Die 12 schönsten Wanderwege in Australien & wertvolle Tipps

Wanderwege Australien

Scheinbar unendliche Weiten, größtenteils unberührte Natur und geradezu menschenleere Gegenden machen Australien und seine vielfältigen Wanderwege zu einem wahren Eldorado für Naturliebhaber und Wanderenthusiasten.

Auch für uns von feel4nature steht Australien daher schon länger auf der Wunschliste unserer Reiseziele, doch bisher haben wir noch kein wirkliches Zeitfenster dafür gefunden, da wir Australien möglichst ausgiebig und über mehrere Monate bereisen möchten.

Daher freue ich mich umso mehr, dass ich für diesen Artikel über die schönsten Wanderwege in Australien zwei wirkliche Experten gewinnen konnte, die in diesem Artikel über ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen der letzten Monate aus erster Hand berichten.

Die beiden Schweizer – Nadine und Philippe – sind als Paar seit April 2014 auf ihrer großen Weltreise unterwegs und genießen dabei vorwiegend die Natur auf langen Wanderungen.

Australien Wandern Natur

Australiens Wanderwege führen teils durch wilde und unberührte Natur.

Ihr Weg führte sie bisher durch den Norden Europas, über Südostasien, bis hinunter nach Australien – wo sie nun bereits seit etlichen Monaten die schönsten Wanderwege erkunden und die Zeit in der Natur genießen.

Wenn Du Nadine und Philippe auf Ihren Abenteuer folgen möchtest, dann schaue doch mal auf Ihrem Blog und Ihrer Facebook-Seite vorbei:

Gerade jetzt sind die beiden auf den „Te Araro“, den längsten Fernwanderweg in Neuseeland, aufgebrochen…

Auf den Wanderwegen in Australien unterwegs

Fünf Monate dauerte unser Roadtrip durch Australien. In dieser Zeit verbrachten wir viele Tage auf Mehrtages- und Tageswanderungen. Dabei erlebten wir sämtliche Klima- und Landschaftszonen, die Australien zu bieten hat.

Die ariden Gebiete im Herzen Australiens, die tropische Ostküste und deren Inseln sowie das nasskalte Hochland Tasmaniens. Die Anzahl der Wanderwege Australien ist schier unendlich. Mit diesem Artikel versuchen wir ein bisschen Ordnung in das überwältigende Angebot zu bringen.

Fünf Monate in Australien reichen natürlich nicht, um alle Wanderwege Australiens abzudecken. Wir beschränken uns deshalb in in dieser Liste der 12 besten Wanderwege Australiens auf das australische Festland (Mainland) und lassen Western Australia (WA), South Australia (SA) und Tasmanien aussen vor. Und wir konzentrieren uns ganz auf Victoria (VIC), New South Wales (NSW), Queensland (QLD) und das Northern Territory (NT).

Tipps für Australiens Wanderwege

Durch die breite geografische Abdeckung der hier aufgeführten Wanderwege Australiens gibt es verschiedene Besonderheiten, die man auf dem jeweiligen Wanderweg beachten muss. Ein paar Dinge können jedoch auf alle angewandt werden.

Australiens Nationalparks

Die Anzahl an Nationalparks in Australien ist unglaublich. Für manche zahlt man Eintritt, viele sind kostenlos, andere kann man nur tagsüber besuchen oder haben eine limitiere Besucheranzahl.

Jeder Staat in Australien hat seinen eigenen Nationalpark Service. Sämtliche Informationen zu Preisen, Wanderungen, Kartenmaterial, Buchungssysteme usw. findet man auf deren Websites.

Wilde Tiere in Australien

„It has more things that will kill you than anywhere else.“ Treffender hätte es Bill Bryson nicht sagen können. Doch die ausgehende Gefahr von Australiens gefährlicher Tierwelt auf den Wanderwegen ist gering.

Es ist wahrscheinlicher, vom Blitz getroffen zu werden, als Opfer einer Haiattacke zu werden. Oder es ist wahrscheinlicher, bei einem Reitunfall ums Leben zu kommen, als von einem Schlangenbiss getötet zu werden.

Zu wissen, wie man sich in Australiens Natur zu verhalten hat, reduziert diese Gefahren erheblich.

Egal ob Schlangen, Spinnen oder Krokodile, viele Broschüren und Schilder in Australiens Nationalparks warnen vor den lokalen Gefahren und zeigen auf, wie man diese umgehen oder reduzieren kann.

Hält man sich daran, ist das Wandern in Australien nicht gefährlicher als sonst wo.

Gaiters zum Wandern

Ein wertvoller Ausrüstungsgegenstand beim Wandern in Australien sind sog. Gaiters (Gamaschen). In Europa weniger gebräuchlich aber in Australien unverzichtbar.

Sie schützen vor Blutegel, Schlangen und Schlamm und einer nicht minder gefährlichen Vegetation. Gaiters sind eine lohnenswerte Anschaffung für die meisten Wanderwege Australiens.

Wandern / Bushwalking in Australien

Wandern tut man in Australien meistens im Bush („Let’s go bush!“) und auf definierten Wanderwegen. Viele Australier reden darum auch von Bushwalking, wenn sie eigentlich Wandern meinen.

Richtiges Bushwalking ist aber fern ab von Wanderwegen und in abgeschiedenen Gebieten ist es oft die einzige Möglichkeit, seine Umgebung zu erkunden.

Bushwalking ist nur etwas für erfahrene Wanderer, die sich mit den Herausforderungen der australischen Natur auskennen.

Liste der 12 schönsten Wanderwege Australien

Hier findest Du nun unsere Hitliste der schönsten Wanderwege Australien, jeweils mit einer kurzen Wegbeschreibung und den wichtigsten Fakten.

Wanderwege Wilsons Promontory Nationalpark

Wanderbegleiter im Wilsons Promontory Nationalpark.

1. Wilsons Promontory Nationalpark (VIC)

Tierbeobachtungen sind auf allen Wanderwegen Australiens immer ein Highlight. Im Wilsons Promontory Nationalpark (oder kurz „The Prom“) ist die Sichtung von Emus, Kängurus, Wallabys und Wombats fast garantiert. Der Park liegt drei Stunden von Melbourne entfernt und ist v.a. im Sommer stark von Melbournians frequentiert.

Wer keine Zeit für eine Mehrtägige Wanderung hat, kann sich auf den vielen kürzeren Wanderwegen ein Bild von der Halbinsel machen.

Der Aufstieg zum Mt. Oberon (585m) ist ein guter Anfang und bietet einen tollen Ausblick über die Strände und dicht bewaldeten Hügel.

Ein weiterer toller Wanderweg ist der „Prom Wildlife Walk“, der sich unweit des Nationalparkeingangs befindet. Man sollte ihn erst in den späteren Nachmittagsstunden als Abschluss begehen. Es ist der ideale Zeitpunkt, weil dann die Tiere aktiv werden.

Distanz: versch.

Dauer: versch.

Schwierigkeitsgrad: leicht

Besonderheiten: Tiersichtung sehr wahrscheinlich

Wandern Mt.Kosciuszko

Besteigung des Mt.Kosciuszko.

2. Mt. Kosciuszko Besteigung (NSW)

Australien schmückt sich gerne mit Superlativen. In der Liste der 12 besten Wanderwege Australiens darf die Besteigung des höchsten Bergs natürlich nicht fehlen.

Der Mt. Kosciuszko Nationalpark liegt im einzigen alpinen Gebiet Australiens nahe bei der Grenze zwischen Victoria und New South Wales. Im Winter ist der Park ein Skigebiet und im Sommer ein Ort fürs Mountainbiking und Wandern.

Der einfachste Weg zum Gipfel ist via Thredbo und dem Sessellift. Der Sessellift verkürzt die Wanderzeit (6km weniger) und kostet 30 AUD pro Person (Hin und Zurück).

Viel besser (und günstiger) ist aber die Variante via Charlottes Pass, den man mit dem Auto auf einer geteerten Straße erreicht.Der Wanderweg ist eine ehemalige Service-Straße und dementsprechend gut im Stand. Einst konnte man sogar mit dem Auto fast bis zur Spitze fahren!

Als wir die Wanderung im Herbst unternahmen, lag bereits in vielen Bereichen Schnee, im Sommer ist der Berg hingegen schneefrei. Der Wanderweg führt in einem gemächlichen Anstieg bis zur ersten Hütte (Übernachtung nur in Notfällen) und passiert dabei den Entstehungsort des mächtigen Snowy Rivers.

Danach geht es weiter bergauf bis zu einer Gabelung, wo die höchst gelegene Toilette in Australien steht. Gleichzeitig ist es auch die Abzweigung zum Sessellift-Weg.

Das letzte Stück bis zum Gipfel ist lediglich bei Schnee und Eis ein bisschen anspruchsvoll, da man ein Stück entlang der Bergflanke traversiert. Auf dem Gipfel reicht die Sicht bei gutem Wetter bis ins benachbarte Victoria und die umliegenden Bergketten der Great Dividing Range.
Auf dem gleichen Wanderweg geht es auch wieder zurück.

Distanz: 18 km, Hin und Zurück

Dauer: 6 Stunden, Hin und Zurück

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderheiten: Eintritt bei Parkeingang für 24h oder Mehrtagesticket, je nach Saison unterschiedlich teuer (Infos Online)

Blue Mountains Canyon Walk

Zum Wandern unterwegs in den Blue Mountains.

3. Grand Canyon Walk (NSW)

Wer sich in den Blue Mountains ein wenig abseits von der Touristenmasse bewegen möchte, kann dies auf einer der zahlreichen Wanderungen in einem der meistbesuchten Nationalparks in Australien tun.

Der Grand Canyon Walk ist ein guter Start, um in die faszinierende Schluchtenwelt einzutauchen. In der brütenden Hitze des Sommers ist es auch eine willkommene Abwechslung, zwischen den kühlen Steinwänden zu wandern, anstatt auf einer der Aussichtsplattformen gegrillt zu werden.

Nach einem steilen Abstieg vom ersten Parkplatz der Evans Lookout Road aus hinunter in den Canyon, verläuft der Weg entlang des Flussbetts des Greaves Creek.

Im dichten Eukalyptuswald, der an den unmöglichsten Stellen zu wachsen scheint, ist es erstaunlich still. Man hört nur das Zwitschern der Vögel und das Fließen und Rauschen des Wassers.

Der Aufstieg aus dem Canyon ist steil und anstrengend. Dichte Reihen aus Farnpalmen schmücken den Weg hinauf.

Oben angekommen warten ein weiterer Parkplatz und die Aussichtsplattform Evans Lookout auf den erschöpften Wanderer. Die letzten zwei Kilometer zurück zum Startpunkt verlaufen parallel zur Straße.

Distanz: 6 km, Rundweg

Dauer: 3 Stunden

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderheiten: Bei Regen ziemlich rutschige Angelegenheit.

Besteigung Mt. Warning

Sagenhafte Aussicht vom Mt. Warning.

4. Mt. Warning Besteigung (NSW)

Ein weiterer Höhepunkt der besten Wanderwege Australiens ist die Besteigung von Mt. Warning. In der Winterzeit trifft hier auf der Spitze (1160m) eines längst erloschenen Vulkans das erste Sonnenlicht auf den Australischen Kontinent.

Dies bedingt natürlich, dass man in der Dunkelheit der frühen Morgenstunden mit der Wanderung beginnen muss.

Der Wanderweg ist zwar gut präpariert aber bei Regen extrem rutschig und trotz des Lichts der Stirnlampen wegen der vielen Steine und Wurzeln heimtückisch.

Die Strecke führt auf einem Serpentinenweg den Berg hinauf. Auf den letzten hundert Höhenmetern klettert man dann mit einem Sicherungsseil die Felsen hinauf, was auch gut mit Höhenangst zu bewältigen ist. Zwei Aussichtsplattformen bieten den zahlreichen Wanderern Platz, um sich die große Lichtshow anzusehen.

Eine Wanderung unter der Woche und außerhalb der Ferienzeit reduziert übrigens die Anzahl der Leute erheblich.

Bei guter Sicht reicht der Blick über die Ostküste bis hin zum Horizont im Meer. Der erste Sonnenstrahl fällt auf die Spitze des Mt. Warning, wenn das Umland noch im Dunkeln liegt. Langsam kriecht eine Flut aus Licht übers Meer und breitet sich über die Ostküste aus. Die Dächer vom weit entfernten Brisbane glühen auf.

Distanz: 4,4 km, bis zum Gipfel

Dauer: Mindestens 2 Stunden für einen Weg einplanen

Schwierigkeitsgrad: mittel-schwer

Besonderheiten: Mitnehmen: eine Stirnlampe, eine zusätzliche Schicht Kleidung (Winter: Wärme, Sommer: gegen den Wind) und genügend Wasser (keine Wasserquellen).

Wanderwege Lamington Nationalpark

Zum Wandern unterwegs im Lamington Nationalpark.

5. Coomera Circuit (QLD)

Der Lamington Nationalpark ist von einigen Wanderwegen durchzogen und hat verschiedene Zugangspunkte. Wer einen weniger stark frequentierten Nationalpark sucht, ist hier richtig. Viele Besucher kommen wegen des „Tree Top Walk“ hier her.

In ungewohnt luftigen Höhen kann man den Regenwald einmal aus einer anderen Perspektive erleben. Um aus dieser Wanderung einen ganzen Tag zu machen, bietet sich der Coomera Circuit an, dessen Start- und Endpunkt in der Nähe des „Tree Top Walk“ liegt.

Diese Wanderungen bietet eine breite Auswahl an verschieden Naturspektakeln wie Wasserfälle, Eukalyptuswälder, Farnlandschaften und zwei, drei Aussichtspunkte. Mit einer Länge von 17,4 Kilometer fällt er bei den meisten Besuchern aus dem Programm. Ein paar Stunden in der Abgeschiedenheit der Natur sind fast garantiert.

Distanz: 17,4 km, Rundweg

Dauer: 6 Stunden

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderheiten: Bei heftigen Regenfällen sollte man wegen der Flussüberquerungen auf die Wanderung verzichten

Australien Mt.Bartle

Verdiente Pause nach der Besteigung des Mt.Bartle.

6. Mt. Bartle Frere Besteigung (QLD)

Mt. Bartle Frere (1’622 Meter) ist der höchste Berg von Queensland und die Besteigung um einiges anspruchsvoller als jene von Mt. Mt. Kosciuszko. Von allen Wanderwegen Australiens wird uns dieser als besonders anstrengend in Erinnerung bleiben.

1’522 Höhenmeter gilt es bis zum Gipfel zu bewältigen. Dafür wird man aber mit einer Wanderung durch verschiedene Vegetationszonen tropischen Regenwalds und einer tollen Aussicht belohnt.
Auf einem schmalen Trampelpfad führt der Wanderweg die ersten Kilometer durch tropischen Regenwald und über wilde Bäche. Der Anstieg ist zu Beginn noch moderat. Doch wir es zunehmend steiler und bald muss das knorrige Wurzelwerk als improvisiertes Kletterseil herhalten.

Der Untergrund ist erdig und von Wurzeln durchzogen. Stolperfallen und Rutschpartien sind garantiert. Weiter oben lichtet sich der Wald allmählich und geht in Büsche und vereinzelte Bäume über.

Grosse Felsbrocken und Steine verlangsamen das Vorwärtskommen. Eine Hütte für Notfälle und eine Metallplattform für Helikopter signalisieren den letzten Abschnitt bis zur Spitze.

Metallstreben, Kletterseile und –stiege markieren danach den Weg über die Felsbrocken. Es ist sehr anstrengend. Die letzten Kraftreserven müssen mobilisiert werden.

Auf einem Felsvorsprung wartet schliesslich eine phänomenale Aussicht auf die erschöpften Wanderer. Mit ein wenig Glück (selten klare Sicht) kann man bis zur Küste und in die umliegende Berglandschaft blicken.

Distanz: 7,5 km, bis zum Gipfel

Dauer: 8-10 stunden, Hin und Zurück

Schwierigkeitsgrad: schwierig

Besonderheiten: Genügend Verpflegung sowie Wasser und wetterfeste Kleidung mitnehmen. Ein Schönwettertag ist eher selten.

Wandern Daintree Nationalpark

Üppige Vegetation erwartet den Wanderer im Daintree Nationalpark.

7. Mt.Sorrow Ridge Walk (QLD)

Der Daintree Nationalpark im nördlichen Queensland ist bei Touristen extrem beliebt und verfügt über eine entsprechende Infrastruktur von kurzen Wanderwegen.

Meistens sind es sog. board walks auf Holzstegen durch Mangroven- und Regenwälder. Wer nicht so vielen Menschen begegnen möchte, genug von board walks hat oder eine Aussicht auf das Umland schätz, der sollte den Mt. Sorrow Ridge Walk in Angriff nehmen.

Von der Beschaffenheit des Wanderwegs und der Umgebung könnte es glatt der kleine Bruder der Mt. Bartle Frere Wanderung sein. Nur ohne die Felsen. Mit ein wenig Glück kann man sogar einen Kasuar (ähnlich wie Emu) beobachten. Die Chancen sind hier jedenfalls höher, als auf den viel begangenen board walks.

Distanz: 7 km, Hin und Zurück

Dauer:  3 Stunden, Hin und Zurück

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderheiten: keine

Lara Pinta Trail

Unterwegs auf dem Lara Pinta Trail.

8. Lara Pinta Section 4 (NT)

Der Lara Pinta Trail ist einer der bekanntesten Wanderwege Australiens. Über 223 Kilometer führt er über die West MacDonnell Ranges bis nach Alice Springs. Die Wanderung ist in zwölf Sektionen aufgeteilt mit End- und Startpunkten, die man mit dem Auto (teilw. 4WD) erreichen kann. Wir haben uns einzelne Tageswanderungen der schönsten Sektionen rausgepickt.
Sektion 4 beginnt oder endet bei Standley Chasm, einer schmalen Schlucht und als einziger Übernachtungsort auf dem Lara Pinta Trail in Privatbesitz. Eine Besichtigung und eine Übernachtung kosten 15 AUD.
Der Großteil dieser Wanderung führt über die Grate der West MacDonnell Ranges. Zuerst verläuft der Weg aber durch ein ausgetrocknetes Flussbett, bis er schließlich zu den Berghängen abgeht und hinauf zum ersten Grat führt.

Danach wandert man in stetiger Begleitung eines atemberaubenden Panoramas in Richtung von Brinkley Bluff, dem höchsten Punkt dieser Sektion.
Die Landschaft ist karg, trocken, staubig und übersät mit grün-gelben Spinifex Büschen. Deren stachelartigen Grashalme sind der Fluch jedes unglücklichen Wanderers. Die Spitzen bohren sich in die Haut und brechen ab. Zurückbleibt ein schwer zu entfernender Stachel, der sich nach ein paar Stunden zu entzünden beginnt.

Trotz der sengenden Hitze im Sommer und wenig Regen gibt es in dieser Höhe ein paar krumme Eukalyptus Bäume. Und je höher der staubige Pfad führt, desto prächtiger wird der Ausblick.

Ein grosser Steinhaufen mit einem Logbuch markiert den Lookout und das Ende dieser Etappe. Zurück geht es wieder auf dem gleichen Weg.

Distanz: 20 km, Hin und Zurück

Dauer:  8 Stunden, Hin und Zurück

Schwierigkeitsgrad: mittel-schwierig

Besonderheiten: Genügend Wasser (keine Wasserquellen) und Sonnenschutz mitnehmen

Australien Mt. Sonders

Besteigung des Mt. Sonders auf dem Lara Pinta Trail.

9. Lara Pinta Section 12 (NT)

Die Besteigung des Mt. Sonders ist je nachdem Start- oder Endpunkt des Lara Pinta Trails und ideal für eine Tageswanderung.Sonnenauf- und untergänge sind ebenfalls beliebt, da sich Mt. Sonders einsam in die Höhe schraubt und so einen ungebrochenen Blick in alle Himmelsrichtungen gewährt.

Der Wanderweg ist gut gepfadet und technisch problemlos zu begehen. Er führt anfangs steil zum ersten Sattel und verläuft dann stetig an Höhe gewinnend entlang des Bergrückens bis hinauf zum Aussichtspunkt.

Es ist empfehlenswert, möglichst früh mit der Wanderung zu beginnen, um den warmen Nachmittagsstunden zu entgehen. Der Aufstieg alleine ist schon anstrengend genug.

Der Blick vom Gipfel nach Osten reicht über die ganzen West MacDonnell Ranges und offenbart die ungefähre Route des Lara Pinta Trails.

In Richtung Westen verliert sich der Blick in die unendliche Weite der kargen Landschaft des Australischen Outbacks.

Distanz:  15,8 km, Hin und Zurück

Dauer: 4-6 Stunden, Hin und Zurück

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderheiten: Genügend Wasser (keine Wasserquellen) und Sonnenschutz mitnehmen

Kings Canyon Rim Walk

Unterwegs auf dem Rim Walk im Kings Canyon.

10. Kings Canyon – Rim Walk (NT)

Viele Wanderwege Australiens, die in sehr touristischen Orten liegen, sind an die Bedürfnisse gehfauler Besucher angepasst. Nicht so beim bekannten Kings Canyon. Der Rim Walk, der größtenteils über die Kämme des Kings Canyon führt und den Blick hinunter in die Tiefe gewährt, ist anspruchsvoller.

Er bietet einen sehr guten Einblick in die geologische Vielfältigkeit des Kings Canyon und lädt zum Entdecken dieses speziellen Ortes ein.

Obwohl viele Touristen hierher kommen, verliert sich die Menge auf der Strecke und oft ist man fast alleine unterwegs.

Die drei bis vier Stunden sollte man auf jeden Fall einkalkulieren und sich auch Zeit für die Abstecher in den Canyon nehmen.

Distanz: 6 km, Rundweg

Dauer: 3-4 Stunden

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderheiten: Genügend Wasser (keine Wasserquellen) und Sonnenschutz mitnehmen

Uluru Base Walk

Umrundung des Uluru auf dem Base Walk Wanderweg.

11. Uluru Base Walk (NT)

Einer der umstrittensten Wanderwege Australiens ist die Besteigung des Ulurus. Und davon möchten wir auch gleich abraten. Die ansässigen Aborigines bitten in sämtlichen Broschüren und Info-Schildern darum, diesen für sie heiligen Berg nicht zu besteigen.

Aus Angst vor sinkenden Touristenzahlen verbietet die Nationalpark-Verwaltung die Besteigung aber nicht. Jeder Tourist muss also selber für sich entscheiden. Für uns als Gäste in einem anderen Land ist es eine Frage des Respekts und wie man sich als Gast verhält.

Der Base Walk ist ohnehin die bessere Möglichkeit, den Uluru zu entdecken, da er die Möglichkeit bietet, den roten Monolithen von allen Seiten zu betrachten. Die bekannten Spots für Sonnenauf- und untergänge zeigen den Uluru nur von zwei Seiten.

Dies hat auch seine Gründe, da für die Aborigines gewisse Teile des Uluru heilig sind, sodass keine Fotografien erlaubt sind.

Schilder auf dem Wanderweg weisen die Besucher auf die heiklen Stellen hin.

Distanz: 10,6 km, Rundweg

Dauer:  4 Stunden

Schwierigkeitsgrad: einfach

Besonderheiten: 3-Tages-Pass für Einritt, genügend Wasser mitnehmen

Kata Tjuta Wanderung

Die bekannte Gesteinsformation Kata Tjuta.

12. Kata Tjuta Valley of the Winds Walk (NT)

Kata Tjuta ist die zweite bekannte Gesteinsformation im Uluru-Kata Tjuta Nationalpark, ist aber nicht so überrannt wie der Uluru.

Die Wanderwege sind weniger frequentiert und bieten gerade in den späten Nachmittagsstunden (wenn die meisten Leute beim Uluru sind) eine ungewohnte Ruhe im betriebsamen Nationalpark.

Die Rundwanderung schliesst alle zur Auswahl stehenden Wandwege mit ein und führt an den wichtigsten Orten vorbei. Die Begehung im Uhrzeigersinn ist die beste Variante.

Distanz: 7,4 km, Rundweg

Dauer: 4 Stunden

Schwierigkeitsgrad: einfach

Besonderheiten: 3-Tages-Pass für Einritt, genügend Wasser mitnehmen

Noch mehr Wanderwege und Tipps zum Wandern

Erst einmal – ¡Vielen Dank! – an Nadine und Philippe für diese umfangreiche Übersicht zu den schönsten Wanderwegen in Australien. Einige Wanderungen davon werden wir sicherlich auch in den nächsten Jahren einmal angehen…

Hier auf dem Blog findest Du noch viele weitere inspirierende Artikel über die Wanderungen, die wir selbst schon absolviert haben und zahlreiche Tipps zum Thema Wandern & Campen.

Einige der beliebtesten Artikel – findest Du hier:

Um keinen unserer neuen Artikel mehr zu verpassen, trage Dich doch weiter unten in unseren Newsletter ein und folge uns auf Facebook, YouTube, Instagram, Google+, Twitter und Pinterest – hier gibt’s regelmässig auch private News und Bilder von unseren Reisen und Outdoor-Touren.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

2 Kommentare

  • Wanderwege Freund sagt:

    Hallo! Danke für diesen tollen Artikel. Die Fotos sind echt wunderschön, dort kann man bestimmt super wandern. Lg

    • Christian sagt:

      Hallo Wanderwege Freund,

      besten Dank – Australien hat wirklich eine ganze Menge an wunderschönen Wanderwegen zu bieten…

      Beste Grüße, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.