsche berücksichtigt – wir haben in 10 Tauchgängen immer unterschiedliche Tauchplätze gesehen.

Ich würde die Tauchbasis daher weiterempfehlen.

Mein Fazit zum Tauchen auf Koh Tao

Wir haben Koh Tao mit den gleichen gemischten Gefühlen verlassen, mit denen wir die Insel auch betreten hatten.

Koh Tao ist generell immer noch eine schöne Insel zum Tauchen. Es gibt zahlreiche sehr unterschiedliche Tauchplätze mit einer bunten Unterwasserwelt. Der große Nachteil war allerdings diese unglaubliche Anzahl von Tauchern auf einem Haufen. Jedem der nach Koh Tao zum Tauchen fährt, sollte bewusst sein, dass er hier nur selten allein unter Wasser sein wird.

Ein weiteres Mal würden wir vermutlich nicht wieder nach Koh Tao fahren. Das liegt aber eher daran, dass Thailand an sich einfach noch viel mehr Tauchplätze und Inseln zu bieten hat, die auch erkundet werden wollen.

Werde auch Gastautor auf Feel4Nature

Erst einmal – ¡ Vielen Dank ! – an Karina für diesen aufschlussreichen Artikel über das Tauchen rund um Koh Tao und viel Erfolg weiterhin mit Deinem Reiseblog.

Vielleicht hast Du ja auch einmal Lust einen Artikel auf Feel4Nature zu veröffentlichen? Dann melde Dich doch über unser Kontaktformular bei uns!

Um keinen Artikel mehr zu verpassen, folge uns doch auch auf unseren Seiten bei Facebook, Google+, Twitter und Instagram – hier findest Du auch alle aktuellen News und zahlreiche Bilder von unseren Reisen.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

6 Kommentare

  • Auf Koh Tao habe ich damals meinen Tauchschein gemacht. Wunderschön!

  • Hi Christian,

    ich war 2009 für 4 Wochen auf Koh Tao und auch ein bisschen tauchen. Es war schon ganz nett, aber ich fand es einfach zu überlaufen. Sobald an der einen Seite der Insel mal ein Walhai gesehen wurde, sind am folgenden Tag alle Boote genau dorthin gefahren – in der Hoffnung, dass sich der Walhai 24 Stunden lang nicht bewegt hat.

    Die Tauchreviere fand ich ok, war aber auch schon in Australien und Nordsulawesi (Pulau Bunaken) tauchen und damit kann man Koh Tao leider nicht vergleichen.

    Viele Grüße
    Thomas

    • Christian sagt:

      Hallo Thomas,

      wie ich schon sagte ist Thailand heute einfach nicht mehr wirklich mein Fall – früher war ich oft mit dem Rucksack dort und auch etliche Male Tauchen. Irgendwann ist mir der ganze Trubel, die Sextouristen und die Masse an Menschen aber einfach zuviel geworden – heute mag ich eher ruhige Gegenden. 😉

      Wenn man mal ein wenig rumgekommen ist – realisiert man schnell, dass es wesentlich besser Tauchgebiete gibt…letzten Endes muss das aber ja jeder für sich selber entscheiden. 🙂

      Beste Grüße, Christian

  • Paulina sagt:

    Super Artikel! Ich habe meinen OWD und den Advanced Adventurer auf Koh Tao gemacht und war hin und weg. Klar, es kann schon mal etwas voller werden, aber wenn man einen guten Guide hat, dann weiß er genau welche Schulen zu welchen Uhrzeiten vor Ort sind.
    Ich kann Koh Tao fürs Tauchen auf jeden Fall empfehlen. Wir haben sogar einen 3-4 Meter breiten Rochen gesehen (und zwar nicht unter einer Höhle). Wahnsinn!

    • Christian sagt:

      Hey Paulina,

      Du hast vollkommen recht – ein guter Guide ist immer von Vorteil.

      Wünsche Dir noch viele tolle Taucherlebnisse.

      Beste Grüße, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.