Deinen Tauchschein machen und was es wirklich Kosten darf!

Tauchschein Kosten

Beinahe wöchentlich bekomme ich hier über den Blog und unsere Facebook Seite Zuschriften von Lesern die gerne einen Tauchschein machen möchten. Häufig tauchen darin die typischen Fragen auf – wie zum Beispiel: „Wie viel darf ein Tauchschein kosten und worauf sollte ich unbedingt achten wenn ich einen Tauchschein machen möchte?

Da Du gerade diesen Artikel liesst wirst Du dir wahrscheinlich ganz ähnliche Fragen stellen und vielleicht bei Deiner Recherche schon festgestellt haben, dass die Möglichkeiten einen Tauchschein zu machen sehr vielfältig sind.

Es gibt verschiedene Tauchverbände (PADI, SSI, CMAS etc.), unzählige Tauchschulen, Du kannst hier oder im Urlaub einen Tauchschein machen und zu guter Letzt gibt es auch noch viele unterschiedliche Tauchkurse und Tauchlizenzen (Brevets) – klar, dass es als Einsteiger schwer ist da den Überblick zu behalten.

Daher habe ich Dir in dem folgenden Artikel einmal alle wichtigen Punkte und meine besten Tipps zusammengestellt auf die Du unbedingt achten solltest wenn Du einen Tauchschein machen möchtest. Darüber hinaus findest Du auch noch einen Überblick darüber wie viel ein Tauchschein kosten darf und auf welche versteckten Kosten Du besonders aufpassen musst.

Warum die Qualität wichtiger ist als die Tauchschein Kosten

Auch wenn Tauchen in den üblichen Grenzen für Sporttaucher nicht gefährlicher ist als viele andere Sportarten, so begibst Du dich unter Wasser doch in eine Welt für die wir Menschen ursprünglich nicht gemacht sind – das solltest Du von Beginn an verinnerlichen und niemals vergessen.

Daher sind es in erster Linie auch nicht die Tauchschein Kosten für die Du dich interessieren solltest wenn Du einen Tauchschein machen möchtest, sondern die Qualität der Tauchausbildung die Du für Dein Geld erhältst.

Tauchschein Ausbildung

Mit einer soliden Tauchausbildung wirst Du später auch sicher und mit viel Spass tauchen.

Grundlage um Deinen Tauchschein zu machen

Noch bevor Du über einen sogenannten Schnuppertauchgang oder über das Tauchschein machen nachdenkst, solltest Du erst einmal Deinen Hausarzt oder einen speziellen Tauchmediziner aufsuchen um dort Deine Tauchtauglichkeit bestätigen zu lassen – so weißt Du sicher, dass Du keine unnötigen Risiken eingehst.

Zumindest für einen Schnuppertauchgang ist das zwar nicht unbedingt notwendig und auch im Ausland musst Du häufig kein ärztliches Attest vorlegen um einen Tauchschein zu machen. Es kann Dir aber im Nachhinein eine Menge an Ärger und Enttäuschung ersparen Dich direkt auf Deine Tauchtauglichkeit untersuchen zu lassen.

Wenn Du in heimischen Gewässern Deinen Tauchschein machen und danach auch Tauchen möchtest – kommst Du um diese Untersuchung später sowieso nicht herum.

Direkt einen Tauchschein machen?

Sobald Du sicher weißt, dass gesundheitlich für Dich nichts dagegen spricht Deinen Tauchschein zu machen, solltest Du in jedem Fall erst einmal einen Schnuppertauchgang absolvieren. Zusätzlich zu den körperlichen Vorraussetzungen spielt beim Tauchen nämlich auch die Psyche eine sehr große Rolle.

Neben einer ersten Einweisung in die Tauchausrüstung, tauchst Du bei einem Schnuppertauchgang direkt das erste Mal ab in die Unterwasserwelt und absolvierst dabei auch gleich einige leichte Übungen wie das „Ausblasen“ Deiner Tauchmaske und das Wiedererlangen Deines Lungenautomaten.

Daher gibt Dir ein Schnuppertauchgang eine ideale Möglichkeit zu testen ob Du den Herausforderungen des Tauchsports auch gewachsen bist und ob Du dich unter Wasser wohl fühlst.

Einige Tauchschulen bieten sogar an, die Kosten für einen Schnuppertauchgang mit den späteren Tauchschein Kosten zu verrechnen. So zahlst Du für Deinen ersten Tauchgang unter Umständen nicht einmal zusätzliches Geld – frag doch einfach mal bei einer Tauchschule in Deiner Nähe nach.

Tauchschein - Schnuppertauchen

Beim Schnuppertauchen kannst Du testen ob Du dich unter Wasser auch wohl fühlst.

Die richtige Tauchschule für Deinen Tauchschein finden

Sicherlich hast Du bereits bemerkt, dass es beim Tauchsport eine ganze Menge an unterschiedlichen Tauchverbänden – wie PADI, SSI, CMAS, VDST etc. – und dazugehörige Tauchschulen bzw. Vereine gibt und fragst Dich wahrscheinlich unter welchem Verband Du am besten Deinen Tauchschein machen sollst?

Doch in Wirklichkeit ist das gar nicht die entscheidende Frage, denn bei allen Tauchverbänden lernst Du im Endeffekt dasselbe – nämlich den richtigen Umgang mit der Tauchausrüstung und deren Gebrauch unter Wasser.

Daher spielt der Tauchverband gerade für Einsteiger in den Tauchsport eigentlich gar keine Rolle, zumal alle Verbände ihre Tauchlizenzen (Brevets) untereinander anerkennen. Sprich, Du kannst zum Beispiel bei PADI Deinen ersten Tauchschein machen (Open Water Diver Kurs) und weitere Kurse dann bei SSI, CMAS absolvieren oder auch anders herum – gar kein Problem.

Für welchen Tauchverband Du dich also auch immer entscheidest um Deinen Tauchschein zu machen, der entscheidende Faktor ob Du eine solide Tauchausbildung erhältst ist immer die Tauchschule und insbesondere der Tauchlehrer selbst – völlig egal unter welchem Tauchverband diese unterrichten.

Nur wenn Du eine gut ausgestattete und seriöse Tauchschule findest, mit Tauchlehrern die ihre Kurse gewissenhaft und ohne zeitlichen Druck durchführen – wirst Du auch einen soliden Tauchschein machen der Dir alle wichtigen Grundvorraussetzungen und Fertigkeiten als Taucher mit auf den Weg gibt.

Tauchschein - Tauchlehrer

Ein Tauchlehrer der sich Zeit nimmt und auf Dich eingeht garantiert eine gute Ausbildung.

Auf der Suche nach einer seriösen Tauchschule mit gewissenhaften Tauchlehrern um Deinen Tauchschein zu machen solltest Du in jedem Fall bei verschiedenen Anbietern anfragen und Dich beraten lassen, nur so hast Du auch die Möglichkeit das Angebot der Tauchschulen für Deinen Tauchschein auch wirklich miteinander zu vergleichen.

Hier habe ich Dir einmal die wichtigsten Tipps zusammengestellt, wie Du eine gute Tauchschule bzw. einen engagierten Tauchlehrer erkennen kannst:

  • die Tauchschule macht auch auf den „zweiten Blick“ noch einen ordentlichen und aufgeräumten Eindruck. Gerne zeigt man Dir die Leihausrüstung – diese ist ausreichend in allen Größen vorhanden und ist gepflegt. Auf Nachfrage zeigt man Dir bei der Tauchschule auch den Kompressorraum und das Füllen der Tauchflaschen.
  • das Personal der Tauchschule erklärt Dir ruhig und verständlich alle Bestandteile und Übungen die Du absolvieren musst um Deinen Tauchschein zu machen und was es Dich kosten wird.
  • beim „Schnuppertauchen“ geht man mit Dir zuerst gewissenhaft die Regeln für sicheres Tauchen durch. Danach erklärt man Dir die Bestandteile Deiner Tauchausrüstung, deren Zusammenbau und Gebrauch. Im Wasser gibt Dir Dein Tauchlehrer individuelle Hilfestellung beim ersten Abtauchen und absolviert mit Dir als Übungen das „Ausblasen“ der Tauchmaske und das Wiedererlangen Deines Lungenautomaten.
  • Dein Tauchlehrer prahlt nicht mit seinen eigenen Leistungen, sondern versucht auf Dich einzugehen und Dir bei all Deinen Problemen zu helfen.
  • Frage die Tauchschule nach der Anzahl der Tauchschüler die in einem Kurs ihren Tauchschein machen. Im Idealfall sollten die Gruppen sehr klein (2 Tauchschüler) und immer ein Assistent für den Tauchlehrer mit dabei sein.

Was darf ein „guter“ Tauchschein kosten?

Wenn Du einmal einige Tauchschulen in Deiner Umgebung miteinander vergleichst wirst Du rasch feststellen, dass die Kosten für einen Tauchschein teilweise sehr stark variieren – denn in vielen Regionen herrscht unter den Tauchschulen oft ein gnadenloser Preiskampf.

Die Tauchschein Kosten in einer Urlaubsregion sind meist etwas höher als hier in heimischen Gewässern, aber auch dabei gibt es Ausnahmen wie zum Beispiel in einigen Urlaubsorten in Thailand – allerdings ist dort die Tauchausbildung bei vielen Anbietern leider nicht wirklich gut. Fernab der Tauchschein Kosten, ist ein Vorteil im Urlaub sicherlich das meist wärmere Wasser und die wesentlich besseren Sichtweiten unter Wasser.

Wenn Du dich dafür entscheidest Deinen Tauchschein in heimischen Gewässern zu machen, liegen die Kosten dafür in der Regel zwischen 300,- und 400,- Euro für einen Gruppenkurs – an dem auch andere Tauchschüler teilnehmen.

Kostet der Tauchkurs wesentlich weniger als 300,- Euro solltest Du das Angebot sehr genau prüfen, denn eigentlich ist dies viel zu knapp kalkuliert. Bei einem „zu günstigen“ Angebot ist es wahrscheinlich, dass an anderen Ecken an den Kosten gespart wird – zum Beispiel werden Tauchgänge und wichtige Übungen abgekürzt oder einfach nicht absolviert.

Versteckte Kosten beim Tauchschein Angebot

Bei „unseriösen“ Tauchschulen weit verbreitet ist leider der „Trick“ das der Preis im Werbeangebot für die Tauchschein Kosten nicht wirklich alle anfallenden Kosten beinhaltet. Irgendwo im „Kleingedruckten“ steht dann, dass Du zum Abschluss des Kurses zusätzlich noch Gebühren für die Zertifizierung (Brevet) zahlen musst oder das Du noch zusätzlich für die Kosten des Lehrmaterials aufkommen musst.

Tauchschein Kosten

Prüfe die Tauchschein Kosten genau – auf „versteckte“ Zusatzkosten.

Sehr beliebt ist es bei Tauchschulen mittlerweile auch, dass im Angebot für die Tauchschein Kosten nicht alle Teile der Leihausrüstung inbegriffen sind. Die Tauchschule verlangt dann von Dir, dass Du Deine eigene ABC Tauchausrüstung (Maske, Schnorchel, Flossen und evtl. Füsslinge) mit zum Tauchkurs bringst.

Dies geschieht natürlich vor dem Hintergrund – dass man in der Tauchschule hofft, dass Du die ABC Ausrüstung direkt dort kaufst und die Tauchschule so noch etwas zusätzlich an der ABC Tauchausrüstung verdient.

Auch wenn dies in der Praxis weit verbreitet ist, finde ich persönlich dieses Vorgehen sehr undurchsichtig, da die Tauchschulen zwar mit einem „günstigen“ Preis für den Tauchschein Werbung machen – aber die tatsächlichen Tauchschein Kosten für Dich am Ende wesentlich höher sind.

Eine solide ABC Ausrüstung kostet mindestens 80,- bis 120,- Euro die Du bei solch einem Angebot zu den Tauchschein Kosten einzukalkulieren musst.

Ich hoffe dieser Überblick über die Möglichkeiten einen Tauchschein zu machen und die Kosten eines Tauchscheins helfen Dir bei der Suche nach einer passenden Tauchschule für Deine Tauchausbildung. Weitere Fragen könnt Ihr gerne weiter unten in den Kommentaren stellen…

Im Blog findest Du in der Rubrik Tauchen auch noch viele weitere Artikel zum richtigen Einstieg in den Tauchsport. Einen Überblick über die richtige Tauchausrüstung für Einsteiger – findest zum Beispiel Du hier:

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat und Du dich für das Tauchen und die faszinierende Unterwasserwelt interessierst, dann folge uns doch auch auf unseren Seiten bei Facebook, Google+, Twitter und Instagram – hier findest Du auch aktuelle News, weitere Tipps und jede Menge Bilder von unseren Reisen rund um die Welt.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

22 Kommentare

  • Doris Reuscher sagt:

    Hallo,
    habe mal einen „Schnupperkurs“ mitgemacht. Und ich muss sagen, es war die „Hölle“.
    Nicht, weil es mir keinen Spaß machen würde, sondern weil ich absolut nicht mit dem Ohrendruck zurecht kam. Ich denke, es hat daran gelegen, dass man mich nicht gut genug vorbereitet hat.
    Hatte aber auch vorher keinen Arzt überprüfen lassen, ob ich dazu geeignet bin.
    Ich frage mich nur, wie lange dauert so ein Grundkurs?
    Vielleicht werde ich mich doch noch untersuchen lassen und an einem richtigen Lehrgang teilnehmen. Denn im Grunde fühlte ich mich von dem Ohrendruck abgesehen ganz wohl unter Wasser.
    LG
    Doris

    • Christian sagt:

      Hallo Doris,

      es tut mir leid zu hören, dass Dein „Schnupperkurs“ die Hölle für Dich war. Normalerweise sollte der Tauchlehrer der den Kurs durchführt eine ausführliche Einweisung zum Thema Druck und Ohrenprobleme geben, zudem sollte er auch erkennen wenn jemand Probleme mit dem Druckausgleich hat und darauf eingehen bevor es zu Schmerzen o.ä. kommt.

      Du solltest in jedem Fall mal einen Ohrenarzt konsultieren, ob es da physische Probleme gibt…manchmal reicht schon das durchspülen der Ohren. Danach würde ich aber dann erst noch mal einen Schnuppertauchgang mit einem Tauchlehrer machen der auf Dich eingeht und sich dem Problem annimmt. Erst dann solltest Du einen kompletten Tauchkurs buchen…

      Die Dauer ist bei vielen Tauchschulen & Verbänden leicht unterschiedlich – sollte aber min. 4 bis 5 Tage dauern und 8 – 10 Tauchgänge beinhalten. Viele Tauchschulen bieten Wochenendkurse die dann 3 bis 4 Wochen dauern.

      Ansonsten kann ich Dir nur zusprechen – es lohnt sich einen Tauchschein zu machen, die Unterwasserwelt vielerorts ist wirklich fantastisch.

      Beste Grüße & viel Erfolg, Christian

  • Jonas sagt:

    Hi,

    ich denke, der Artikel fast sehr gut die „normale“ Ausbildung bei einem der großen Verbände zusammen. Ergänzend ist es vielleicht für den Schüler ganz interessant, auf folgende Dinge zu achten:
    a) wieviele Tauchgänge sind im Preis enthalten? Nicht jeder ist direkt perfekt und braucht vielleicht ein wenig länger. Leider gibt es schwarze Schafe, die zum eigenen Kostensparen trotz mangelnder Fähigkeiten brevetieren.
    b) unterschiedliche Brevets haben unterschiedliche Endqualifikationen und damit verbunden auch unterschiedliche TG-Zahlen: CMAS * ist oftmals bis 40m brevetiert (6 Tauchgänge, 3-xxx Tage), OWD idR nur bis 18m (4 Tauchgänge/2-4 Tage). Bei GUE (statt 300-400 sind hier eher 1000 fällig) hat man direkt mit drin Nitrox, evtl. Trockentauchen, befindet sich auf einem Niveau, auf dem kein Tarierkurs mehr notwendig ist. Dafür sind es aber wie gesagt einige Euro mehr, ~20 TG und min. 10 Tage. Dies wird recht wenig genutzt, zum einen, da es eher unbekannt ist (aber genauso zertifiziert wie die anderen), zum anderen, weil man sich am Anfang noch nicht so sicher ist, ob es einem überhaupt gefällt.

    • Christian sagt:

      Hallo Jonas,

      danke Dir für Dein Feedback und Deine Hinweise.

      Bzgl. a) hast Du vollkommen Recht – da gibt es sicherlich hier und da „Schwarze Schafe“ – aber in einem Gruppenkurs ist es sehr schwer auf einzelne einzugehen, denen es schwerer fällt die Bedingungen umzusetzen.

      Auch im Bezug auf b) hast Du natürlich recht, da gibt es unterschiede zwischen den Verbänden. Allerdings finde ich das für Einsteiger zweitrangig wie tief sie laut ihrer Brevetierung tauchen dürfen etc.. Denn fernab von Spezialausbildungen rund um den technischen Bereich, sollte sich jeder langsam steigern und erst mit zunehmender Taucherfahrung tiefere Tauchgänge unternehmen.

      Beste Grüße, Christian

  • Nataniel sagt:

    Ich habe meine Tauchausbildung beim DLRG gemacht, zuerst das goldene Rettungsschwimmabzeichen, die Ersthelferausbildung und dann die Ausbildung zum Rettungstaucher. Aktuell mache ich den Kurs zum Einsatzsanitäter.

    Eine Tauchausbildung sollte immer in so einen Kontext eingebettet sein, damit sie einen wirklichen Sinn hat.

    Eine Tauchausbildung nur zum Tauchen irgendwo im Urlaub oder in einer Tauchschule hat für mich keinen Sinn, weil der Zusammenhang mit etwas Sinnhaftem fehlt.

    Und ich meine, dass es nicht nur mit einem Kurs getan ist, den man irgendwann einmal macht, sondern man sollte regelmäßig eine Auffrischung machen. Und zwar auch von dem anderem, was auch dazugehört, wie die Ersthelferausbildung usw.

    • Christian sagt:

      Hallo Nataniel,

      schön, dass Du gute Erfahrungen mit Deiner Tauchausbildung beim DLRG gemacht hast.

      Jemandem, der nur im Urlaub aus Spass tauchen geht aber gleich die Sinnhaftigkeit des ganzen anzusprechen finde ich etwas überzogen – schliesslich ist die Unterwasserwelt vielerorts ein fantastisches Erlebnis an sich und solange man sich als Taucher rücksichtsvoll verhält und an seinem taucherischen Können arbeitet ist das auch im Urlaub vollkommen ok.

      Für den normalen „Tauchschein“ ist keine Ersthelferausbildung notwendig…aber ich gebe Dir vollkommen recht – eine regelmässige Auffrischung ist in jedem Fall sinnvoll.

      Beste Grüße, Christian

  • Morgana sagt:

    Ich bin Morgana, ich komme aus Italien.
    ich suche infomationen fur meinen Mann uber Unterwasserschweißer aussbildung.
    wenn moglich, könnt ihr mir helfen zu verstehen, wie kann man Unterwasserschweißer in Deutschland werden?
    (ich finde die erste Sache zu tun ist eine tauchschein und unterwasser taucher betrieber zu werden oder etwas Ähnliches ) ich weiss es nicht in welche Stadte diese kursen machen und wie die kosten sind.
    vielen vielen dank
    Morgana

    • Christian sagt:

      Hallo Morgana,

      da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen – mit der Ausbildung zum UW-Schweißer kenne ich mich nicht aus. Einen „normalen“ Tauchschein kannst Du in jeder Tauchschule machen…auch bei Euch in Italien – der wird international anerkannt.

      Viel Erfolg noch bei der Suche nach Informationen…

      Beste Grüße, Christian

  • Patrick sagt:

    Bei den Tauchkurspreisen bin ich doch etwas ins stutzen geraten.
    Ein Nachbar von mir ist Tauchlehrer in einem Tauchverein. Er hat mich zu einem gratis Schnuppertauchkurs eingeladen. Da mir das sehr gut gefallen hat (bin auf Grund Feuerwehr daran gewöhnt durch einen Regler zu atmen) bin ich dem Tauchverein beigetreten und zahle nun 10€/Monat Mitgliedsbeitrag und mache nebenher ohne Zeitdruck meinen Bronze-Schein. Danach Silber und irgendwann natürlich auch Gold. (CMAS). Bei den 10€ ist die Versicherung mit drin und mit dem Rest des Geldes werden Tauchausflüge organisiert.
    Vielleicht ist es ein guter Tipp nach Tauchvereinen zu suchen, anstatt nach Tauchschulen!

    • Christian sagt:

      Hallo Patrick,

      klar ist eine Tauchausbildung über den VDST auch ein gangbare Lösung, allerdings dauert diese halt um einiges länger und die „Vereinsmeierrei“ ist nunmal nicht jedermanns Sache. Trotzdem ist das natürlich auch eine Möglichkeit, die Zudem auch noch recht günstig ist, da gebe ich Dir vollkommen recht. In dem Artikel wollte ich mich aber bewusst nur auf Tauchschulen im In- und Ausland beziehen, da die meisten Leser genau dafür nach Tipps Suchen um die passende Tauchschule zu finden.

      Dir noch viel Spass bei Deiner Tauchausbildung… 😉

      Beste Grüße, Christian

  • Christian sagt:

    Hallo. Danke für die Informationen. Bin gerade auf Bali und wollte in sanur einen Tauchschein machen. Das wurde mir von einer Frau empfohlen die ich in Neukaledonien bei meinem ersten Tauchgang getroffen habe. Sei meinte es ist günstig und hohe Qualität. Ich habe mich nun erkundigt und es kostet 450€ für 4 tage. Einen Tag im Pool mit Theorie und sechs Tauchgängen danach. Die meinten danach kann ich bis 18 Meter tauchen und erhalte meine Lizenz. Mir erscheint das etwas teuer??

    • Christian sagt:

      Hallo Christian,

      es ist bei mir schon einige Zeit her, dass ich das letzte Mal zum Tauchen auf Bali war – daher kenne ich das aktuelle Preisgefüge nicht allzugut.

      Grundsätzlich solltest Du auf Bali auch günstiger Angebote finden, allerdings geht das unter Umständen zu Lasten der Qualität des Tauchkurses. Sofern in den 450,- Euro alles drin ist Tauchkurs, Leihausrüstung, Kursmaterial und Brevetierungsgebühr ist das ein fairer Preis für den Kurs wenn die Ausbildung gut ist und da man Dir die Tauchschule ja empfohlen hat würde ich das an Deiner Stelle auch in Erwägung ziehen das so machen…

      Beste Grüße & viel Spass bei Deinem Tauchkurs, Christian

  • Christian sagt:

    Danke für die schnelle Antwort. Ich denke ich werde das wohl machen, denn so schnell komme ich hier bestimmt nicht mehr hin 😉

    • Christian sagt:

      Hallo Christian,

      dann wünsche ich Dir schonmal ganz viel Spass und tolle Erlebnisse unter Wasser…! 🙂

      Beste Grüße, Christian

  • Rouven sagt:

    Hallo,
    Ich fliege im april nach australien und möchte am great barrier reef tauchen bzw. Dort meinen tauchschein machen.könnt ihr mir da eine schule empfehlen?
    Oder wär es besser den schein vorher hier in deutschland zu machen?einen schnuppertauchgang hab ich in hurgada 2004 gemacht da war alles in ordnung.

    • Christian sagt:

      Hallo Rouven,

      am Great Barrier Reef habe ich leider keinen Tipp für Dich was eine Tauchschule angeht und in der Regel kann man in sehr (tauch)touristischen Regionen davon ausgehen, dass die Tauchausbildung immer unter einem gewissen Zeitdruck steht – sprich es kann Dir passieren, dass Du dort einen „HauRuck“ Kurs absolvierst und nicht alles lernst was von Nöten wäre. Daher solltest Du die Tauchschule in Australien wirklich mit Bedacht aussuchen – stelle viele Fragen, vor allem über die Kursbestandteile und Dauer, dabei kannst Du dich an meinem Blogartikel orientieren…

      Für eine Tauchausbildung in Deutschland spricht sicherlich, dass Du dort mehr Zeit hast und die Tauchausbildung von den meisten Tauchschulen sehr gewissenhaft durchgeführt wird. Zudem könntest Du bis zum April nächsten Jahres noch einiges an Taucherfahrung sammeln, so dass Du dann in Australien wahrscheinlich mehr von Deinem Besuch am Great Barrier Reef hast.

      Letzten Endes musst Du ganz alleine entschieden wobei Du dich besser fühlst – ich persönlich würde Dir aufgrund der Zeit bis zu Deinem Australien Besuch eher zu einer Tauchausbildung hier in Deutschland raten. So kannst Du am Great Barrier Reef dann „richtig“ Tauchen gehen…

      Ich hoffe das hilft Dir etwas weiter…

      Beste Grüße aus Mexiko, Christian

      • rouven sagt:

        Danke für die schnelle antwort christian.
        Das stimmt wohl mit der besseren ausbildung hierzulande….
        Dachte nur dass die ausbildung dort an sich schon ein tolles erlebnis wäre…. vlt unterschätze ich ja auch unsere heimschen gewässer?stell mir in einem trüben see tauchen halt nich so spannend vor.hier in berlin haben wir leider nix anderes.oder doch?
        Aber ich werde es wohl trotzdem hier machen.scheint mir am vernünftigsten zu sein.

        • Christian sagt:

          Hallo Rouven,

          klar – eine Tauchausbildung in warmen Wasser mit guten Fischen und allem was der Ozean so mit sich bringt ist sicherlich deutlich angenehmer, keine Frage. Allerdings ist es noch schöner, wenn Du bereits einen Tauchschein hast und dann in Australien uneingeschränkt tauchen gehen kannst. In der Regel bekommt man während der Ausbildung nicht allzu viel von seiner Umgebung mit, man muss ja etliche Übungen absolvieren.

          Ganz offen gesagt – auch wir finde deutsche Seen nicht sonderlich spannend, aber während Deiner Tauchausbildung wirst Du mit so vielen neuen Dingen konfrontiert, dass es Dir sicherlich auch in einem See viel Spass machen wird. Aber letzten Endes liegt die Entscheidung da ganz bei Dir…

          Ich wünsche Dir jetzt schonmal viel Spass bei Deinem Tauchschein.

          Beste Grüße aus Mexiko, Christian

          • rouven sagt:

            Hi christian.
            Hab nun meinen owd hier in Berlin bei padi gemacht.bezahlt hab ich 399€ für den kurs und 220€ für meine eigene ABC Ausrüstung mit füßlingen.hat wirklich spaß gemacht und im glienicker see ist die sichtweite auch in ordnung (4-5 m).war viel besser als ich dachte.allerdings hatt ich das gefühl das man leider sehr schnell durch die ausbildung gepeitscht wird. bsp.: in der 1.pool std. Hattei ch viel zu wenig blei.aber um mehr blei auf den gurt zu fädeln nahm man sich nich die zeit.konnte mich durch den extremren auf keine übung konzentrieren.das hat mir mir die 1.std echt versaut.dafür war die 2.std umso besser als ich dann etwas mehr blei hatte.nach dem 2x pool gings dann auch schon in den see (2 tage) spaß hats gemacht allerdings wär ich auch gern mal tiefer getaucht mit sicherheitsstop etc. Wir waren ledigluch bei 7 m und das auch nur um den notaufstieg zu üben. Sonst max 6m.
            und die theorieprüfung ist n witz.Der prüfer stand hinter mir und wollt nach hause.nochmal korrektur lesen war nich drin.gut hatte nur 2 fehler aber hätte trotzdem gern nochmal drüber geschaut.alles in allem war es aber schon in ordnung.ich würde es wieder hier machen.
            Meinen aowd werd ich aber vlt. Doch im urlaub machen.

          • Christian sagt:

            Hallo Rouven,

            erstmal Glückwunsch zum Tauchschein…! 😉

            Die Dinge die Du schilderst sind leider immer wieder ein Manko bei der Tauchausbildung – allerdings hört es sich für mich so an, alls ob die Ausbildung im großen und ganzen ja ganz ok war. Wichtig ist jetzt einfach, dass Du Taucherfahrung sammelst. Ideal ist es, wenn Du mit erfahreneren Tauchern tauchen gehst von denen Du dir ein paar Tipps mit auf den Weg geben lassen kannst.

            Ich wünsche Dir in jedem Fall viele tolle Erlebnisse auf Deinen Tauchgängen und freue mich mal wieder von Dir zu hören…

            Beste Grüße aus dem Yellowstone Nationalpark, Christian

  • Florian sagt:

    Hallo Christian. Erst einmal Danke für den genauen Einblick und die Infos.
    Wir möchten nächstes Jahr eine Weltreise machen, da soll das Tauchen natürlich auch einmal gelernt werden. Da wir selbst schon in Thailand waren und auch die Unterwasserwelt von koh tao per Schnorchel erkundet haben, hatten wir die Idee den Schein eventuell da zu machen. Da aber weder du, noch Karina, in dem hier verlinkten Artikel, einen genauen Einblick in die Schulen da geben (außer dem Satz „bei vielen nicht wirklich gut“ ) wollte ich fragen ob ihr da vielleicht doch eine gute kennt?
    Oder ein anderes Land in dem man eine hochwertige Ausbildung zu einem recht annehmbaren Preis bekommt? 😉
    Mfg, Florian

    • Christian sagt:

      Hallo Florian,

      es ist schon mehr als ein Jahrzehnt her, dass ich selber in Thailand war, daher kann ich Dir leider keinen Tipp für eine gute Tauchschule dort geben. Grundsätzlich bekommst Du aber in ganz Asien relativ günstig an einen Tauchkurs und die Qualität ist auch nicht immer schlecht – im Gegenteil, häufig sind kleinere Anbieter da der richtige Anlaufpunkt.

      Ansonsten macht den Tauchschein doch schon vorher in Deutschland, so könnt ihr dann auf Eurer Reise direkt abtauchen… 😉

      Beste Grüße aus dem Yellowstone Nationalpark, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.