10 ungewöhnliche Geheimtipps die Du in Bali erleben musst!

Bali Top 10

Warst Du schon einmal auf Bali oder planst gerade Deine erste Reise dorthin? Sehr wahrscheinlich, denn immerhin ist Bali eine der populärsten Urlaubsinseln für Individualreisende, Taucher, Surfer und Sonnenanbeter.

Daher ist es auch nicht sonderlich überraschend, dass sich im Internet hunderte von Artikeln zu den angeblichen Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps von Bali finden.

Doch wer richtig in das Inselleben Balis eintauchen möchte, der sollte vor allem auf die „kleinen Dinge“ wert legen – die Dinge, die einen Ort zu einem absoluten Unikat machen…

Ungewöhnliche Bali Geheimtipps um mittendrin zu sein

Genau über diese „kleinen Dinge“, die wirklichen Bali Geheimtipps – die Du nicht verpassen solltest, erzählt Dir Corinna im folgenden Artikel.

Corinna Kuhs ist Freie Journalistin, Tauchlehrerin und schreibt auf Ihrem Blog über Reisen, Tauchen und Meeresschutz. Sie hat auf Bali, Curaçao und im Oman gelebt und kann nicht genug bekommen vom Meer, von fremden Ländern und vom Reisen mit Rollkoffer (Rucksäcke lehnt sie kategorisch ab). Aktuell plant sie gerade die nächste Reise: Fiji.

Wenn Du mehr über Corinna erfahren möchtest, dann schaue doch mal auf Ihrem Blog vorbei:

Und nun viel Spass mit Corinnas Top 10 Bali Geheimtipps…

Die Top 10 der ungewöhnliche Dinge die Du in Bali erleben musst!

Wer nach Bali reist, der denkt an Götter, Tänze, Tempel und Partys in Kuta. Das ist auch völlig okay; die Reiseführer-Klassiker wie Ubud, Tanah Lot und Amed kann man ruhig kurz abhaken, wenn man schon mal da ist. Um danach aber die Insel wirklich zu kennen zu lernen.

Es gibt da nämlich die kleinen Dinge und Geheimtipps, die das Leben auf Bali so besonders machen, und die man unbedingt mal tun muss, um das balinesische Lebensgefühl zu erfahren und mittendrin zu sein.

Hier sind die Top 10 Geheimtipps der Dinge, die jeder Bali Urlauber getan oder erlebt haben sollte:

Bali Räucherstäbchen

Räucherstäbchen und kleine Gaben sind fester Bestandteil der balinesischen Kultur.

01.

Räucherstäbchen anzünden!

Ohne Räucherstäbchen geht nichts auf der Insel der Götter. Jede noch so kleine Opfergabe auf Bali wird mit den geruchsintensiven qualmenden Stäbchen versehen.

Es gibt Tempel, die sind für einen Europäer olfaktorisch kaum auszuhalten, so sehr raucht es dort vor sich hin.

Das Schöne: Kein Balinese hat etwas dagegen, wenn man ebenfalls ein Räucherstäbchen anzündet und den Göttern etwas opfert.

Das muss nicht mal an einem offiziellen Tempel sein – mein Geheimtipp: Ich habe auf Bali oft am Meer gesessen, auf selbiges geguckt und dann ein Räucherstäbchen angezündet. Fürs Meer, mein tolles Leben und überhaupt, weil’s halt so schön war.

Die Zeit, in der das Räucherstäbchen herunterbrennt, kann man dann ganz bewusst für sich selbst nutzen und nichts denken oder eben ganz stark an das denken, wofür man das Räucherstäbchen angezündet hat.

Ob’s hilft? Dafür kann ich nicht garantieren, die Balinesen schwören aber drauf. Schön ist er aber auf jeden Fall, dieser ganz persönliche Räucherstäbchen-Moment.

Bali Geckos

Die kleinen Geckos findet man in Bali überall.

02.

Geckoschreie mitzählen!

Bali ohne Geckos ist nicht vorstellbar. Dabei heißen nur die großen, gepunkteten Tiere Geckos, alle kleinen Viecher mit den Patschefüßchen sind Cicaks, wie mir Einheimische erklärt haben.

Die „echten“ Geckos machen den typischen „Geckooooo“-Ruf. Mein Geheimtipp – unbedingt mitzählen, wenn das tierische Geschrei zu hören ist (ja, auch wenn mitten in der Nacht im Bungalow ein Gecko unter der Decke hängt und euch wachhält): Denn wenn ein Tier sieben Mal am Stück „Gecko“ ruft, dann soll das Glück bringen, sagt man auf Bali.

Nicht überliefert ist allerdings, was passiert, wenn der Gecko mehr als sieben Mal ruft. Also lieber vorher mit dem Zählen aufhören…

Bali Süßigkeiten

Bali ist für seine „bunten“ Süßigkeiten bekannt.

03.

Süßigkeiten essen!

Normalerweise würde man von Dingen, die neongrün oder pink und glitschig daherkommen, kulinarisch Abstand halten. Auf Bali wäre das grob fahrlässig: Die buntesten Süßigkeiten sind die besten.

Auch, wenn es Überwindung kostet, in eine Masse reinzubeißen, die in einer Plastiktüte festpappt, dann an den Zähnen klebt und die Konsistenz von verkochtem Reis hat.

Aber: Sie schmecken toll, die selbstgemachten Leckereien, die man an jedem Toko bekommt. Manche sind eher malzig, andere haben eine leichte Reisnote. Ausprobieren!

Bali Vulkan

Einmal einen richtigen Vulkan besteigen, das sollte man auf Bali nicht verpassen.

04.

Nachts auf einen Vulkan steigen!

Lohnt es sich wirklich, mitten in der Nacht aufzustehen, dann anderthalb Stunden über Geröll zu kraxeln, um am Ende verschwitzt im pfeifenden Wind auf dem Gipfel eines Vulkans auf den Sonnenaufgang (und die drohende Erkältung) zu warten?

Ja. Es lohnt sich. Aber sowas von.

Der Sternenhimmel und der Anblick der dann aufgehenden Sonne sind unfassbar schön. Wer auf Bali ist, sollte unbedingt eine Vulkanbesteigung einplanen – zum Beispiel auf den Batur. Der ist 1717 Meter hoch und darf nur mit einem Bergführer (balinesische Jungs in Turnschuhen) erklommen werden.

Bloß nicht vom Outfit der „Fachleute“ täuschen lassen: Für Touristen sind unbedingt festere Schuhe als ausgelatschte Chucks zu empfehlen.

Da es nachts wirklich frisch ist da oben, wettergerecht anziehen: Es werden immer wieder zitternde Mädels in Hotpants und Tanktop auf dem Gipfel gesichtet – nett anzusehen, aber völlig ungeeignet.

In Softshelljacke und mit langer Hose beobachtet man den Sonnenaufgang weitaus entspannter. Auf dem Gipfel gibt es sogar Frühstück: Balinesen kochen Eier über dem heißen Dampf der Vulkanspalten.

Bali Sternenhimmel

Auf Bali hast Du besonders gute Chancen Sternschnuppen zu sichten.

05.

Sternschnuppen zählen!

Das kann man ganz hervorragend mit Punkt 4 verbinden. Aber auch, wer keine Lust zu klettern hat, kann das wilde Sterngeschnuppe auf Bali erleben: Einfach spätabends fernab einer großen Stadt auf den Rücken legen und in den Himmel starren.

So viele Sternschnuppen, wie über Bali niedergehen, gibt es selten zu beobachten. Erfahrungswert: Am besten vorher eine Wunschliste machen, sonst kommt man mit dem Wünschen nicht mehr nach.

Bali Moped

Im Regen mit dem Moped über Bali fahren ist ein Riesen Spass.

06.

Im Regen Moped fahren!

Moped fahren ist auf Bali ja generell ein Abenteuer. Im Regen ist die Aktion aber besonders lustig. Allerdings sollte man weder an Frisur oder Outfit hängen, weil beide zerstört werden, wenn einen auf einer regenüberfluteten Straße ein Lastwagen überholt und damit unter eine Braune-Brackwasser-Dusche stellt.

Empfiehlt sich allerdings nicht bei allzu viel Verkehr und zu langen Strecken. Komplett durchnässt noch zwei Stunden mit dem Roller durch die Berge Balis tuckern zu müssen, macht nicht ganz so viel Freude.

Profis haben auf Bali übrigens ein Regencape dabei. Immer. Aber damit macht das Rollerfahren wirklich nur halb so viel Spaß.

Bali Tempel

Rund um Balis Tempel gibt es viele Festivitäten und kulturelle Feiern.

07.

Den Tempel Pura Batu Kursi in Pemuteran erklimmen!

Im Nordwesten der Insel liegt einer der für mich persönlich schönsten Tempel Balis. Der Pura Batu Kursi bei Pemuteran erinnert optisch zwar eher an einen Carport als einen ein pompöses Gotteshaus.

Aber seine Lage ist grandios: Der Tempel liegt etwa 300 Meter oberhalb des Meeres und ist per Fußmarsch über Treppen und einen Wanderweg zu erreichen, der sich durch eine Landschaft schlängelt, die an die Schwäbische Alb erinnert.

Oben angekommen (dafür braucht man etwa 20 Minuten, wenn man flott geht)hat man einen fantastischen Blick über die Nordwest-Küste. Die Einfahrt zum Tempel liegt ein paar hundert Meter vor Beginn des Straßendorfes Pemuteran auf der linken Seite (ausgeschildert). An einer Art Wachhaus zahlt man seine Tempelspende und kann dann nach oben marschieren.

Bali Vulkanbesteigung

Einen Vulkan auf Bali zu erklimmen ist ein unvergessliches Erlebnis.

08.

Wetterleuchten beobachten!

Nächtliches Wetterleuchten ist ein großartiges Himmelsspektakel. Es blitzt und funkelt in der Ferne über dem Meer, dass einem ganz anders wird. Die Nacht wird gespenstisch erleuchtet und dann wieder stockfinster.

Sollte man gesehen und bestaunt haben – am besten im Februar oder März an einem eher abgeschiedenen, am Meer gelegenen Ort der Insel, damit es drumrum schön dunkel ist.

Bali Neujahr

Das Neujahrsfest ist auf Bali ein eindrucksvolles Ereignis.

09.

Nyepi mitmachen!

Selten habe ich so etwas Skurriles erlebt wie Nyepi, das balinesische Neujahrsfest. Am Abend vorher wird Ogoh-Ogoh gefeiert, was mich als Rheinländerin direkt hat heimisch fühlen lassen: Laut singende Menschen ziehen mit komischen Figuren durch die Straße und haben großen Spaß dabei.

Na, klingelt’s? Genau: Karneval auf Balinesisch!

Dafür wird dann alles stillgelegt: Weil es vor allem in den abgelegenen Regionen Balis meist nur eine Straße gibt, führt die Ogoh-Ogoh-Parade eben da drüber – alles andere muss warten. Das kann auch mal Stunden dauern, weil die Paraden auch so etwas wie Sitzstreiks integriert haben…

Wer kann, sollte den Tag vor Nyepi also keinesfalls mit irgendetwas verplanen, bei dem er sich fortbewegen muss. Das wird nicht klappen. Am Ende der Parade werden die Figuren, die Dämonen darstellen, verbrannt und damit von der Insel verscheucht.

Am Folgetag ist dann Nyepi, der Tag des absoluten Stillstands auf der Insel. Damit die soeben vertriebenen Dämonen nämlich denken, Bali sei komplett unbewohnt und lohne den Besuch nicht, stellt sich die komplette Bevölkerung 24 Stunden lang einfach mal tot: Der Flughafen ist geschlossen, es ist verboten, Moped oder Auto zu fahren oder sein Haus zu verlassen.

Licht darf man nicht anmachen, kochen darf man auch nicht – alles wird streng von der Nyepi-Polizei überwacht, die natürlich gegen eine kleine Spende auch mal nicht ganz so genau hinschaut…Bali eben.

Die komplette Insel ist einen Tag lang im Leerlauf. Tolle Stimmung, diese merkwürdige Ruhe, und ein irgendwie niedlicher Brauch, den man mal erlebt haben sollte.

Bali Critters

Die Makro-Unterwasserwelt Balis ist unbeschreiblich schön.

10.

Tauchen und Critter suchen!

Wer’s bunt und klein mag unter Wasser, der ist auf Bali genau richtig. Das Meer dort ist ein Makro-Paradies, von millimetergroßen Schneckchen bis hin zu winzigen Garnelen ist alles zu finden – wenn man denn einen adleräugigen Tauchguide hat, sofern man nicht selbst mit dem Blick fürs Ganzkleine ausgestattet ist.

Die Unterwasserwelt ist einzigartig, und je länger man sich dort aufhältdesto größer wird der Ehrgeiz, Kleines zu entdecken.

Und ich meine wirklich Kleines: Nacktschnecken, die größer sind als ein Centstück, kommen einem nach ein paar Tagen gigantisch und fast schon langweilig vor.

Freunde des gepflegten Crittersabtauchen! Ihr werdet Bali lieben. Versprochen.

Noch mehr Geheimtipps für Deine Reisen

Erst einmal – ¡Vielen Dank! – an Corinna für diese sehr authentische Top 10, die jede Reise nach Bali sicherlich bereichern und zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

Wenn Du dich für aussergewöhnliche Reiseerlebnisse, lange Wanderungen durch die Natur oder unvergessliche Tauchgänge an den spektakulärsten Tauchspots der Welt interessierst, dann findest Du hier auf dem Blog viele weitere Tipps, Tricks und spannende Berichte über unsere eignen Reisen.

Um keinen unserer Artikel mehr zu verpassen: Folge uns doch auf Facebook, YouTube, Instagram, Google+, Twitter und Pinterest – hier findest Du auch regelmässig News, viele Bilder und Videos von unseren Reisen und Outdoorerlebnissen.

Trage Dich in unseren Newsletter ein

7 Kommentare

  • andi sagt:

    Super vielen Dank,
    Bali ist ja das „neue“ Thailand.
    Was ich so lese schwärmen alle von Bali , ob Lombok Gilis, etc.
    Aber die Fotos sprechen auch für sich .
    Mach mich nun auch auf den Weg nach Bali
    LG

  • Stefanie sagt:

    Hi Christian,

    Oh mann, wären deine Tipps bloß früher online gewesen… Im Mai war ich mit meinem Freund auf Bali und wir haben 5 Tage im beschaulichen Pemuteran verbracht. Allerdings haben wir die 5 Tage vor allem damit verbracht deinen Tipp #10 nachzugehen. Wir haben auf Bali nämlich unseren OWD gemacht und sind nun totale Tauch-Fans! Den Tempel Pura Batu Kurs haben wir also nicht bezwungen… So bleibt aber direkt ein Vorhaben für den nächsten Bali-Besuch… 🙂

    Viele Grüße
    Stefanie

    • Christian sagt:

      Hey Stefanie,

      so ist das manchmal im Leben – das „Timing“ mancher Dinge ist nicht immer ideal! 😉

      Aber wenn Ihr Euren OWD Kurs auf Bali gemacht habt, dann hättet Ihr die Zeit aus meiner Sicht kaum sinnvoller nutzen können! Willkommen in der Gemeinde der „UW Verrückten“. 😀

      Wünsche Euch viele Aufregende Tauchgänge und Reiseerlebnisse – vielleicht sieht man sich ja mal irgendwo unter Wasser…

      Beste Grüße, Christian

  • Stefanie sagt:

    Ach, sind das schöne Tipps. Man riecht direkt Regen & Räucherstäbchen. Tolle Erinnerungen. Vielen Dank für´s Hochholen; Stefanie

  • lena sagt:

    hey Christian,
    durch Zufall bin ich hier auf deine Tipps gestoßen, danke dafür! Sie werden mir für meinen Urlaub im Frühling sicherlich sehr hilfreich sein… liebe Grüße aus Kastelruth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.